Dienstag, 27. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Mammakarzinom: Palbociclib durchbricht endokrine Resistenz

Die endokrine Resistenz betrifft mehr als 50% der Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom. Ein neuer Ansatz, die endokrine Resistenz zu durchbrechen, ist die Zellzyklusregulation mit Zyklin-abhängigen Kinasen (CDKs), berichtete Prof. Christoph Thomssen, Halle/Saale.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
„Die Zellzyklusregulation mit CDKs ist Neuland“, so Thomssen. Es handelt sich um eine Gruppe von Proteinkinasen, die die Progression des Zellzyklus kontrollieren und mit den Hormonrezeptoren interagieren. Die selektive CDK4/6-Inhibition und die endokrine Therapie wirken synergistisch. Derzeit werden drei hochselektive CDK4/6-Inhibitoren in Phase-III-Studien beim metastasierten Mammakarzinom getestet – Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib – mit dem Ziel, durch eine kombinierte Blockade der Signalwege die Zellzykluskontrolle wiederzuerlangen.

Palbociclib ist in den USA bereits in Kombination mit Letrozol bei postmenopausalen Frauen mit metastasiertem HER2-/HR+ Mammakarzinom ohne vorherige endokrine Therapie in der metastasierten Situation zugelassen. Grundlage für die beschleunigte FDA-Zulassung war eine Phase-II-Studie, in der die Kombination aus Palbociclib und Letrozol das progressionsfreie Überleben (PFS) gegenüber Letrozol knapp verdoppelte (20,2 vs. 10,2 Monate).

In der Phase-III-Studie PALOMA-3, in die 521 Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem und HER2-negativen und endokrin resistentem fortgeschrittenen Brustkrebs zu Palbociclib plus Fulvestrant oder Fulvestrant randomisiert wurden, bestätigte sich die Verdopplung des PFS durch die Kombination mit Fulvestrant. Das mediane PFS mit Palbociclib/Fulvestrant betrug 9,5 Monate, das mit Fulvestrant 4,6 Monate (HR=0,46; p<0,0001). Nebenwirkungen von Grad 3 und 4 waren häufiger unter der Kombinationstherapie, am häufigsten traten unter der Kombination Neutropenien auf, die aber selten Grund für einen Therapieabbruch waren.

as

Quelle: Science Workshop „CDK4/6-Inhibition beim Mammakarzinom: Neue Perspektiven durch Kontrolle des Zellzyklus“, DKK, Berlin, 26.02.2016; Veranstalter: Pfizer


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Palbociclib durchbricht endokrine Resistenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab