Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 Erstlinientherapie des EGFRm NSCLC: Firstline Osimertinib überzeugt durch bisher unerreichtes medianes PFS

Die Europäische Kommission hat Osimertinib (TAGRISSO®) am 7. Juni 2018 für die Erstlinientherapie von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC (nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom) mit aktivierenden Mutationen des EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor) zugelassen. Die Zulassungsstudie FLAURA dokumentiert für Osimertinib in der Firstline-Therapie einen noch nie erreichten Vorteil beim progressionsfreien Überleben (PFS) von 18,9 Monaten im Vergleich zu 10,2 Monaten im Kontroll-Arm mit konventionellen EGFR-TKIs (Tyrosinkinase-Inhibitor; Erlotinib/-Gefitinib; HR=0,46, p<0,0001) (1, 2).
Anzeige:
Welche Bedeutung diese Zulassungserweiterung für die Therapie von Patienten mit EGFR-mutiertem (EGFRm) NSCLC hat, erläutert Prof. Dr. Christian Schumann, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin am Klinikverbund Kempten-Oberallgäu, im Rahmen einer Presseveranstaltung von AstraZeneca.

Basis der Zulassungserweiterung waren die Phase-III-Head-to-head-Daten der FLAURA-Studie, in der Osimertinib mit dem bisherigen EGFR-TKI-Therapiestandard (Erlotinib/Gefitinib) verglichen wurde (1, 2). „Die FLAURA-Studie wird die klinische Praxis der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-Mutation verändern“, führte Schumann aus. „Die Studiendaten spiegeln die Überlegenheit von Osimertinib wider und unterstreichen dessen Potential, ein neuer Standard für die Behandlung dieser Patienten zu werden. Neben den beeindruckenden PFS-Resultaten sind auch die vorläufigen Daten zum Gesamtüberleben, die zum Zeitpunkt der Interimsanalyse noch nicht statistisch signifikant waren, mit einer Risikoreduktion um 37% zugunsten des Osimertinib-Arms sehr vielversprechend.“ Der Vorteil von Osimertinib in der ersten Therapielinie zeigte sich über alle präspezifizierten Subgruppen, einschließlich bei Patienten mit Exon-19-Deletion und L858R-Mutation sowie bei Patienten mit und ohne Metastasen im zentralen Nervensystem (ZNS) (2). Das Risiko für eine ZNS-Progression wurde in der FLAURA-Studie mit dem EGFR-Drittgenerations-TKI um 52% reduziert. Die Phase-III-Studie dokumentierte außerdem eine verdoppelte mediane Ansprechdauer für den Osimertinib-Arm gegenüber der EGFR-TKI-Kontrollgruppe (17,2 Monate (95%-KI: 13,8-22,0) vs. 8,5 Monate (95%-KI: 7,3-9,8)).

Gleichzeitig zeigte Osimertinib in der FLAURA-Studie ein Sicherheitsprofil, das den bekannten Sicherheitsdaten aus vorherigen klinischen Studien entsprach (1). Der Drittgenerations-EGFR-TKI wurde gut vertragen. Die meisten Nebenwirkungen waren leicht bis moderat.

In der EU ist Osimertinib bereits für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC bei Nachweis einer EGFR-T790M-Mutation zugelassen (1).

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation TAGRISSO®, Stand Juni 2018.
(2) Soria JC et al. N Engl J Med 2018;378:113-125.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des EGFRm NSCLC: Firstline Osimertinib überzeugt durch bisher unerreichtes medianes PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren