Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 ALK-positives NSCLC: Brigatinib als mögliche Erstlinientherapie

Auf der WCLC wurde eine Zwischenanalyse der offenen, multizentrischen Phase-III-Studie ALTA-1L zur Wirksamkeit und Sicherheit von Brigatinib vs. Crizotinib bei anaplastischem Lymphomkinase (ALK)-Inhibitor-naiven Patienten mit ALK-positivem NSCLC vorgestellt. Patienten, die Brigatinib erhielten, zeigten ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben (PFS) als Patienten, die mit Crizotinib behandelt wurden.
Anzeige:
Die ALTA-1L-Studie untersuchte 275 Patienten mit Stage IIIB/IV ALK-positivem (ALK+) NSCL. Ein unabhängiges Prüfungskomitee (BIRC) wurde eingesetzt, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Brigatinib im Vergleich zu dem Standard Crizotinib zu überprüfen. Die Kriterien der BIRC-Beurteilung umfassten das PFS nach RECIST-Kriterien sowie die objektive Ansprechrate (ORR), die intrakranielle ORR (iCORR), das intrakraniale PFS (icPFS), das Gesamtüberleben (OS) und die Sicherheit. Ein Jahr nach der Behandlung blieben 67% der mit Brigatinib behandelten Patienten progressionsfrei im Vergleich zu 43% der mit Crizotinib behandelten Patienten. Das Progressions- oder Sterberisiko reduzierte sich mit Brigatinib im Vergleich zu Crizotinib um 51%. Insgesamt sprachen 71% der Patienten mit ALK+ NSCLC auf die Brigatinib-Behandlung an im Vergleich zu 60% unter Crizotinib-Behandlung.

„Die vorläufigen Daten zeigen, dass Brigatinib die Option für eine Erstlinen-Behandlung für ALK+ Lungenkrebs werden könnte“, berichtete  Ross Camidge, Denver, USA, leitender Prüfarzt der ALTA-1L-Studie. „Selbst nach nur 9-11 Monaten Follow-up ist die Wirksamkeit von Brigatinib der von Crizotinib deutlich überlegen“, erläuterte Camidge.

Quelle: IASLC


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Brigatinib als mögliche Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.