Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

20. November 2013 Maligner Aszites - Das vernachlässigte Symptom

Bisherige Therapien der krebsbedingten Bauchwassersucht beschränkten sich oft nur auf eine sehr kurzfristige Symptomlinderung. Eine Verbesserung der Behandlungssituation, die Betroffenen auch langfristig Erleichterung und Verbesserung ihrer Lebensqualität verspricht, gibt es seit 2009 mit einem neuen auf Antikörpern beruhenden Therapieansatz. Unter der Leitung des Berliner Eierstockkrebsspezialisten Dr. Jalid Sehouli entstand 2012 daher der bewegende Film "Dee Micky - Mein Weg gegen den malignen Aszites", der die Geschichte einer amerikanischen Patientin darstellt, die nach Berlin kommt, um sich an der Charité mit der Antikörpertherapie gegen ihren malignen Aszites behandeln zu lassen.

Anzeige:
Bosulif
Bosulif

"Der maligne Aszites ist allerdings kein Symptom, was sich nur auf Patientinnen mit Eierstockkrebs beschränkt. Ebenso können Patienten betroffen sein, die zum Beispiel an Magen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt sind", erklärt Prof. Sehouli. Deshalb wird der Film nun auch deutschlandweit sowie in Österreich und in der Schweiz Patientinnen und Patienten zur Verfügung gestellt, die auch aus anderen Krankheitsbildern wie zum Beispiel Bauchspeicheldrüsenkrebs heraus vom malignen Aszites betroffen sind. "Wir treten mit dem Film bewusst an die verschiedenen Selbsthilfegruppen heran und versuchen so allen Patienten eine Chance zu geben, sich über die neuen Therapiemöglichkeiten bei Bauchwasserkrebs zu informieren und unter Umständen auch mit ihren behandelnden Ärzten darüber ins Gespräch kommen", so Prof. Sehouli weiter.  

Betroffene mit einem malignen Aszites erfahren oft einen großen Leidensdruck. Große Schmerzen, Appetitlosigkeit, Atemnot, Übelkeit und Erbrechen sind die häufigen Folgen der krebsbedingten Bauchwassersucht. Außerdem sammelt sich unnatürlich viel Flüssigkeit im Bauchraum an, was die Lebensqualität zusätzlich einschränkt. Die bisherigen Therapiemöglichkeiten beschränkten sich zum Beispiel auf die Parazentese - das mechanische Ableiten der Flüssigkeit aus dem Bauchraum, auf die Diurese - die Steigerung der Harnausscheidung und die Chemotherapie. Jedoch bringen die klassischen Therapien den Patienten häufig nur eine sehr kurzfristige Erleichterung.

Seit 2009 gibt es jedoch einen neuen Therapieansatz, der Betroffenen auch eine längerfristige Linderung verspricht. "Es handelt sich um eine Therapie mit trifunktionalen Antikörpern, die direkt in den Tumorzellen ansetzt und diese zerstört. Die Therapie wurde in ausführlichen Studien getestet und verbessert nachweislich die Lebensqualität der Betroffenen, da die Neubildung des Aszites durch den Antikörper deutlich verringert wurde", erklärt Prof. Sehouli das Prinzip der neuen Therapie.
 
Der Film "Dee Micky - Mein Weg gegen den Malignen Aszites" kann bei der AVISOmed Verlagsgesellschaft auf beiliegendem Fax kostenfrei (zzgl Portokosten) bestellt werden.

Quelle: Stiftung Eierstockkrebs


Anzeige:
Revolade
Revolade

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Maligner Aszites - Das vernachlässigte Symptom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.