Montag, 19. November 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



Stand:  09. November 2018

Primäre und sekundäre Immundefekte

© psdesign1 / fotolia.com
Primäre Immundefekte (PID) sind eine Gruppe von über 300 seltenen Erkrankungen, bei denen ein Teil des körpereigenen Immunsystems fehlt bzw. eine Fehlfunktion aufweist. Dazu gehören beispielsweise Antikörpermangel wie der selektive IgA-Mangel, kombinierte T- und B-Zell-Defekte, Störungen der Immunregulation, Defekte der Phagozytenzahl und/oder -funktion, Defekte der natürlichen Immunität und Komplementdefekte.

Weltweit sind 6 Mio Menschen betroffen, in Deutschland etwa 100.000 Menschen von denen jedoch nur rund 3.500 Patienten bisher diagnostiziert wurden (1). Nicht selten erfolgt die Diagnose erst nach mehreren Besuchen verschiedener Ärzte. Eine frühzeitige Diagnose ist daher essentiell, um Patienten einer adäquaten Behandlung, i.d.R. Immunglobuline, zuzuführen.

Neben einem angeborenen Immundefekt können Menschen auch im Verlauf einer Krankheit einen Immundefekt erwerben (sekundärer Immundefekt). Diese Art des Immundefektes erfordert ebenfalls eine (lebenslange) Behandlung mit Immunglobulinen. Sekundäre Immundekte sind z.B. Imunkompromittierung nach Bestrahlung, Chemotherapie und sonstigen immunsuppressiven Maßnahmen (Glucocorticoide, Biologika und sonstigen Antirheumatika-Gabe), arzneimittelinduzierte Agranulozytose/Neutropenie, Mangelernährung, Hyposplenismus/Splenektomie, Immundefekt bei Malignom/Leukämie, Infektion, Proteinverlust/Niereninsuffizienz, Leberzirrhose, Anämie, Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen, Multimorbidität/ Polymedikation, Transplantation.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2) hat ein Update des Kodier-Manuals zu Infektanfälligkeit und Immundefekt herausgegeben. Anlass waren Anpassungen der internationalen Einteilung primärer Immundefekte. Mit dem Manual können sich Vertragsärzte in der zum Teil unübersichtlichen Struktur der ICD-10 schnell zurechtfinden (Der Stand entspricht der aktuellen Fassung der ICD-10-GM für 2018).

Screening Tests bei Verdacht auf primären Immundefekt:
Blutbild
Differentialblutbild
Immunglobuline IgG, IgA, IgM
Impfantikörper (z.B. Tetanus, Pneumokokken)
 
Literaturhinweise:
(1) Website der Deutschen Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.V.(DSAI), www.dsai.de
(2) Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, https://www.zi.de/, https://www.zi.de/fileadmin/images/content/Kodierhilfe/Zi-Kodier-Manual_Infektanfaelligkeit_2018.pdf
Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform
Anzeige:
 
 
ARTIKEL ZUM THEMA IMMUNDEFEKTE:
alle Artikel zum Thema »

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.
Haben Sie noch keine Zugangsdaten?
Registrieren Sie sich kostenlos hier.
Wenn Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, klicken Sie hier
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs