Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. April 2016 Immunonkologie beim NSCLC – PD-L1: Marker mit Fragezeichen

Das immunonkologische Medikament Nivolumab ist bei einigen Krebserkrankungen zugelassen und bei anderen Entitäten noch in der klinischen Prüfung. Beim lokal fortgeschrittenen und metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit plattenepithelialer Histologie ist es seit 2015 nach vorangegangener Chemotherapie einsetzbar. In dieser Indikation sieht der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), wie kürzlich veröffentlicht, einen klaren Zusatznutzen von Nivolumab gegenüber Docetaxel (1).
Anzeige:
Fachinformation

Der Onkologe Prof. Jürgen Wolf, Köln, wies auf die vielfältigen Abwehrmechanismen hin, über die Tumorzellen verfügen, um eine Antwort des Immunsystems zu reduzieren. Eine therapeutische Blockade mittels PD-1-Checkpoint-Inhibitoren adressiert daher nur einen Zielpunkt. Mit PD-1 (programmed death-1) hemmt Nivolumab die immuninhibitorische Wechselwirkung zwischen dem PD-1-Rezeptor auf aktivierten T-Zellen und seinen Liganden PD-L1 sowie PD-L2 (programmed death ligand) auf den Tumorzellen, welche mit anderen Antikörpern blockiert werden können. „Daneben sind aber bereits zahlreiche positiv und negativ regulierende Rezeptoren charakterisiert, die eine Aktivität des Immunsystems gegen Tumorgewebe modifizieren“ (Abb. 1).

 

Abb. 1: T-Zell-Immun-Checkpoints als Targets für Immuntherapie – zahlreiche positiv und negativ regulierende Rezeptoren charakterisiert (nach (5)).
Abb. 1: T-Zell-Immun-checkpoints als Targets.


Daher ist die alleinige PD-L1-Expression vermutlich kein ausreichend exakter Biomarker zur Prädiktion des Ansprechens auf die Therapie mit Nivolumab. So war in der CheckMate  -017-Studie beim Plattenepithelkarzinom ein Vorteil im Gesamtüberleben (OS) von Nivolumab versus Docetaxel unabhängig vom PD-L1-Status gegeben. In der CheckMate -057-Studie hingegen, durchgeführt an Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom, war der Überlebensvorteil abhängig vom PD-L1-Status. Je höher dessen Expression, desto wirksamer war die Therapie (2, 3).

Studienabbbruch aufgrund deutlicher Überlegenheit

In diesem Zusammenhang erinnerte Dr. Antje Tessmer, Berlin, an das Design der für die Zulassung von Nivolumab (Opdivo®) beim NSCLC relevanten Studie CheckMate -017. 272 Patienten mit nicht-kleinzelligem Plattenepithelkarzinom der Lunge erhielten entweder den PD-1-Antikörper Nivolumab (3 mg/kg Körpergewicht, q2w) oder den bisherigen Therapiestandard in der Zweitlinie Docetaxel (75 mg/m2, q3w) – und zwar unabhängig vom PD-L1-Status.

Nicht nur war dabei die immunonkologische Therapie signifikant überlegen, sondern auf Empfehlung eines unabhängigen Sicherheitskomitees wurde sie zudem vorzeitig beendet.

Die (daher) geschätzte 1-Jahres-Überlebensrate war unter Nivolumab fast doppelt so hoch wie unter Docetaxel: 42% versus 24%. Unter Nivolumab verlängerte sich das mediane OS um mehr als 3 Monate von 6 Monaten auf 9,2 Monate. Bei den Patienten, die Nivolumab erhielten, konnte das Mortalitätsrisiko um 41% reduziert werden (p<0,001).

In einer Subgruppenanalyse von CheckMate -017 konnte Nivolumab bei den meisten Patienten Vorteile für sich verbuchen, so etwa für alle Patienten bis zum 75. Lebensjahr. Die älteren Probanden (n=29) profitierten jedoch mehr von Docetaxel (n.s.). Dies war ebenfalls bei den Studienregionen außerhalb von Europa und USA/Kanada der Fall.

Die objektive Ansprechrate (ORR) betrug 20% gegenüber 9% im Vergleichsarm (p<0,001). Die mediane Ansprechdauer wurde unter Nivolumab noch nicht erreicht. Der nachgewiesene Überlebensvorteil war unabhängig vom PD-L1-Status des Tumors und wurde über alle präspezifizierten Subgruppen hinweg beobachtet.

Dabei erwies sich die PD-1-Blockade als deutlich besser verträglich. Unerwünschte Ereignisse von Grad 3 bis 4 zeigten sich bei 7% der Patienten im Nivolumab-Arm gegenüber 55% im Docetaxel-Arm (4).

Reimund Freye

Quelle: Satellitensymposium „Immunonkologie – Aufbruch in ein neues Zeitalter der NSCLC-Therapie“, DKK, Berlin, 26.02.2016; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) www.g-ba.de/downloads/39-261-2491/2016- 02-04_AM-RL-XII_Nivolumab_2015-07-15-D- 184.pdf
(2) Paz-Ares et al. ASCO 2015, #LBA 109.
(3) Spigel et al. ASCO 2015, #LBA 8009.
(4) Brahmer J et al. N Engl J Med 2015; 373(2): 123-35.
(5) Mellman I et al. Nature 2011;480(7378):480-489.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunonkologie beim NSCLC – PD-L1: Marker mit Fragezeichen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren