Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Februar 2016 NSCLC: Neuzulassungen verändern Therapiealgorithmus

Die Dynamik in der Therapie des Lungenkrebses spiegelt sich in einer ganzen Reihe von Neuzulassungen innerhalb eines Jahres wider. Prof. Jürgen Wolf, Köln, diskutierte auf der letzten Herbsttagung der AIO in Berlin den sich daraus ergebenden Therapiealgorithmus beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) (Abb. 1).

Abb. 1: Behandlung des fortgeschrittenen NSCLC (Juni 2015).
Abb. 1: Behandlung des fortgeschrittenen NSCLC (Juni 2015).

 

Die Trennung von Plattenepithelkarzinom und Nicht-Plattenepithelkarzinom ist nach wie vor sinnvoll, sagte Wolf. Denn jeder Patient mit einem Nicht-Plattenepithelkarzinom sollte vor der Erstlinienentscheidung auf EGF-Rezeptor, ALK- und ROS-Translokation getestet sein. Beim EGFR-positiven Nicht-Plattenepithelkarzinom der Lunge sollten die EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) genutzt werden. Bei einem Patienten mit EGFR-positivem NSCLC im Rezidiv muss re-biopsiert werden – denn falls der Tumor T790M-positiv ist, sei ein 3. Generations-EGFR-TKI eine Option – für den ersten Vertreter wird die Zulassung in Kürze erwartet.

Bei Crizotinib-behandelten Patienten mit ALK-positivem NSCLC im Rezidiv ist laut Wolf eine Re-Biopsie nicht zwingend.

Patienten mit Adenokarzinomen vom EGFR-, ALK- und ROS-Wildtyp – dies ist die Mehrzahl – werden mit einer Platindoublette (ggf. + Bevacizumab, + Pembrolizumab-Erhaltung) behandelt. Spätestens im Rezidiv sollten sie auf andere Mutationen (BRAF, HER2, MET, RET) getestet werden. Eine zusätzliche Option im Rezidiv ist Docetaxel + Nintedanib und in den nächsten Monaten werden für diese Patienten auch Immuncheckpoint-Inhibitoren zur Verfügung stehen.

Beim Plattenepithelkarzinom sei inzwischen klar, dass die Chemotherapie in der Secondline nicht mehr Standard ist. Aktuell ist dies eine Behandlung mit Nivolumab, und zwar PD-1-unabhängig.

„Wir Kliniker haben aktuell große Probleme damit, die Ergebnisse der einzelnen Studien mit den Immuncheckpoint-Inhibitoren miteinander zu vergleichen“, sagte Wolf. Zur Bestimmung der PD-L1-Positivität werden verschiedene Testsysteme benutzt, unterschiedliche Antikörper, andere Scores – zum Teil werden nur Tumorzellen berücksichtigt, zum Teil zusätzlich immuninfiltrierende Zellen.

Aktuell läuft in Deutschland ein Ringversuch, der von Köln aus koordiniert wird, mit dem Ziel, einen Score zu entwickeln, der es erlaubt, die Studienergebnisse besser miteinander zu vergleichen. Anfang 2016 ist Wolf zufolge mit ersten Ergebnissen zu rechnen. 

as

Quelle: Symposium „Thorakale Onkologie“, im Rahmen der AIO-Herbsttagung, 20.11.2015, Berlin


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Neuzulassungen verändern Therapiealgorithmus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.