Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Gliome sind selten aber aggressiv

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Gliome zählen zu den hirneigenen Tumoren und werden aus den Gliazellen gebildet. Bei Frauen liegt die weltweite Häufigkeit an einem malignen Hirntumor zu erkranken etwas niedriger als bei Männern (Frauen: 3,0 von 100.000, Männer: 3,9 von 100.000) (1). Mehr als 75% der Gliome sind maligne. Unter allen Gliomen kommt das schnell wachsende und sehr aggressive Glioblastom (54,4%) am häufigsten vor (2).

Die Symptome bei Hirntumoren treten sehr spät auf und sind neurologische Störungen die von der Lokalisation des Tumors abhängig sind. Dabei können neben Paresen, Seh- bzw. Sprachstörungen und allgemeinen Hirndruckzeichen auch Krampfanfälle vorkommen.

Die diagnostische Methode der Wahl bei Verdacht auf ein Gliom ist die Kernspintomographie mit und ohne Kontrastmittel.

Die WHO-Klassifikation der Gliome beruht auf einer Gradierung von Grad I (benigne) bis Grad IV (hochmaligne). Das Grading besitzt stark prognostische Bedeutung. Eine histologische Sicherung ist vor Festlegung der Therapie erforderlich. Gegenwärtig befinden sich zahlreiche weitere prädiktive/prognostische Faktoren in Evaluation. Gliome zwischen Grad I-III kommen nominal in verschiedenen histologischen Ausprägungen (Astrozytome, Oligodendrogliome, Oligastrozytome etc.) vor, während Grad-IV-Gliome durchgängig als Glioblastome bezeichnet werden.

Sollte bei der Therapie von Grad-II-Gliomen eine über operative Maßnahmen hinausgehende  Strahlentherapie indiziert sein, so sind Chemotherpapie und Strahlentherapie vermutlich als ähnlich wirksam einzuschätzen.

Bei älteren Menschen mit malignen Astrozytomen ist die Strahlentherapie der alleinigen supportiven Therapie überlegen.

Beim anaplastischen Oligodendrogliom/Oligoastrozytom (Grad III) konnte die NOA-4-Studie die alleinige Chemotherapie mit Temozolomid, die alleinige Chemotherapie mit PVC und die alleinige Radiotherapie als isoeffektive Primärtherapie etablieren.

Bei Grad-IV-Gliomen wird zur Behandlung eine Fluoreszenz-gestützte Operation empfohlen, da diese die Rate an kompletten Resektionen erhöht und die Rate an Progressionsfreiheit nach 6 Monaten verbessert. Nach der Resektion des Tumors schließt sich – wie bei Patienten, bei denen lediglich eine Biopsie des Tumors erfolgte – eine Radiochemotherapie an.

Therapiestandard bei Patienten unter 65 Jahren sowie bei älteren Patienten mit gutem Allgemeinzustand ist nach EORTC 26981/2281 (3) die Kombinationstherapie aus Strahlentherapie und konkomitanter Chemotherapie mit Temozolomid.

Weitere Details zum Gliom finden Sie unter www.journalonko.de

Literatur:

(1) IARC: GLOBOCAN 2012. Estimated Cancer Incidence, Mortality and Prevalence worldwide

(2) CBTRUS (2013): Statistical Report 2006–2010. S. ii12

(3) Stupp R., Mason WP, van den Bent MJ, et al. N Engl Med 352:987-996, 2005

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Lungenkarzinom mit NTRK-Genfusion: Hohe Gesamtansprechrate unter Larotrectinib

Larotrectinib ist ein präzisionsonkologischer Wirkstoff von Bayer, der laut den Ergebnissen einer Subgruppenanalyse von 2 Studien mit Larotrectinib hohe und langanhaltende Ansprechraten bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und einer Fusion der Neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gene gezeigt hat. Die Daten wurden in einem Vortrag auf dem European Lung Cancer Congress (ELCC) im April 2019 vorgestellt (1). Larotrectinib ist der einzige TRK-Inhibitor, der...

Automatisierte Bild-Analyse von Hirntumoren mittels KI

Ein Team vom Universitätsklinikum Heidelberg und vom Deutschen Krebsforschungszentrum hat ein neues Verfahren zur automatisierten Bild-Analyse von Hirntumoren entwickelt. In ihrer aktuellen Arbeit zeigen die Autoren, dass anhand von Standard-Magnetresonanztomographien (MRT) sorgfältig trainierte maschinelle Lernverfahren das Therapieansprechen bei Hirntumoren verlässlicher und präziser wiedergeben als etablierte radiologische Verfahren – und damit einen wertvollen...

Hella-Bühler-Preis für herausragende Forschungsarbeiten zur Gliom-Entstehung

Die Heidelberger Wissenschaftlerin Dr. Şevin Turcan, Expertin für biomedizinische Technik, erhält den mit 100.000 Euro dotierten Hella-Bühler-Preis 2018. Die Auszeichnung wendet sich an junge Forscherinnen und Forscher am Wissenschaftsstandort Heidelberg, die bereits durch herausragende wissenschaftliche Qualität in der Krebsforschung auf sich aufmerksam gemacht haben. Das Preisgeld dient dazu, ihre innovativen Arbeiten weiter zu fördern. Turcan forscht am Nationalen...

Reparaturdefekt führt zu Chaos im Erbgut

Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum fanden nun eine Ursache für die erst seit wenigen Jahren bekannten Chromosomen-Katastrophen, die bei vielen Krebsarten auftreten: Ist ein wichtiges DNA-Reparatursystem der Zellen ausgefallen, so begünstigt dies die Fragmentierung und den fehlerhaften Zusammenbau des Erbguts. Krebszellen mit einem solchen Reparatur-Defekt lassen sich nun möglicherweise durch eine bestimmte Wirkstoffgruppe bekämpfen.

NTRK-Fusionstumor als tumorentitätsübergreifendes Target

"1995 überlebten NSCLC-Patienten lediglich 6 Monate, heute median bereits 30 Monate; Subgruppen wie ALK-positive Patienten profitieren mit einer sequentiellen Therapie sogar mit fast 90 Monaten", so Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. Gegenüber dem Erstlinienstandard Crizotinib konnte Alectinib das mediale progressionsfreie Überleben auf 34 Monate verlängern und verhindert effektiv die zerebrale Metastasierung. Auch die Subgruppe mit BRAF-Mutation erreicht...