Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen

Primäre und sekundäre Immundefekte

© psdesign1 / fotolia.com

Primäre Immundefekte (PID) sind eine Gruppe von über 300 seltenen Erkrankungen, bei denen ein Teil des körpereigenen Immunsystems fehlt bzw. eine Fehlfunktion aufweist. Dazu gehören beispielsweise Antikörpermangel wie der selektive IgA-Mangel, kombinierte T- und B-Zell-Defekte, Störungen der Immunregulation, Defekte der Phagozytenzahl und/oder -funktion, Defekte der natürlichen Immunität und Komplementdefekte.

Weltweit sind 6 Mio Menschen betroffen, in Deutschland etwa 100.000 Menschen von denen jedoch nur rund 3.500 Patienten bisher diagnostiziert wurden (1). Nicht selten erfolgt die Diagnose erst nach mehreren Besuchen verschiedener Ärzte. Eine frühzeitige Diagnose ist daher essentiell, um Patienten einer adäquaten Behandlung, i.d.R. Immunglobuline, zuzuführen.

Neben einem angeborenen Immundefekt können Menschen auch im Verlauf einer Krankheit einen Immundefekt erwerben (sekundärer Immundefekt). Diese Art des Immundefektes erfordert ebenfalls eine (lebenslange) Behandlung mit Immunglobulinen. Sekundäre Immundekte sind z.B. Imunkompromittierung nach Bestrahlung, Chemotherapie und sonstigen immunsuppressiven Maßnahmen (Glucocorticoide, Biologika und sonstigen Antirheumatika-Gabe), arzneimittelinduzierte Agranulozytose/Neutropenie, Mangelernährung, Hyposplenismus/Splenektomie, Immundefekt bei Malignom/Leukämie, Infektion, Proteinverlust/Niereninsuffizienz, Leberzirrhose, Anämie, Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen, Multimorbidität/ Polymedikation, Transplantation.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2) hat ein Update des Kodier-Manuals zu Infektanfälligkeit und Immundefekt herausgegeben. Anlass waren Anpassungen der internationalen Einteilung primärer Immundefekte. Mit dem Manual können sich Vertragsärzte in der zum Teil unübersichtlichen Struktur der ICD-10 schnell zurechtfinden (Der Stand entspricht der aktuellen Fassung der ICD-10-GM für 2018).

Screening Tests bei Verdacht auf primären Immundefekt:
Blutbild
Differentialblutbild
Immunglobuline IgG, IgA, IgM
Impfantikörper (z.B. Tetanus, Pneumokokken)

Literatur:

(1) Website der Deutschen Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.V.(DSAI), www.dsai.de
(2) Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, https://www.zi.de/, https://www.zi.de/fileadmin/images/content/Kodierhilfe/Zi-Kodier-Manual_Infektanfaelligkeit_2018.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

NK-Zellen: Angriffsweg der Immunzellen ist zeitlich gesteuert

Natürliche Killerzellen können vor Krebs schützen, indem sie Tumorzellen umbringen. Wann die Immunzellen welchen Mechanismus nutzen, ist bislang jedoch kaum untersucht. Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung konnten mit einem internationalen Team zeigen, dass eine Immunzelle nicht zufällig entscheidet, wie sie die Tumorzellen der Reihe nach tötet. Die Wahl des Angriffsweges ist zeitlich gesteuert, da die beiden Optionen unterschiedlich effektiv...

Treosulfan erhält Zulassung für toxizitätsreduzierte Konditionierung bei allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Treosulfan in Kombination mit Fludarabin zur Konditionierung vor allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantationen (alloHSZT) bei Erwachsenen mit malignen und nicht-malignen Erkrankungen sowie bei malignen Erkrankungen bei Kindern älter als einen Monat erteilt. Die EC-Entscheidung beruht im Wesentlichen auf den Daten der pivotalen Phase-III-Studie MC-FludT.14/L-Part II (1) und der bei Kindern durchgeführten...

Systematische Untersuchung von RAG-Mutationen

Klinische Details einer bestimmten, genetisch bedingten Form der Immundefizienz wurden nun erstmals systematisch untersucht. Federführend bei der großen internationalen Studie waren Wissenschafter der Wiener Immunologischen Tagesklinik. Gemeinsam mit Kollegen aus 6 Ländern werteten sie anonymisierte Datensätze von über 690 Patienten mit angeborener Immundefizienz aus Österreich und Großbritannien aus. Speziell suchten sie dabei nach Mutationen in den...

Hämato-onkologische Erkrankungen: Immunglobuline zur Infektprophylaxe

Hämato-onkologische Erkrankungen gehen oft mit sekundären Immundefekten (SID) einher. Bei Patienten mit zum Beispiel chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) oder multiplem Myelom (MM) steigt dadurch auch das Risiko für Infektionen, die lebensbedrohlich sein können (1). Zur Infektprophylaxe hat sich die Substitutionstherapie mit Immunglobulinen bewährt (2). Eine aktuelle Versorgungsstudie bestätigt das: Erhielten infektanfällige SID-Patienten ein...