Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 Erst- oder Folgelinientherapie beim metastasierten oder nicht-resektablen Urothelkarzinom

H. Rexer, AUO Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, Prof. Dr. C.-H. Ohlmann, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin, Prof. Dr. A. Stenzl, Leiter der klinischen Prüfung, Universitätsklinikum Tübingen, Klinik und Poliklinik für Urologie, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen.

Offene, einarmige, Phase-II-, Multicenter-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von INCB054828 bei Patienten mit metastasiertem oder nicht-resektablem Urothelkarzinom bei Vorliegen von FGF/FGFR-Alterationen (FIGHT-201) – AB 67/18 der AUO.
Anzeige:
Fachinformation
Fibroblast growth factor (FGF) und FGF receptor (FGFR) sind Onkogene, deren Vorliegen in verschiedenen soliden und hämatologischen Tumoren nachgewiesen werden konnte. Genetische Veränderungen können zu einer vermehrten Expression des FGF-Rezeptors und zu einer Rezeptoraktivierung führen, was dann direkt zu einem unkontrollierten Wachstum von Tumorzellen führen kann. INCB054828 ist ein FGFR-Inhibitor aus der Familie der Tyrosinkinase-hemmer, der selektiv FGFR1, FGFR2 und FGFR3 hemmt und somit für die Behandlung des metastasierten oder nicht-resektablen Urothelkarzinoms mit FGF/FGFR-Veränderungen geeignet erscheint.
 
Abb. 1: Teilnehmende Zentren in Deutschland.
 
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Ort Kontaktdaten
Berlin Prof. Dr. Kurt Miller, Tel.: 030/84 45-25 75, E-Mail: kurt.miller@charite.de
Dresden Uni Prof. Dr. Manfred Wirth, Tel.: 0351/458-24 47, E-Mail: manfred.wirth@uniklinikum-dresden.de
Dresden
Friedrichstadt
Dr. Harald Schmalenberg, Tel.: 0351/480-37 40, E-Mail: Harald.Schmalenberg@klinikum-dresden.de
Hamburg Dr. Gunhild von Amsberg, Tel.: 040/74 10-57 774, E-Mail: g.von-amsberg@uke.de
Köln Prof. Dr. David Pfister, Tel. 0221/478-82 112, E-Mail: david.pfister@uk-koeln.de
Mainz Prof. Dr. Christian Thomas, Tel.: 06131/17-23 04, E-Mail: christian.thomas@unimedizin-mainz.de
Münster Dr. Martin Bögemann, Tel.: 0251/834-74 47, E-Mail: martin.boegemann@ukmuenster.de
Nürtingen Dr. Susan Feyerabend, Tel.: 0170/38 09 233, E-Mail: praxis@studienurologie.de
Tübingen Prof. Dr. Arnulf Stenzl, Tel.: 07071/29-86 613, E-Mail: urologie@med.uni-tuebingen.de


In der vorliegenden einarmigen Studie soll deshalb eine Monotherapie mit INCB054828 mit einer Tagesdosis von 13,5 mg über 2 Wochen gefolgt von einer Woche Therapiepause durchgeführt werden. Dabei werden die Patienten in 2 Kohorten eingeteilt: In Kohorte A sollen Patienten mit FGFR3-Mutationen behandelt werden, während in Kohorte B Patienten mit anderen FGF/FGFR-Veränderungen eingeschlossen werden. Die Studientherapie wird fortgeführt bis zum Auftreten einer Progression oder einer inakzeptablen Toxizität. Seit Herbst 2018 können in einer weiteren Kohorte „A-CD (continuous dose)“ Patienten mit FGFR3-Mutation mit einer kontinuierlichen Tagesdosis (ohne Therapiepause) behandelt werden.

Primärer Endpunkt der Studie ist die objektive Ansprechrate (ORR); sekundäre Endpunkte sind die Wirksamkeit von INCB054828 in den unterschiedlichen molekularen Untergruppen, Sicherheit und Verträglichkeit der Therapie und weitere klinische Wirksamkeitsparameter wie Dauer des Ansprechens (DoR), progressionsfreies Überleben (PFS), Gesamtüberleben (OS) sowie explorative Endpunkte.

In diese internationale Studie sollen in einem Zeitraum von 12 Monaten 240 Patienten eingeschlossen werden, davon ca. 15 in Deutschland. Die teilnehmenden Zentren in Deutschland sind Abbildung 1 zu entnehmen, Kontaktdaten für Patientenzuweisungen finden sich in Tabelle 1. Abbildung 2 zeigt den bisherigen Rekrutierungsverlauf der Studie. Im Folgenden sind die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien gelistet.
 
Abb. 2: Aktueller Rekrutierungsverlauf.
Abb. 2: Aktueller Rekrutierungsverlauf.



Einschlusskriterien
• Histologisch dokumentiertes metas-tasiertes oder nicht resektables Urothelkarzinom inkl. Primärtumoren von Ureter, Urethra, oberem Harntrakt, Nierenbecken und Harnblase
• dokumentierte FGF/FGFR-Veränderungen und entweder mindestens eine Vortherapie oder fehlende Chemotherapie bei schlechtem ECOG-PS (2+) UND unzureichender Nierenfunktion
• Unterzeichnete Einverständniserklärung


Ausschlusskriterien
• Vorherige Gabe eines selektiven FGFR-Inhibitors
• Laborwertabweichungen bei Phosphat und Kalzium im Serum
• Dialysepflicht

Leiter der Studie (LKP) in Deutschland ist Prof. Dr. Arnulf Stenzl; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommission und Behörden und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Sponsor der Studie ist die Firma Incyte Corporation, Wilmington Delaware. Die Studie ist unter der Nummer NCT02872714 bei clinicaltrials.gov registriert.


Weitere Details zur Studie finden Sie auf www.med4u.org/14531

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erst- oder Folgelinientherapie beim metastasierten oder nicht-resektablen Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren