Donnerstag, 21. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

15. Januar 2020 FL: Chemotherapiefreie Behandlungsoption „R Quadrat“ zugelassen

Nachdem Leanalidomid (Revlimid®) in Kombination mit Rituximab im November 2019 eine Zulassungsempfehlung des CHMP zur Behandlung für erwachsene, vorbehandelte Patienten mit Follikulärem Lymphom erhalten hatte, erfolgte nun die Zulassung für „R Quadrat“.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen,  betonte, dass R2 einen Meilenstein für refraktäre/rezidivierte FL-Patienten darstelle, denn es gebe zwar viele Therapieoptionen für die Erstlinie, die in den FL-Leitlinien von 2017 aufgeführt sind. Doch jedes Rezidiv verschlechtere die Prognose. „R2 kombiniert zwei Wirkweisen, ohne aber gleichzeitig die Toxizität zu verdoppeln“, sagte Rummel. Die unerwünschten Wirkungen, die im im R2-Arm gegenüber dem R + Placebo-Arm mit mind. 2% mehr Häufigkeit auftraten, waren Neutropenien (58,2%), Diarrhoen (30,8%) und Leukozytopenien (28,8%).

Lenalidomid bindet an Cereblon und wirkt dadurch immunmodulatorisch, während Rituximab an CD20 auf B-Lymphozyten bindet und auf diese Weise eine direkte Antitumorwirkung ausübt, erläuterte Rummel die synergistische Wirksamkeit der Kombination.

Prof. Dr. Martin Dreyling, München, ging auf die Bedeutung im klinischen Alltag ein. „Der Patient mit einem FL wird erst spät behandelt, daher hat watch&wait auch im Algorithmus 2020 einen großen Stellenwert. Das Pulver sollte daher nicht zu früh verschossen werden.“ Unterschieden werden muss nach dem frühen Progress (Rezidiv innerhalb von 2 Jahren, POD24), was eine  schlechte Prognose mit einem Überleben von 5 Jahren gegenüber mehr als 20 Jahren in der Gesamtgruppe bedeutet. „Gerade diese Patienten mit Frührezidiven profitieren am meisten von Lenalidomid.“

Die Zulassung von R2 basiert in erster Linie auf den Ergebnissen der randomisierten, multizentrischen, doppelblinden Phase-III-Studie AUGMENT (1), die Wirksamkeit und Sicherheit von R² gegenüber Rituximab + Placebo bei vorbehandelten FL (n=295)- und Marginalzogenlymphom-Patienten (n=63) untersuchte. R2 konnte für den primären Endpunkt medianes progressionsfreies Überleben (mPFS) mit 39,4 Monaten vs. 13,8 Monaten unter R + Placebo eine statistische Verbesserung zeigen (HR=0,40; 95%-KI: 0,29-0,55; p<0,0001). Der mediane Follow-up betrug 29,2 Monate.

ab




 

Quelle: Fachpressegespräch "Neue Ansätze in der Behandlung des indolenten B-Non-Hodgkin-Lymphoms: Paradigmenwechsel durch chemofreie Therapie?", 13.12.2019, München; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Leonard JP et al. J Clin Oncol 2019;1037(14):1188-99


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FL: Chemotherapiefreie Behandlungsoption „R Quadrat“ zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie