Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
12. März 2021

Leukämiehilfe Ostbayern: Das „Medikament" Zuneigung darf nicht fehlen

Leukämiehilfe Ostbayern: Das „Medikament
©Photographee.eu - stock.adobe.com
Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist als Standort der Hochleistungsmedizin weit über Regensburg und die Region hinaus bekannt. Neben der medizinischen Versorgung behandelt das UKR seine Patienten mit einem besonders wertvollen Medikament – der Zuneigung durch Angehörige.

Gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden – Ein wichtiges Medikament 

Medizinische Versorgung ist im Krankheitsfall natürlich das A und O. Dies garantiert das UKR mit moderner Diagnostik, mit medikamentösen, interventionellen und intensivmedizinischen Therapien sowie mit hoher pflegerischer Qualität als Maximalversorger für die gesamte ostbayerische Region. Die Bedürfnisse von Patienten gehen jedoch weit über eine optimale stationäre Betreuung hinaus. Für Patienten, die aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung oder Verletzung oft wochen- oder monatelang im UKR verweilen, ist die gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden ein sehr wichtiges Medikament. „Das Universitätsklinikum Regensburg ist in besonderer Weise auf Krebserkrankungen, Transplantationsmedizin, Intensivmedizin und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ausgerichtet und versorgt viele Unfallverletzungen. So durchläuft ein Großteil unserer Patienten komplizierte und teils langwierige Therapien, die oft nur zu meistern sind, wenn der Patient eng von Familie und Freunden begleitet wird“, erläutert Professor Dr. Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des UKR. Gestützt wird diese Erfahrung auch von wissenschaftlichen Untersuchungen, die bestätigen, dass ein Patient den Kampf gegen eine schwere Erkrankung umso besser aufnimmt, je enger er von vertrauten Personen dabei unterstützt wird.

„Wir versuchen deshalb, beispielsweise über unsere Besuchszeiten so viel Nähe wie möglich zuzulassen. Doch unsere Patienten kommen aus einem weiten Einzugsgebiet mit oft langen Wegen für die Angehörigen“, führt Professor Kölbl weiter aus. Von großer Bedeutung sei deshalb das Engagement vieler Vereine und Stiftungen, die sich durch Initiativen und Spenden um die Belange der Patienten jenseits der Medizin kümmern. Besondere Projekte, die das Medikament „Zuneigung“ am UKR nachhaltig stärken, sind das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. und das Elternhaus des Vereins zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. (VKKK).

Patientenhaus und VKKK-Elternhaus – Orte der Ruhe und Geborgenheit

Wenn die kleinen und großen Patienten aufgrund ihrer Krankheit nicht im gewohnten heimischen Umfeld sein können, muss dieses eben ein Stück weit zu ihnen kommen. Das Patientenhaus der Leukämiehilfe und das VKKK-Elternhaus bieten für Angehörige kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten an. Beide Häuser befinden sich direkt auf dem Klinikgelände, sodass der Besuch am Krankenbett fußläufig möglich ist. Die lichtdurchfluteten und liebevoll eingerichteten, teils behindertengerechten Appartments sind mit Dusche und WC ausgestattet und lassen durch ihre großen Fenster ins Grüne blicken. Außerdem gibt es Räume zum Wohnen, Kochen und Essen, die von den Bewohnern gemeinschaftlich genutzt werden können und somit auch Begegnung und Austausch ermöglichen.

Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige und ambulante Patienten

Das VKKK-Elternhaus besteht seit 2010 und umfasst 23 Elternappartements sowie ein Familienappartement. Es steht Eltern zur Verfügung, deren Kinder in der Kinder-Universitätsklinik Ostbayern (KUNO) am UKR stationär behandelt werden. „Egal, wie weit der Wohnort der Familie entfernt liegt, die unmittelbare Nähe zu einem schwer kranken Kind ist für alle Beteiligten ein wichtiger Faktor bei der Bewältigung der schweren Zeit“, so Professor Dr. Franz-Josef Helmig, Vorsitzender des VKKK.

Das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern, das 2018 eröffnet wurde und bisher bundesweit einmalig ist, ist das Pendant hierzu. Es bietet Angehörigen erwachsener Patienten sowie ambulanten Patienten mit weiter Anreise mit 14 Appartements, 4 Familienwohnungen und Gemeinschaftsräume. „Neben einer angenehmen Unterkunft fördern wir in besonderer Weise auch den Austausch und die Erholung der Angehörigen, unter anderem mit Yoga-Angeboten. Kinder krebskranker Eltern werden dort in einer speziellen Sprechstunde betreut“, erklärt Professor Dr. Reinhard Andreesen das Patientenhaus als einen Ort der Ruhe und Geborgenheit.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
http://www.leukaemiehilfe-ostbayern.de
http://www.vkkk-ostbayern.de

Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leukämiehilfe Ostbayern: Das „Medikament" Zuneigung darf nicht fehlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.