Mittwoch, 29. Januar 2020
Navigation öffnen

Progressionsfreies Überleben

© MDesign / fotolia.com

Das auch auf www.journalonko.de allgegenwärtige progressionsfreie Überleben (progression free survival, PFS) bezeichnet die Zeitspanne zwischen dem Start einer randomisierten kontrollierten Studie und dem Beginn der Progression, also dem Fortschreiten, der Erkrankung oder dem Tod des Patienten, für den Fall, dass dies eher eintritt. Als Zeiteinheit wird meistens „Monat“ oder „Jahr“ verwendet.

Vorteil des progressionsfreien Überlebens ist, dass dieser Parameter in Studien leicht zu erheben ist und kürzere Studiendauern ermöglicht, als es beispielsweise der Fall ist, wenn das Gesamtüberleben ausschlaggebendes Studienziel ist. Daher wird das PFS zunehmend in klinischen Studien in der Onkologie als primärer oder sekundärer Endpunkt verwendet. Der Einsatz als primärer Endpunkt ist allerdings umstritten, vielfach wird das Gesamtüberleben als härterer Parameter gefordert.

Die Zeitintervalle des progressionsfreien Überlebens sind generell kürzer als die des Gesamtüberlebens, da bei letzterem rechnerisch noch der Zeitraum zwischen Progression der Erkrankung und Tod dazugezählt wird.

Die Krankheitsprogression stellt nach den sog. RECIST-Kriterien (Response Evaluation Criteria in Solid Tumors) eine von vier Möglichkeiten des Tumoransprechens auf eine Therapie dar, neben der kompletten und partiellen Remission sowie der stabilen Erkrankung. Diese Kriterien sind für Studien konzipiert, in denen primär die Ansprechraten untersucht werden. Das ist etwa in Phase-II-Studien zu neuen Medikamenten der Fall.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Magenkrebs: Frühzeitig auftretende Form weist genetisch besondere Ausprägung auf

Viele Menschen unter 60 Jahren, die an Magenkrebs erkranken, weisen eine genetisch und klinisch besondere Form der Krankheit auf, wie neue Forschungsergebnisse der Mayo Clinic belegen. Die Studie hat ergeben, dass diese neue, frühzeitig auftretende Form im Vergleich zu Magenkrebs bei älteren Patienten oft schneller wächst und sich schneller ausbreitet. Zudem hat sie eine schlechtere Prognose und ist resistenter gegen herkömmliche Chemotherapie-Behandlungen. Die Studie...

Darmkrebs: Statine können Apoptose maligner Zellen begünstigen

Darmkrebszellen mit einem Defekt in p53, einem der wichtigsten Kontrollproteine des Zellwachstums, kurbeln einen bestimmten Stoffwechselweg an, um sich so an den Sauer- und Nährstoffmangel im Tumorinneren anzupassen. Statine blockieren diesen Stoffwechselweg und treiben die Krebszellen in den Tod, wie Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt entdeckten. Die Forscher wollen diese mögliche Behandlungsstrategie nun im Labor weiter prüfen.

Metastasiertes Mammakarzinom: Vebessertes Gesamtüberleben unter CDK4 & 6 Inhibitor Abemaciclib

Seit Oktober 2018 ist der CDK4 & 6 Inhibitor Abemaciclib (Verzenios®) in Kombination mit einer endokrinen Behandlung zur Erst- und Zweitlinientherapie von Frauen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor (HR)-positivem, humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (HER 2)-negativem Brustkrebs zugelassen (1). Im Rahmen einer Pressekonferenz stellten Experten neue Studienergebnisse zum Wirkstoff vor und erläuterten, welche Bedürfnisse der Patientinnen Abemaciclib...

Trastuzumab Deruxtecan erreicht 60,9% Tumoransprechrate bei HER2-positivem, metastasiertem Mammakarzinom in pivotaler Phase-II-Studie

Der von Daiichi Sankyo und AstraZeneca entwickelte Wirkstoff DS-8201 zeigte in der Studie DESTINY-Breast01 eine vielversprechende mediane Ansprechdauer von 14,8 Monaten und ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 16,4 Monaten. Auf dem SABCS wurden positive detaillierte Daten der einarmigen globalen pivotalen Phase-II-Studie vorgestellt, die Trastuzumab Deruxtecan (DS-8201*) bei Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom untersuchte.