Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
15. Februar 2021

Zulassung für RET-Inhibitor Selpercatinib bei NSCLC und Schilddrüsenkarzinomen

Die EU-Kommission (EMA) hat den RET-Inhibitor Selpercatinib (Retsevmo®) (1) in der Europäischen Union parallel in 3 Indikationen als Monotherapie zugelassen (1). Erwachsene mit fortgeschrittenem RET-Fusions-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), die eine systemische Therapie nach Platin-basierter Chemotherapie und/oder einer Behandlung mit Immuntherapie benötigen; Erwachsene mit fortgeschrittenem RET-Fusions-positivem Schilddrüsenkarzinom, die eine systemische Therapie nach einer Behandlung mit Sorafenib und/oder Lenvatinib benötigen; Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren mit fortgeschrittenem RET-mutierten medullären Schilddrüsenkarzinom (MTC), die eine systemische Therapie nach einer Behandlung mit Cabozantinib und/oder Vandetanib benötigen.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Aktivierende Genfusionen der Tyrosinkinase RET liegen bei ca. 1-2% aller NSCLC sowie bei 10-20% aller papillären Schilddrüsenkarzinome vor (2, 3). Ebenfalls onkogen wirkende Punktmutationen des Gens sind zudem bei rund 60% der Patienten mit einem medullären Karzinom der Schilddrüse (MTC) nachweisbar, beim selteneren familiären MTC sogar bei 90% (4, 5). Mit Selpercatinib steht nun erstmals ein hochselektiver Inhibitor von RET zur Verfügung, der die tumorfördernde Aktivität dieser Alterationen hochspezifisch hemmt (1). Die 3 Zulassungen beruhen auf den Ergebnissen der Phase I/II Studie LIBRETTO-001, in der die Wirksamkeit und Verträglichkeit in diesen Indikationen belegt wurde (6, 7).

LIBRETTO-001a: Hohe Ansprechraten in allen Indikationen

Relevant für die Zulassung beim mNSCLC waren die Ergebnisse von 105 Studienteilnehmern, die zuvor neben einer platinbasierten Chemotherapie oft auch Checkpoint-Inhibitoren und/oder Multikinase-Hemmer erhalten hatten (6). Die Behandlung mit zweimal täglich 160 mg Selpercatinib ermöglichte im primären Endpunkt eine hohe objektive Ansprechrate von 64%, die unabhängig von der Zahl der Vortherapien oder der Art des RETFusionspartners war. Zudem erwies sich Selpercatinib auch bei Hirnmetastasen als wirksam (6).

Basis der Zulassung beim fortgeschrittenen RET-Fusions-positiven Schilddrüsenkarzinom waren 19 Patienten, die nach einer Radiojod-Therapie mit einer weiteren systemischen Therapie, ohne radioaktives Jod, behandelt worden waren, insbesondere mit Sorafenib und/oder Lenvatinib (1). Auch hier konnte Selpercatinib eine hohe objektive Ansprechrate von 78,9% zeigen (7). Die Zulassung beim fortgeschrittenen, RET-mutierten, medullären Schilddrüsenkarzinom beruhte auf 55 Patienten ab 12 Jahren, die zuvor Cabozantinib und/oder Vandetanib erhalten hatten (7). Bei ihnen konnte Selpercatinib eine hohe objektive Ansprechrate von 69,1% bewirken, die unabhängig von der Art der RET-Punktmutationen war (7).

Verträglichkeit und Handhabbarkeit

Selpercatinib zeigte in LIBRETTO-001 ein recht gut handhabbares Nebenwirkungsprofil. Häufigste therapieassoziierte unerwünschte Ereignisse vom Grad 3 oder höher waren Hypertension sowie erhöhte Werte der Alanin und der Aspartat-Aminotranferase, die durch Dosismodifikationen meist reversibel waren. 2% der Teilnehmer brachen die Studie aufgrund therapieassoziierter Nebenwirkungen ab (1, 6, 7).

RET-Testung als Voraussetzung für die Behandlung mit Selpercatinib

Um eine Behandlung mit Selpercatinib initiieren zu können, ist immer eine molekularbiologische Abklärung des RET-Status erforderlich. Hierbei sollte das Vorhandensein einer RET-Mutation (MTC) oder einer RET-Genfusion (nicht medulläres Schilddrüsenkarzinom, NSCLC) durch einen validierten Test bestätigt werden. Neue Richtlinien der ESMO empfehlen hierfür den frühzeitigen Einsatz von erweiterten Marker-Panelen für das Next-Generation Sequencing (NGS) (8).

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Retsevmo®, Stand Februar 2021.
(2) Stinchcombe T.E. Current management of RET rearranged non-small cell lung cancer. Ther Adv Med Oncol 2020, Vol. 12: 1–11. DOI: 10.1177/ 1758835920928634.
(3) Prescott JD, Zeiger MA. The RET oncogene in papillary thyroid carcinoma. Cancer. 2015;121(13):2137-2146.
(4) Drilon A et al. Targeting RET-driven cancers: lessons from evolving preclinical and clinical landscapes. Nat Rev Clin Oncol. 2018; 15(3):150.
(5) Elisei R et al. Twenty-five years experience on RET genetic screening in hereditary MTC: an update on the prevalence of germline RET mutations. Genes (Basel). 2019;10(9). doi:10.3390/genes10090698.
(6) Drilon A. et al. Efficacy of Selpercatinib in RET Fusion–Positive Non–Small-Cell Lung
Cancer. N Engl J Med 2020; 383:813-24. DOI: 10.1056/NEJMoa2005653.
(7) Wirth L.L et al. Efficacy of Selpercatinib in RET-Altered Thyroid Cancers. N Engl J Med 2020;383: 825-35. DOI: 10.1056/NEJMoa2005651.
(8) Mosele F. et al. Recommendations for the use of next-generation sequencing (NGS) for patients with metastatic cancers: a report from the ESMO Precision Medicine Working Group 2020; DOI:https://doi.org/10.1016/j.annonc.2020.07.014


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung für RET-Inhibitor Selpercatinib bei NSCLC und Schilddrüsenkarzinomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.