Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Niraparib: Neue Option als Erhaltungstherapie beim rezidivierten, Platin-sensiblen Ovarialkarzinom

Der PARP-Inhibitor Niraparib (Zejula®) ist als Monotherapie zur Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patientinnen mit Rezidiv eines Platin-sensiblen, gering differenzierten serösen Karzinoms der Ovarien, der Tuben oder mit primärer Peritonealkarzinose, die sich nach einer Platin-basierten Chemotherapie in Remission (komplett oder partiell) befinden, unabhängig vom BRCA-Status zugelassen. Die Zulassung beruht auf der Phase-III-Studie AGO-OVAR 2.22/ENGOT-OV16/NOVA (1). Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) war bei Patientinnen mit BRCA-Keimbahnmutation mit Niraparib signifikant länger als mit Placebo (21,0 vs. 5,5 Monate; HR=0,27; p<0,001).
Anzeige:
Auch bei Patientinnen ohne BRCA-Keimbahnmutation zeigte sich unter Niraparib mit 9,3 Monaten ein signifikant verlängertes mPFS im Vergleich zu 3,9 Monaten in der Placebo-Gruppe (HR=0,45; p<0,001), so Prof. Dr. Sven Mahner, München. Bei Frauen ohne BRCA-Keimbahnmutation, aber mit einer Defizienz der homologen Rekombination (HRD-Positivität) verlängerte Niraparib das mPFS von 3,8 Monaten unter Placebo signifikant auf 12,9 Monate (HR=0,38; p<0,001). Von der Niraparib-Erhaltungstherapie profitieren Patientinnen auch unabhängig von Alter (2) sowie früherem Therapieansprechen (3), und die Wirksamkeit der nachfolgenden Chemotherapie wird durch den PARP-Inhibitor nicht beeinflusst (4).

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen (AEs) von Grad 3/4 traten vorwiegend im hämatologischen Bereich auf (Thrombozytopenie: 33,8%, Anämie: 25,3%) (1). Für eine Erhaltungstherapie sei das Sicherheitsprofil von Niraparib von Vorteil, so Prof. Dr. Felix Hilpert, Hamburg, da Hämatotoxizitäten abgesehen von der Anämie weniger Einfluss auf die Lebensqualität haben wie z.B. Diarrhoe. Außerdem seien sie gut handhabbar. Die Thrombozytopenie trat im Median 23 Tage nach Einnahme der Startdosis von 300 mg auf. Erfolgte daraufhin eine Dosisunterbrechung/-reduktion, erholten sich die Thrombozytenwerte im Median nach 10 Tagen wieder. Im ersten Monat seien daher wöchentliche Blutbildbestimmungen wichtig. Therapieabbrüche aufgrund von Thrombozytopenien lagen bei 3%. „Derzeit gibt es keinen Hinweis, dass eine Dosisreduktion bis auf 100 mg/Tag einen Tribut an die Effektivität von Niraparib darstellt“, so Hilpert. Prädiktive Faktoren für eine frühzeitige Thrombozytopenie-bedingte Dosisreduktion sind ein niedriges Körpergewicht (< 58 kg) und eine Thrombozytenzahl ≤ 180.000/µl zu Therapiebeginn (5). Niraparib ist auch bei fitten Patientinnen > 70 Jahre weitgehend verträglich und sicher anwendbar (2). Da Niraparib die Lebensqualität nicht verschlechterte und sich ein Trend zu geringeren Schmerzen im Vergleich zu Placebo abzeichnete (6), biete eine Erhaltungstherapie mit Niraparib eine wertvolle Alternative zum „Watch and Wait“-Konzept, so Hilperts Fazit.

(um)

Quelle: Pressekonferenz zur Markteinführung von Zejula®, 28.11.2017, München; Veranstalter: Tesaro

Literatur:

(1) Mirza MR et al. N Engl J Med 2016;375:2154-64.
(2) Fabbro M et al. Ann Oncol 2017;28(Suppl 5): v330-v354; Abstr 934PD.
(3) Mirza MR et al. J Clin Oncol 2017;35(Suppl): Abstr 5517.
(4) Mahner S et al. Präsentation beim Annual Meeting on Women’s Cancer, 12.-15.03.2017, National Harbor, USA.
(5) Tesaro Inc, Data on file.
(6) Oza A et al. Ann Oncol 2017;28(Suppl 5):-v330-v351, Abstr 930O.


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niraparib: Neue Option als Erhaltungstherapie beim rezidivierten, Platin-sensiblen Ovarialkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren