Samstag, 26. September 2020
Navigation öffnen

Gliome sind selten aber aggressiv

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Gliome zählen zu den hirneigenen Tumoren und werden aus den Gliazellen gebildet. Bei Frauen liegt die weltweite Häufigkeit an einem malignen Hirntumor zu erkranken etwas niedriger als bei Männern (Frauen: 3,0 von 100.000, Männer: 3,9 von 100.000) (1). Mehr als 75% der Gliome sind maligne. Unter allen Gliomen kommt das schnell wachsende und sehr aggressive Glioblastom (54,4%) am häufigsten vor (2).

Die Symptome bei Hirntumoren treten sehr spät auf und sind neurologische Störungen die von der Lokalisation des Tumors abhängig sind. Dabei können neben Paresen, Seh- bzw. Sprachstörungen und allgemeinen Hirndruckzeichen auch Krampfanfälle vorkommen.

Die diagnostische Methode der Wahl bei Verdacht auf ein Gliom ist die Kernspintomographie mit und ohne Kontrastmittel.

Die WHO-Klassifikation der Gliome beruht auf einer Gradierung von Grad I (benigne) bis Grad IV (hochmaligne). Das Grading besitzt stark prognostische Bedeutung. Eine histologische Sicherung ist vor Festlegung der Therapie erforderlich. Gegenwärtig befinden sich zahlreiche weitere prädiktive/prognostische Faktoren in Evaluation. Gliome zwischen Grad I-III kommen nominal in verschiedenen histologischen Ausprägungen (Astrozytome, Oligodendrogliome, Oligastrozytome etc.) vor, während Grad-IV-Gliome durchgängig als Glioblastome bezeichnet werden.

Sollte bei der Therapie von Grad-II-Gliomen eine über operative Maßnahmen hinausgehende  Strahlentherapie indiziert sein, so sind Chemotherpapie und Strahlentherapie vermutlich als ähnlich wirksam einzuschätzen.

Bei älteren Menschen mit malignen Astrozytomen ist die Strahlentherapie der alleinigen supportiven Therapie überlegen.

Beim anaplastischen Oligodendrogliom/Oligoastrozytom (Grad III) konnte die NOA-4-Studie die alleinige Chemotherapie mit Temozolomid, die alleinige Chemotherapie mit PVC und die alleinige Radiotherapie als isoeffektive Primärtherapie etablieren.

Bei Grad-IV-Gliomen wird zur Behandlung eine Fluoreszenz-gestützte Operation empfohlen, da diese die Rate an kompletten Resektionen erhöht und die Rate an Progressionsfreiheit nach 6 Monaten verbessert. Nach der Resektion des Tumors schließt sich – wie bei Patienten, bei denen lediglich eine Biopsie des Tumors erfolgte – eine Radiochemotherapie an.

Therapiestandard bei Patienten unter 65 Jahren sowie bei älteren Patienten mit gutem Allgemeinzustand ist nach EORTC 26981/2281 (3) die Kombinationstherapie aus Strahlentherapie und konkomitanter Chemotherapie mit Temozolomid.

Weitere Details zum Gliom finden Sie unter www.journalonko.de

Literatur:

(1) IARC: GLOBOCAN 2012. Estimated Cancer Incidence, Mortality and Prevalence worldwide

(2) CBTRUS (2013): Statistical Report 2006–2010. S. ii12

(3) Stupp R., Mason WP, van den Bent MJ, et al. N Engl Med 352:987-996, 2005

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Chemotherapie-Resistenz: Aktivierung des UPR-Regulon unter Stress

Es gibt Krebszellen, denen die Chemotherapie nichts anhaben kann – denn sie sind resistent. Das kann vor allem bei wiederkehrenden Erkrankungen fatale Folgen haben. Die Ursachen von Chemo-Resistenzen sind vielfältig und werden häufig nur unzureichend verstanden. In vielen Fällen scheint Stress eine Rolle zu spielen, genauer gesagt die zelluläre Stressantwort (cellular stress response) der Krebszellen. Dabei handelt es sich eine Reihe von genetischen Programmen, die...

Glioblastom: Optimierte Diagnostik mittels FET-PET-Parameter

Ein Problem bei der Hirntumordiagnostik mittels Magnetresonanztomographie ist die Unterscheidung zwischen erneutem Tumorwachstum und gutartigen Veränderungen, oft in Folge einer vorausgegangenen Therapie. Dies kann die Beurteilung des Therapieansprechens erheblich beeinträchtigen. Eine weitere wichtige Fragestellung ist die Beurteilung der Prognose der Hirntumorpatienten anhand bildgebender Verfahren bereits bei Diagnosestellung. Forscher der Klinik für Neurologie der...

Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren

Im Rahmen des ESMO-Kongresses 2019 in Barcelona, Spanien, wurde eine aktualisierte Analyse der Phase-II-Studien KEYNOTE-164 und KEYNOTE-158 vorgestellt. Darin wurde der Erfolg einer Monotherapie mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) bei Patienten mit unterschiedlichen fortgeschrittenen soliden Tumoren und ausgeprägter Mikrosatelliteninstabilität (MSI-high, MSI-H) evaluiert. Die Analyse ergab, dass Pembrolizumab bei nahezu allen untersuchten...

Videos

  • 0/5 Sternen
    14:13

    Prof. Dr. Arthur Gerl, Facharztpraxis für Hämatologie und Onkologie, München 
    Vorasedinib: Einsatz beim Gliom