Donnerstag, 9. April 2020
Navigation öffnen

Progressionsfreies Überleben

© MDesign / fotolia.com

Das auch auf www.journalonko.de allgegenwärtige progressionsfreie Überleben (progression free survival, PFS) bezeichnet die Zeitspanne zwischen dem Start einer randomisierten kontrollierten Studie und dem Beginn der Progression, also dem Fortschreiten, der Erkrankung oder dem Tod des Patienten, für den Fall, dass dies eher eintritt. Als Zeiteinheit wird meistens „Monat“ oder „Jahr“ verwendet.

Vorteil des progressionsfreien Überlebens ist, dass dieser Parameter in Studien leicht zu erheben ist und kürzere Studiendauern ermöglicht, als es beispielsweise der Fall ist, wenn das Gesamtüberleben ausschlaggebendes Studienziel ist. Daher wird das PFS zunehmend in klinischen Studien in der Onkologie als primärer oder sekundärer Endpunkt verwendet. Der Einsatz als primärer Endpunkt ist allerdings umstritten, vielfach wird das Gesamtüberleben als härterer Parameter gefordert.

Die Zeitintervalle des progressionsfreien Überlebens sind generell kürzer als die des Gesamtüberlebens, da bei letzterem rechnerisch noch der Zeitraum zwischen Progression der Erkrankung und Tod dazugezählt wird.

Die Krankheitsprogression stellt nach den sog. RECIST-Kriterien (Response Evaluation Criteria in Solid Tumors) eine von vier Möglichkeiten des Tumoransprechens auf eine Therapie dar, neben der kompletten und partiellen Remission sowie der stabilen Erkrankung. Diese Kriterien sind für Studien konzipiert, in denen primär die Ansprechraten untersucht werden. Das ist etwa in Phase-II-Studien zu neuen Medikamenten der Fall.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

ALK-Fusions-positives NSCLC: 3 Mal längeres PFS unter Alectinib im Vergleich zu Crizotinib

In der modernen Krebsmedizin werden immer mehr – und sofern möglich – neue zielgerichtete Therapieansätze und Krebsimmuntherapeutika eingesetzt. Langfristig wird so der „one-size-fits-all“-Gedanke in der Onkologie abgelöst. Davon profitieren insbesondere Patienten mit Lungenkrebs: Das Wissen um molekulargenetische Marker wie ALK, ROS1 oder NTRK führt beispielsweise dazu, dass Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom...

sALCL: CHMP-Empfehlung zur Zulassungserweiterung für Brentuximab Vedotin

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die
Zulassungserweiterung von Brentuximab Vedotin (Adcetris®) in Kombination mit CHP* für die Erstlinientherapie Erwachsener mit systemischem anaplastischem großzelligem Lymphom (sALCL) empfohlen (1). Die Empfehlung basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie ECHELON-2, in der mit Brentuximab Vedotin plus...

HR+, HER2- Mammakarzinom: Signifikant verlängertes Überleben unter Abemaciclib

Die Substanzklasse der CDK4 & 6 Inhibitoren ist im klinischen Alltag angekommen. Einen wichtigen Beitrag hierzu haben die Überlebensdaten zu Abemaciclib (Verzenios®) (1) in der Behandlung von Patientinnen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven und HER2-negativen (HR+, HER2-) Mammakarzinom geleistet. Zu diesem Fazit kommen Experten, die auf einem Symposium im Rahmen des DKK 2020 den Stellenwert von Abemaciclib anhand von aktuellen Studiendaten und...

mCRPC: Überlebensvorteil unter Cabazitaxel

Die randomisierte Phase-IV-Studie CARD1 bestätigt die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel (Jevtana®) als effektive Therapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) nach Vorbehandlung mit Docetaxel und einer gegen den Androgenrezeptor gerichteten Substanz (ARTA). Im direkten Vergleich mit einer zweiten ARTA-Therapie im Wechsel zur ersten Hormontherapie war die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel konsistent signifikant überlegen –...

CLL: Chemotherapiefreie Behandlung auch in der Erstlinie möglich

Die Europäische Kommission hat am 11. März 2020 eine Zulassungserweiterung für den B-Zell-Lymphom-2(BCL-2)-Inhibitor Venetoclax (Venclyxto®) in der Indikation chronische lymphatische Leukämie (CLL) erteilt. Diese umfasst den Einsatz von Venetoclax (Ven) in Kombination mit dem Anti-CD20-Antikörper Obinutuzumab (G) bei nicht vorbehandelten Erwachsenen mit CLL (1). Damit stellt die VenG-Kombinationstherapie den ersten chemotherapiefreien Ansatz mit einer...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden