Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

Primäre und sekundäre Immundefekte

© psdesign1 / fotolia.com

Primäre Immundefekte (PID) sind eine Gruppe von über 300 seltenen Erkrankungen, bei denen ein Teil des körpereigenen Immunsystems fehlt bzw. eine Fehlfunktion aufweist. Dazu gehören beispielsweise Antikörpermangel wie der selektive IgA-Mangel, kombinierte T- und B-Zell-Defekte, Störungen der Immunregulation, Defekte der Phagozytenzahl und/oder -funktion, Defekte der natürlichen Immunität und Komplementdefekte.

Weltweit sind 6 Mio Menschen betroffen, in Deutschland etwa 100.000 Menschen von denen jedoch nur rund 3.500 Patienten bisher diagnostiziert wurden (1). Nicht selten erfolgt die Diagnose erst nach mehreren Besuchen verschiedener Ärzte. Eine frühzeitige Diagnose ist daher essentiell, um Patienten einer adäquaten Behandlung, i.d.R. Immunglobuline, zuzuführen.

Neben einem angeborenen Immundefekt können Menschen auch im Verlauf einer Krankheit einen Immundefekt erwerben (sekundärer Immundefekt). Diese Art des Immundefektes erfordert ebenfalls eine (lebenslange) Behandlung mit Immunglobulinen. Sekundäre Immundekte sind z.B. Imunkompromittierung nach Bestrahlung, Chemotherapie und sonstigen immunsuppressiven Maßnahmen (Glucocorticoide, Biologika und sonstigen Antirheumatika-Gabe), arzneimittelinduzierte Agranulozytose/Neutropenie, Mangelernährung, Hyposplenismus/Splenektomie, Immundefekt bei Malignom/Leukämie, Infektion, Proteinverlust/Niereninsuffizienz, Leberzirrhose, Anämie, Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen, Multimorbidität/ Polymedikation, Transplantation.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2) hat ein Update des Kodier-Manuals zu Infektanfälligkeit und Immundefekt herausgegeben. Anlass waren Anpassungen der internationalen Einteilung primärer Immundefekte. Mit dem Manual können sich Vertragsärzte in der zum Teil unübersichtlichen Struktur der ICD-10 schnell zurechtfinden (Der Stand entspricht der aktuellen Fassung der ICD-10-GM für 2018).

Screening Tests bei Verdacht auf primären Immundefekt:
Blutbild
Differentialblutbild
Immunglobuline IgG, IgA, IgM
Impfantikörper (z.B. Tetanus, Pneumokokken)

Literatur:

(1) Website der Deutschen Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.V.(DSAI), www.dsai.de
(2) Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, https://www.zi.de/, https://www.zi.de/fileadmin/images/content/Kodierhilfe/Zi-Kodier-Manual_Infektanfaelligkeit_2018.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

COVID-19: Erste Daten deuten auf hohe Vulnerabilität von Krebspatienten hin

Erste, frühe Daten zeigen, dass Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, schneller und möglicherweise auch schwerer an COVID-19 erkranken als Gesunde. Vor allem bei Krebspatienten kann das Immunsystem durch die Erkrankung selber oder die Therapie geschwächt sein. So sind Krebspatienten in der derzeitigen Situation besonders vulnerabel. Dominik Wolf, Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin V, Schwerpunkt Hämatologie und...

Onkopedia-Leitlinie: Coronavirus-Infektion (COVID-19) bei Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen

Die Zahl der weltweit und der in Deutschland an dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankten Menschen steigt rasch. Weltweit wurden Maßnahmen zur Verhinderung einer weiteren, sehr raschen Ausbreitung des Virus getroffen. Krebspatienten und Patienten mit Erkrankungen des Blutes wird geraten, besonders achtsam zu sein und den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, vor allem zur freiwilligen Isolation, zu folgen. Besondere Regeln gelten für Patienten mit dem erhöhten Risiko...

DGHO: COVID-19 bei Krebspatienten – Empfehlungen für Ärzte

Die Zahl der weltweit und der in Deutschland an dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankten Menschen steigt rasch. Krebserkrankte sind besonders verunsichert. Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. hat Empfehlungen für Ärzte sowie Informationen für Patienten herausgegeben. Kernpunkt ist die individuelle Abwägung des Risikos durch die Krebserkrankung gegenüber dem Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2.

Hämophagozytische Lymphohistiozytose: Grundlagen, Klassifikation und Diagnostik

Die primäre Hämophagozytische Lymphohistiozytose (pHLH; auch: Hämophagozytose-Syndrom) ist ein seltenes, bislang wenig bekanntes hyperinflammatorisches Syndrom mit schneller Progression, das unbehandelt in der Regel letal verläuft (1, 2). Eine rasche Diagnosestellung und eine effektive Symptomkontrolle der, meist bei Kleinkindern unter einem Jahr auftretenden, Erkrankung sind daher essentiell (1, 2). Im Rahmen des amerikanischen Hämatologenkongresses wurden die...

Entwicklung von Krebszellen verhindern

Das menschliche Immunsystem bildet Zellen, die die Heilungsprozesse des Körpers unterstützen. Einige dieser Zellen sind allerdings als entzündungsfördernd bekannt oder können die Bildung von Krebszellen unterstützen. Forscher um Wolfram Weckwerth von der Universität Wien und Thomas Weichhart von der Medizinischen Universität Wien zeigen, dass die Entwicklung von diesen Immunzellen durch einen neuen biochemischen Schalter verhindert werden kann. Die...

NK-Zellen: Angriffsweg der Immunzellen ist zeitlich gesteuert

Natürliche Killerzellen können vor Krebs schützen, indem sie Tumorzellen umbringen. Wann die Immunzellen welchen Mechanismus nutzen, ist bislang jedoch kaum untersucht. Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung konnten mit einem internationalen Team zeigen, dass eine Immunzelle nicht zufällig entscheidet, wie sie die Tumorzellen der Reihe nach tötet. Die Wahl des Angriffsweges ist zeitlich gesteuert, da die beiden Optionen unterschiedlich effektiv...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden