Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. Juni 2018 NSCLC: Effektivität von Immun-Checkpoint-Inhibitoren bei Patienten mit aktivierenden Mutationen (ImmunoTarget)

In einer retrospektiven multizentrischen Studie bei NSCLC-Patienten in Stadium IV und mit aktivierenden Mutationen (n=527, median 60 Jahre alt, überwiegend Adenokarzinom), die Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI; 92% Anti-PD-1) erhielten, wurde folgendes gezeigt: Die beste Ansprechrate betrug 19%, das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) der Gesamtpopulation lagen bei 2,8 und 13,3 Monaten. Bei den molekularen Subgruppen zeigten sich Unterschiede: So hatten EGFR-mutierte NSCLC-Patienten ein kürzeres PFS als KRAS-mutierte (p<0,001).
Anzeige:
Fachinformation
Vor allem die Mutation T790M war mit einem kürzeren PFS assoziiert als andere EGFR-Mutationen  (p=0,0001). Unter den MET-Alterationen zeigten sich Exon-14-Mutationen am sensitivsten gegenüber ICI. In der Gesamtpopulation, jedoch nicht bei EGFR-mutierten, wurde das PFS vom Raucherstatus und der PD-L1-Expression positiv beeinflusst (p=0,003 bzw. p=0,02).

Die molekularen Alterationen umfassten KRAS (n=252), EGFR (n=110), BRAF (n=38), MET (n=36), HER2 (n=23), ALK (n=18), RET (n=14), ROS1 (n=5), und multiple Drivermutationen (n=31). Die Verteilung Nie-/ehemalige/weiterhin Raucher lag bei 27/51/22%. Der ICI wurde in erster Linie bei 5%, in zweiter Linie bei 42%, in dritter bei 26% sowie bei 27% in späteren Therapielinien gegeben.

Für die ICI konnte beim NSCLC eine inkonsistente, je nach aktivierender Mutation unterschiedliche Effektivität gezeigt werden: Den größeren Benefit hatten KRAS-, BRAF- und MET-Exon-14-mutierte Patienten (1-Jahres-PFS: 26, 19 und 23 Monate). Weniger profitierten EGFR-, ALK- und RET-mutierte Patienten (1-Jahres-PFS: EGFR: 6 Monate, OS: 8,8 Monate).

übers. v. ab

Quelle: ASCO 2018; Mazieres J et al. Abstract 9010


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Effektivität von Immun-Checkpoint-Inhibitoren bei Patienten mit aktivierenden Mutationen (ImmunoTarget)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.