Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. März 2016 Aktueller Blick auf Zervixkarzinom und Hautkrebs

Priv.-Doz. Dr. med. Bastian SchillingBösartige Tumorerkrankungen ursächlich zu verhindern ist ein erstrebenswertes Ziel. Aufgrund der Tatsache, dass Humane Papillomaviren (HPV) in den allermeisten Fällen für die Entstehung von Zervixkarzinomen verantwortlich sind, gelang die Entwicklung von effektiven Vakzinen, die die onkogene Infektion verhindern können. Diese Entwicklungen werden im Artikel von Prof. Hillemanns präzise und differenziert dargestellt. Insbesondere den Einsatz von HPV-Tests als Screening-Instrument und sich daraus ergebende Diagnostik-Algorithmen stellt der Autor dar und weist auf eine entscheidende Voraussetzung für erfolgreiche Primär- und Sekundärprävention hin: Effektive Impfstoffe und Früherkennung nutzen nur, wenn sie in Anspruch genommen werden. Die Erfahrungen etablierter Vorsorgen könnten auch für vergleichsweise neuere Initiativen wie dem Hautkrebsscreening hilfreich sein.

Es ist zu erwarten, dass weiterhin Therapien für invasive und lokal fortgeschrittene oder metastasierte Erkrankungsstadien des Zervixkarzinoms benötigt werden. Die Artikel von Prof. Marnitz-Schulze sowie von Prof. Mallmann beschäftigen sich insbesondere mit der synergistischen Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie, und es werden die verfügbaren Studiendaten zur palliativen und (neo-)adjuvanten Radiochemotherapie diskutiert. Hier ist zu erwähnen, dass die virale Genese und die erfolgreiche Vakzinierung darauf hindeuten, dass die bei anderen Tumoren bereits zugelassene Immuntherapie mittels PD-1-Blockade auch beim Zervixkarzinom klinisch wirksam sein könnte. Dies wird aktuell beispielsweise in der Phase-I/II-Studie CA209-358 erprobt, in die auch Erkrankte mit anderen virusassoziierten Malignitäten wie z.B. dem Merkelzellkarzinom eingeschlossen werden können. Interessant ist hier auch, dass die Studie für jede Entität eine metastatische und eine neoadjuvante Kohorte hat.

Die klinische Wirksamkeit der PD-1-Blockade könnte durch Kombinationen gesteigert werden. Dies gilt nicht nur für die Immuntherapie, sondern auch für die kombinierte zielgerichtete Therapie, wie in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE für das Melanom dargestellt. Weiterhin gilt es in der Melanomtherapie aber erheblichen Herausforderungen zu begegnen. Die Wirksamkeit der modernen Therapeutika ist im Vergleich zu extrakraniellen Metastasen bei Hirnmetastasen geringer. Dieser Aspekt, ebenso wie die Tumorbiologie von Hirnmetastasen werden von Prof. Tabatabai in ihrem Artikel intensiv und detailliert besprochen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Prävention und Therapie des Zervixkarzinoms und von Hautkrebs weiter entwickeln werden. Auch zukünftig scheint ein reger interdisziplinärer und professioneller Austausch sinnvoll, um von den Ideen, Erfolgen und Misserfolgen in verschiedenen Tumorentitäten zu lernen und so die Patientenversorgung schlussendlich stetig zu verbessern.

Ihr

Priv.-Doz. Dr. med. Bastian Schilling


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktueller Blick auf Zervixkarzinom und Hautkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.