Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Kolorektalkarzinom: Modifiziertes Aflibercept/FOLFIRI-Regime positiv geprüft

In der VELOUR-Studie führte die Zweitlinientherapie mit Aflibercept und FOLFIRI-Regime bei vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) zu einer anhaltenden Überlebensverlängerung im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie. Durch Modifikation des FOLFIRI-Regimes kann die Effektivität dieses Protokolls noch weiter verbessert werden.
Anzeige:
In der Phase-III-Studie VELOUR wurde bei zusätzlicher Gabe des Angiogenesehemmers Aflibercept (Zaltrap®) zum FOLFIRI-Regime eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (primärer Endpunkt) um 1,4 Monate im Vergleich zu FOLFIRI allein erreicht (13,5 vs. 12,1 Monate; p=0,0032) (1). Die Arbeitsgruppe um Dr. Candice Carola, Levallois-Perret, Frankreich, prüfte die weitere Optimierung dieses Regimes durch Modifikation des Chemotherapie-Backbones (2): Zu diesem Zweck wurde die Gabe der Irinotecan-Dosis auf Tag 1 und 3 jedes Zyklus verteilt und auf den fünften Fluorouracil-Bolus verzichtet (FOLFIRI3).

Mittlerweile wurden 74 mCRC-Patienten in 4 französischen Zentren mit dem Kombinationsregime aus FOLFIRI3+Aflibercept in der zweiten Therapielinie behandelt. Das Regime besaß eine hohe Aktivität – unabhängig von einer vorherigen Irinotecan-Exposition: Bei Irinotecan-naiven Patienten betrug die Ansprechrate 43,3%, bei mit Irinotecan vorbehandelten Patienten 34,3%. Eine Tumorkontrolle wurde bei 76,7% bzw. 60,0% der Patienten erreicht. Prof. Dr. Sebastian Stintzing, München, wertete diese Ergebnisse als "beeindruckend" und deutlich höher als in der VELOUR-Studie. Auch die Ergebnisse zum Überleben sind vielversprechend: Irinotecan-naive Patienten überlebten median 17 Monate; das progressionsfreie Überleben betrug median 11,3 Monate. Bei Irinotecan-vorbehandelten Patienten lagen diese Zeiten bei 5,7 bzw. 14,3 Monaten.

Allerdings waren die Diarrhoe-Raten mit 36,7% und 25,7% bei Irinotecan-naiven bzw. vorbehandelten Patienten hoch, was laut Stintzing vermutlich durch die veränderte Irinotecan-Applikation bedingt ist. Daher wird für den künftigen Einsatz von FOLFIRI3 eine Prophylaxe mit Budesonid oder Mesalazin empfohlen. Zur weiteren Evaluation des neuen Regimes ist bereits eine randomisierte Studie geplant. Sie soll das Standardregime FOLFIRI+Aflibercept mit FOLFIRI3 (in niedrigerer Irinotecan-Startdosis)+Aflibercept vergleichen. Für die Studie sollen Irinotecan-naive Patienten < 75 Jahre mit gutem Performance-Status rekrutiert werden.

 
 

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Postersession C und Sanofi-Pressekonferenz, ASCO-GI 2018, 20.01.2018, San Francisco

Literatur:

(1) van Cutsem E et al. J Clin Oncol 2012;30: 3499-3596.
(2) Carola C et al. GICS 2018; Abstr. 817.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kolorektalkarzinom: Modifiziertes Aflibercept/FOLFIRI-Regime positiv geprüft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren