Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Eribulin: OS-Verlängerung beim fortgeschrittenen Mammakarzinom

Die Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) gewinnt auch beim fortgeschrittenen Mammakarzinom (MCa) zunehmend an Bedeutung. Für Eribulin konnte sie in diesem Stadium nach Taxan- und Anthrazyklin-Vorbehandlung gezeigt werden. Der nicht Taxan-basierte Mikrotubuli-Hemmer zeichnet sich durch einen besonderen Wirkmechanismus aus.
Anzeige:
Aufgrund von Fortschritten in der Diagnostik und Therapie gewinnt die Überlebensverlängerung laut Dr. Rachel Würstlein, München, auch im fortgeschrittenen Stadium des MCa zunehmend an Bedeutung. Zu weiteren Therapiezielen, vor allem in den späteren Therapielinien, gehören die Symptomkontrolle und das Nebenwirkungsmanagement und somit der Erhalt der Lebensqualität. Bislang sei jedoch in vielen Studien zum fortgeschrittenen MCa das Gesamtüberleben nicht der primäre Endpunkt, kritisierte Würstlein. Eine der wenigen Ausnahmen stellt die offene Phase-III-Studie EMBRACE dar, die zur Erstzulassung von Eribulin (Halaven®) geführt hatte (1). In ihr konnte der nicht Taxan-basierte Mikrotubuli-Hemmer bei Patientinnen mit fortgeschrittenem MCa nach 2-5 Chemotherapie-Regimen, inklusive Taxanen und Anthrazyklinen, im Vergleich zur Therapie nach Wahl des Arztes das mediane Gesamtüberleben signifikant um 2,7 Monate verlängern (HR=0,81; p=0,014). Demnach sei auch bei der Chemotherapie in späteren Linien noch eine Überlebensverlängerung möglich, hob Würstlein hervor.

In einer Post-hoc-Analyse der Phase-III-Studie 301 verbesserte Eribulin bei Patientinnen mit fortgeschrittenem MCa und maximal 2 vorherigen Chemotherapien inklusive Taxanen und Anthrazyklinen im Vergleich zu Capecitabin insbesondere in der Subgruppe mit Progression aufgrund neuer Metastasen das mediane OS signifikant (HR=0,75; p=0,008) (2).

Dr. Patrik Höller, Frankfurt/Main, nannte als mögliche Erklärung den Wirkmechanismus von Eribulin, das nicht nur die Mikrotubuli-Dynamik und damit die Zellteilung hemmt, sondern auch komplexe nicht-mitotische Effekte hat. Zu ihnen gehört gemäß Höller nach präklinischen Daten die verbesserte Durchblutung des Tumorgewebes. Denn durch die übliche Hypoxie im Innern des Tumors wandeln sich epitheliale in mesenchymale Zellen, was die Aggressivität des Tumors und die Metastasenbildung fördert. Bei Wiederherstellung der Normoxie unter Eribulin finde eine Rückwandlung der mesenchymalen in epitheliale Zellen statt, was die Aggressivität und die Metastasenbildung wieder reduzieren könne, so Höller.

pe

Quelle: Pressekonferenz „Zeit für einen Paradigmenwechsel beim Mammakarzinom?“, DKK, Berlin, 25.02.2016; Veranstalter: Eisai

Literatur:

(1) Cortes J et al. Lancet. 2011;377(9769):914-23.
(2) Twelves C et al. Breast Cancer Res 2015;17:150.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eribulin: OS-Verlängerung beim fortgeschrittenen Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab