Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juni 2018 Erstlinientherapie beim unbehandelten nicht-resektablen oder metastasierten Urothelkarzinom

H. Rexer, AUO Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, Prof. Dr. M. Retz, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e. V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin, Prof. Dr. C. Waller, Leiter der klinischen Prüfung (LKP), Uniklinikum Freiburg, Klinik für Innere Medizin I, Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg

Eine offene, randomisierte, Phase-III-Studie zu Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab oder mit Standard-Chemotherapie gegenüber Standard-Chemotherapie bei Patienten mit bisher unbehandeltem inoperablen oder metastasierten Urothelkarzinom (CheckMate-901) – AB 59/17 der AUO.
Anzeige:
Fachinformation
Leiter der klinischen Gesamtstudie in Deutschland ist Prof. Dr. Cornelius Waller; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommission und Behörden und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Sponsor der Studie ist die Bristol-Myers-Squibb GmbH & Co. KGaA, München. Die Studie ist unter der Nummer NCT03036098 bei clinicaltrials.gov registriert.

Für Patienten mit einem inoperablen oder metastasierten Blasenkarzinom stellt derzeit eine Platin-basierte Chemo-Kombinationstherapie (z.B. Gem/CIS) den Standard dar. Patienten, welche für eine Cisplatin-haltige Chemotherapie ungeeignet sind, werden üblicherweise mit einer Kombination aus Gemcitabin und Carboplatin behandelt.
 
Die vorliegende Studie prüft in diesem Setting eine Therapiealternative mit den Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab. Dafür werden die Patienten in 4 unterschiedliche Behandlungsarme randomisiert. Die Studiengruppe wird nach den folgenden Kriterien stratifiziert: PD-L1-Status, Cisplatin-Fähigkeit und Vorliegen von Lebermetastasen. In Arm A erhalten die Patienten 4x alle 3 Wochen eine Kombinationstherapie aus Nivolumab 1 mg/kg und Ipilimumab 3 mg/kg. Anschließend wird die Therapie mit Nivolumab 480 mg alle 4 Wochen fortgeführt. In Arm B wird alle 3 Wochen über 6 Zyklen eine Platin-haltige Chemotherapie verabreicht. In Arm C erhalten die Patienten über 6 Zyklen alle 3 Wochen 360 mg Nivolumab in Kombination mit einer Chemotherapie bestehend aus Gemcitabin + Cisplatin sowie eine anschließende Therapie aus 480 mg Nivolumab alle 4 Wochen. In Arm D wird eine Gemcitabin-Cisplatin-basierte Therapie als Standard of Care-Therapie über 6 Zyklen alle 3 Wochen verabreicht. In die Arme A und B können Patienten eingeschlossen werden, die nicht für eine Cisplatin-basierte Therapie in Frage kommen, während Patienten, die diese Kombination erhalten können in alle Studienarme A-D eingebracht werden können. Es folgt eine Nachbeobachtungsphase in 3-Monats-Intervallen bis zum Versterben bzw. Studienende.
 
Primäre Endpunkte der Studie sind das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS) für Cisplatin-ungeeignete Patienten; sekundäre Endpunkte sind OS, progressionsfreies Überleben (PFS) und gesundheitsbezogene Lebensqualität für alle Patienten.
 
In die Studie sollen in einem Zeitraum von 2 Jahren weltweit ca. 1.360 Patienten eingeschlossen werden, davon geplant sind ca. 53 Patienten in Deutschland. Den teilnehmenden Zentren (Abb. 1) können geeignete potentielle Studienpatienten zugewiesen werden, Kontaktdaten hierzu finden sich in Tabelle 1. Die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien sind den folgenden Absätzen zu entnehmen. Abbildung 2 zeigt den bisherigen Rekrutierungsverlauf.
 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland und der Schweiz.
Studienzentren

 
Tab. 1: Teilnehmende Studienzentren.
Ort Kontaktdaten
Baden Dr. Tammo Bartnick, Tel.: 0041+56/486-27 62,
E-Mail: tammo.bartnick@ksb.ch
Chur PD Dr. Richard Cathomas, Tel.: 0041+81/256-68 85,
E-Mail: richard.cathomas@ksgr.ch
Dresden Prof. Dr. Manfred Wirth, Tel.: 0351/458-24 47,
E-Mail: manfred.wirth@uniklinikum-dresden.de
Essen Prof. Dr. Martin Schuler, Tel.: 0201/723-20 00,
E-Mail: martin.schuler@uk-essen.de
Freiburg Prof. Dr. Cornelius Waller, Tel.: 0761/270-34 220,
E-Mail: cornelius.waller@uniklinik-freiburg.de
Hamburg Prof. Dr. Christian Wülfing, Tel.: 040/18 18 81-16 60,
E-Mail: c.wuelfing@asklepios.com
Hannover PD Dr. Florian Imkamp, Tel.: 0511/532-0,
E-Mail: imkamp.florian@mh-hannover.de
Jena Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm, Tel.: 03641/9-32 99 01,
E-Mail: marc-oliver.grimm@med.uni-jena.de
Nürnberg Dr. Marinela Augustin, Tel.: 0911/398-77 46,
E-Mail: marinela.augustin@klinikum-nuernberg.de
Tübingen Prof. Dr. Jens Bedke, Tel.: 07071/29-80 349,
E-Mail: jens.bedke@med.uni-tuebingen.de
Weiden Prof. Dr. Theodor Klotz, Tel.: 0961/30 33 302,
E-Mail: theodor.klotz@kliniken-nordoberpfalz.ag
Würzburg Prof. Dr. Hubert Kübler, Tel.: 0931/201-32 001,
E-Mail: Kuebler_H@ukw.de
 
 
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.
Rekrutierungskurve

 
 
 
Einschlusskriterien
  • Metastasiertes oder inoperables Urothelkarzinom
  • Mindestens eine messbare Läsion nach RECIST-Kriterien
  • Keine vorherige systemische Chemotherapie mit Ausnahmen:
  • Intravesikale Therapie > 4 Wochen vor Start der Studienbehandlung
  • Neoadjuvante Chemotherapie, Radiatio oder adjuvante Platin-haltige Chemotherapie nach radikaler Zystektomie mit Rezidiv ≥ 12 Monate nach Therapieende
 

Ausschlusskriterien
  • Die Erkrankung ist für kurative lokale Therapie geeignet
  • Aktive Gehirn- oder leptomeningeale Metastasen
  • Aktive bekannte oder vermutete Auto-immunerkrankung
  • ECOG-PS ≥ 2
  • Vortherapie mit Anti-PD-1-, Anti-PD-L1-, Anti-PD-L2-, Anti-CD137- oder Anti-CTLA-4-Antikörpern oder Medikamenten, die speziell gegen die T-Zell-Ko-Stimulation oder die Checkpoint-Signalwege gerichtet sind

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie beim unbehandelten nicht-resektablen oder metastasierten Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich