Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen

Therapie des Medulloblastoms hängt vom Patientenalter ab

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Medulloblastome sind maligne Tumore im Kleinhirn, die meistens bei Kindern auftreten und mit einem Vorkommen von etwa 20% die häufigsten Vertreter unter den Hirntumoren ausmachen. Bei Erwachsenen ist das Medulloblastom selten und macht weniger als 2% aller ZNS-Malignome aus.

Zu den Symptomen der Krankheit zählen, verursacht durch den oftmals erhöhten Hirndruck, unter anderem Kopfschmerzen und Übelkeit.

Zur sicheren Diagnosestellung sind bildgebende Verfahren wie MRT‎ und CT‎ wichtige Untersuchungsmethoden.

Behandelt wird das Medulloblastom, wenn möglich, durch eine operationsmikroskopisch komplette Resektion. Mikrochirurgische Techniken erlauben bei der Mehrzahl der Patienten eine vollständige Resektion. Um neurologische Defizite zu vermeiden, verbietet die Nähe zu wichtigen Strukturen ein aggressives chirurgisches Vorgehen. Im Zeitfenster 24-72 Stunden nach der Resektion sollte eine MRT-Untersuchung zur Bestimmung des Resttumors erfolgen, weil postoperative Veränderungen danach eine Beurteilung schwieriger machen.

Die Radiotherapie sollte zwischen dem 14. und 28. Tag nach der Operation beginnen. Für Erwachsene fehlen bislang verlässliche Daten, die den Nutzen von Chemotherapie zusätzlich zur Radiotherapie belegen. Für Kinder und Jugendliche ist der Nutzen einer Chemotherapie zusätzlich zur Radiotherapie nachgewiesen.

Vielmehr kann die Reduktion der kraniospinalen Strahlendosis bei nicht metastasiertem Medulloblastom durch die adjuvante Chemotherapie kompensiert werden und lässt erwarten, dass es zu einer Reduktion der neuropsychologischen Spätfolgen kommt. Verzögerungen oder Unterbrechungen der Radiotherapie sollten vermieden werden, da sie Gesamtüberleben und ereignisfreies Überleben signifikant verschlechtern können.

Bei jungen Patienten unter 21 Jahren, die sich wegen ausgedehnter Metastasierung in einem schlechten Allgemeinzustand befinden, kann auf eine initiale Operation verzichtet werden, wenn der Primärtumor lokal keine Probleme wie Druck auf den Hirnstamm, Stopp des Liquorflusses oder Einklemmungsgefahr verursacht. Der Nachweis von Metastasen rechtfertigt auch ohne histologische Diagnosesicherung den Beginn der Chemotherapie. Die Bestrahlung beginnt 3 Wochen nach dem letzten Chemotherapie-Element nach hämatologischer Regeneration. Die Erhaltungschemotherapie beginnt 6 Wochen nach Radiatio.

Aktuelle Informationen zur Therapie des Medulloblastoms können Sie unter www.journalonko.de nachlesen.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Schalter für Transkriptionsmechanismen in Krebszellen identifiziert

Irren ist menschlich – auch im Bauplan unseres Lebens, im Genom, kommt es täglich in jeder Zelle unseres Körpers zu Schäden in der DNA, die die Zellen durch einen eigenen, ausgeklügelten Reparatur- und Schreibmechanismus beheben. Versagt dieser, sind Genveränderungen vorprogrammiert, die zu Krebs führen oder schwerwiegende Erbkrankheiten nach sich ziehen können. Wissenschaftlern des Forschungsinstituts Kinderkrebs-Zentrum Hamburg am...

Krebs bei Kindern: Strahlentherapie verbessert die Heilungschancen

„Krebserkrankungen im Kindesalter sind heute bei dem größten Teil der Patienten heilbar. „Die Strahlentherapie ist auch in der Krebstherapie von Kindern ein wichtiger Baustein und wird in vielen Therapieprotokollen vorgesehen“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Stephanie E. Combs. Die Therapie wird auch zunehmend sicherer, gerade im Hinblick auf die Langzeitfolgen. Moderne Techniken der Bildgebungen ermöglichen eine genaue Festlegung der Bestrahlungsziele und...

500. Patient der Dresdner Protonentherapie schließt Behandlung ab

Für den 500. Patienten der Universitäts ProtonenTherapie Dresden (UPTD) endete am Freitag (23. Februar) der über 7 Wochen angelegte Behandlungszyklus. Diese runde Zahl steht für das kontinuierliche Wachstum des Zentrums, das Ende 2014 mit den Behandlungen begann. Allein im vergangenen Jahr wurden über 200 Patienten bestrahlt. Der Aufwärtstrend setzt sich 2018 fort: das Zentrum erweitert die Therapiezeiten und behandelt mithilfe des „Pencil Beam...

Diagnose kindlicher Hirntumoren – nicht jeder Tumormarker ist hilfreich

Mit Hilfe der molekularen Tumordiagnostik kann die Krebsmedizin individuelle Krebsmerkmale herausfiltern, um Patienten die erfolgversprechendste Therapie zu empfehlen. Wie zuverlässig solche Prognosen sind, hängt jedoch auch von der räumlichen Verteilung der Tumormarker innerhalb eines Tumors ab. Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) am Universitätsklinikum Düsseldorf zeigt, dass in...