Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Mammakarzinom: Palbociclib durchbricht endokrine Resistenz

Die endokrine Resistenz betrifft mehr als 50% der Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom. Ein neuer Ansatz, die endokrine Resistenz zu durchbrechen, ist die Zellzyklusregulation mit Zyklin-abhängigen Kinasen (CDKs), berichtete Prof. Christoph Thomssen, Halle/Saale.
Anzeige:
Fachinformation
„Die Zellzyklusregulation mit CDKs ist Neuland“, so Thomssen. Es handelt sich um eine Gruppe von Proteinkinasen, die die Progression des Zellzyklus kontrollieren und mit den Hormonrezeptoren interagieren. Die selektive CDK4/6-Inhibition und die endokrine Therapie wirken synergistisch. Derzeit werden drei hochselektive CDK4/6-Inhibitoren in Phase-III-Studien beim metastasierten Mammakarzinom getestet – Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib – mit dem Ziel, durch eine kombinierte Blockade der Signalwege die Zellzykluskontrolle wiederzuerlangen.

Palbociclib ist in den USA bereits in Kombination mit Letrozol bei postmenopausalen Frauen mit metastasiertem HER2-/HR+ Mammakarzinom ohne vorherige endokrine Therapie in der metastasierten Situation zugelassen. Grundlage für die beschleunigte FDA-Zulassung war eine Phase-II-Studie, in der die Kombination aus Palbociclib und Letrozol das progressionsfreie Überleben (PFS) gegenüber Letrozol knapp verdoppelte (20,2 vs. 10,2 Monate).

In der Phase-III-Studie PALOMA-3, in die 521 Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem und HER2-negativen und endokrin resistentem fortgeschrittenen Brustkrebs zu Palbociclib plus Fulvestrant oder Fulvestrant randomisiert wurden, bestätigte sich die Verdopplung des PFS durch die Kombination mit Fulvestrant. Das mediane PFS mit Palbociclib/Fulvestrant betrug 9,5 Monate, das mit Fulvestrant 4,6 Monate (HR=0,46; p<0,0001). Nebenwirkungen von Grad 3 und 4 waren häufiger unter der Kombinationstherapie, am häufigsten traten unter der Kombination Neutropenien auf, die aber selten Grund für einen Therapieabbruch waren.

as

Quelle: Science Workshop „CDK4/6-Inhibition beim Mammakarzinom: Neue Perspektiven durch Kontrolle des Zellzyklus“, DKK, Berlin, 26.02.2016; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Palbociclib durchbricht endokrine Resistenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich