Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

08. November 2017 Hodgkin Lymphom: Brentuximab Vedotin nach HDCT und ASCT kann bei Risikopatienten das Rezidiv- oder Progressionsrisiko senken

Bei der DGHO Jahrestagung 2017 wurden Therapieansätze vorgestellt, mit denen heute versucht wird diesem unerfüllten medizinischen Bedarf zu begegnen. Dazu gehört unter anderem das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Brentuximab Vedotin (Adcetris®). Nach Einschätzung von Prof. Dr. Peter Borchmann, Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln, „verfügen wir mit dieser Substanz über eine Therapieoption, bei der wir heute auch in späten Linien über Heilung reden können.“
Anzeige:
Darzalex
 
Die Prognose von erwachsenen Patienten mit Hodgkin Lymphom (HL) war in der Rezidivsituation lange Zeit schlecht. Derzeitiger Standard nach dem ersten Rezidiv ist eine Hochdosis-Chemotherapie (HDCT) mit anschließender autologer Stammzelltransplantation (ASCT). Doch 20% der Patienten sind für eine Transplantation nicht geeignet und 50% der Transplantierten erleiden erneut ein Rezidiv. In der Regel treten diese in den ersten 12 Monaten nach einer HDCT auf (1). Und je früher sie auftreten, um so geringer ist das Gesamtüberleben (2). „Es ist daher wichtig, Rezidive erst gar nicht zuzulassen und so früh wie möglich dagegen vorzugehen“, empfahl PD Dr. Boris Böll, Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln.

Risikofaktoren für ein Rezidiv

Böll stellte eine multinationale Studie vor, in der 23 potentielle Risikofaktoren retrospektiv bei über 1.000 HL-Patienten nach HDCT und ASCT aus 9 prospektiven Studien evaluiert wurden. Mit dem höchsten Rezidivrisiko verbunden waren u.a. Stadium IV, Zeit bis zum Rezidiv < 3 Monate, ECOGStatus > 1 (Eastern Co-Operative Oncology Group) und Non-Responder auf die Salvage-Therapie. Unabhängig von der Art der Risikofaktoren sank mit deren steigender Zahl die Rate des progressionsfreien Überlebens (PFS-Rate) (3).  

Konsolidierung kann das Risiko für ein Rezidiv um 43% senken

Mit Brentuximab Vedotin steht eine Therapieoption zur Verfügung, die den von Böll formulierten medizinischen Bedarf erfüllen kann. Eine frühzeitige konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin nach HDCT und ASCT kann bei Risikopatienten das Rezidiv- oder Progressionsrisiko senken, wie die Daten der Phase-III-Studie AETHERA belegen. Bei der Baseline-Erhebung wiesen die Patienten 2 oder mehr Risikofaktoren für ein erneutes Rezidiv auf (darunter Rezidiv nach weniger als 12 Monaten und refraktäres HL). Mit Brentuximab Vedotin sank das Risiko eines Rezidivs oder Progresses um 43% (Hazard Ratio 0,57; p = 0,001) und wurde das mediane PFS um 18,8 Monate verlängert. Auch nach 24 Monaten profitierten mit Brentuximab Vedotin behandelte Patienten von einer höheren PFS-Rate als im Placebo-Arm (65% vs. 45%) (4).

Patienten mit kompletter Remission haben Chance auf Heilung

Langzeitdaten der Phase-II-Zulassungsstudie mit Brentuximab Vedotin bei erwachsenen Patienten mit r/r HL zeigen eine geschätzte 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate von 41% und ein medianes Gesamtüberleben von 40,5 Monaten. 34 der 102 eingeschlossenen Patienten erreichten eine komplette Remission (CR) und eine geschätzte 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate von 64%. Jeder 3. CRPatient (13 von 34) war nach 5 Jahren noch in Remission (5). „Es ist ein ermutigendes Ergebnis, dass wir hier Patienten sehen, die mit Brentuximab Vedotin auch nach multiplen Rezidiven möglicherweise doch eine Heilung erfahren“, so das Fazit von Böll.  

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Josting A et al. J Clin Oncol 2010;28(34):5074-5080
(2) Arai S et al. Leuk Lymphoma 2013;54:2531-2533
(3) Bröckelmann PJ et al. Ann Oncol 2017;28:1352-1358
(4) Moskowitz CH et al. Lancet 2015;385:1853-1862
(5) Chen R et al. Blood 2016;128:1562-1566 Über Brentuximab Vedotin 


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hodgkin Lymphom: Brentuximab Vedotin nach HDCT und ASCT kann bei Risikopatienten das Rezidiv- oder Progressionsrisiko senken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab