Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. November 2019 Zulassung für Pembrolizumab als Erstlinientherapie bei r/m HNSCC

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in der Monotherapie sowie in Kombination mit einer Platin- und 5-Fluorouracil (5-FU)-Chemotherapie erteilt. Die Zulassung gilt für die Erstlinienbehandlung des metastasierenden oder nicht resezierbaren rezidivierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) bei Erwachsenen mit PD-L1-exprimierenden Tumoren (kombinierter positiver Score [CPS] ≥ 1). Die EU-Zulassung beruht auf Ergebnissen der Phase-III-Studie KEYNOTE-048, in der Pembrolizumab sowohl als Monotherapie (HR=0,74 [95%-KI: 0,61-0,90; p=0,00133] als auch in Kombination mit Chemotherapie (HR=0,65 [95%-KI: 0,53-0,80]; p=0,00002) im Vergleich zur Standardtherapie (Cetuximab mit Carboplatin oder Cisplatin plus 5-FU) eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit PD-L1-Tumorexpression (CPS ≥ 1) zeigte.
Anzeige:
Fachinformation
„Diese Erkrankung ist besonders belastend, weil sie durch die sichtbaren Veränderungen das Aussehen des Patienten und seine Funktionsfähigkeit im Alltag beeinträchtigen kann, z. B. beim Essen oder Sprechen“, sagte der Prüfarzt der Studie KEYNOTE-048, Prof. Dr. Kevin Harrington, Professor für biologische Krebstherapien am Institute of Cancer Research in London sowie klinischer Onkologe beim Royal Marsden NHS Foundation Trust. „Angesichts des großen Bedarfs an neuen Therapieoptionen ist die heutige europäische Zulassung für Pembrolizumab sehr ermutigend, da bestimmte Patienten künftig bereits zu einem früheren Zeitpunkt ihres Krankheitsverlaufs eine Immuntherapie erhalten können.“
 
Die Marktzulassung für Pembrolizumab als Monotherapie und als Kombinationstherapie gilt für alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie für Island, Liechtenstein und Norwegen.
 
„Damit ist Pembrolizumab der erste und einzige zugelassene PD-1-Inhibitor für die Erstlinientherapie von metastasierenden oder nicht resezierbaren rezidivierenden Tumoren der Kopf-Hals-Region, einer Erkrankung, bei deren Behandlung es in der Europäischen Union seit über 10 Jahren keine Neuerungen gegeben hatte“, sagte Dr. Jonathan Cheng, Vice President, Clinical Research bei den Merck Research Laboratories von Merck & Co., Inc., Kenilworth, USA (in Deutschland MSD). „Die Zulassung durch die Europäische Kommission untermauert unser Engagement, die Art und Weise zu transformieren, wie Krebs auf der ganzen Welt behandelt wird.“  
 
Zulassungsrelevante Daten:

Die Zulassung beruht auf Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE-048, einer multizentrischen, randomisierten, offenen und aktiv-kontrollierten Studie, die 882 Patienten einschloss. Die Patienten mit histologisch bestätigtem metastasierenden oder rezidivierenden HNSCC der Mundhöhle, des Pharynx oder Larynx hatten bisher keine systemische Therapie zur Behandlung ihrer rezidivierenden oder metastasierenden Erkrankung erhalten und wurden mit lokalen Therapieansätzen als unheilbar eingestuft. Die Randomisierung erfolgte nach PD-L1-Tumorexpressionsstatus (Tumor Proportion Score [TPS] ≥ 50% oder < 50%), HPV-Status (positiv oder negativ) und ECOG-Performance-Status (PS) (0 vs.1). Die dualen primären Endpunkte waren das OS und das progressionsfreie Überleben (Progression-free Survival, PFS). Die Patienten wurden per 1:1:1-Randomisierung einem der folgenden Behandlungsarme zugeordnet:

- Pembrolizumab 200 mg intravenös alle drei Wochen;
- Pembrolizumab 200 mg intravenös alle drei Wochen, Carboplatin AUC
5 mg/ml/min intravenös alle drei Wochen oder Cisplatin 100 mg/m2
intravenös alle 3 Wochen und 5-FU 1.000 mg/m2/Tag als intravenöse Dauerinfusion über 96 Stunden alle drei Wochen (maximal 6 Zyklen Platin und
5-FU);
- Cetuximab 400 mg/m2 intravenös als Anfangsdosis, dann 250 mg/m2 intravenös einmal wöchentlich, Carboplatin AUC 5 mg/ml/min intravenös alle drei Wochen oder Cisplatin 100 mg/m2 intravenös alle drei Wochen und 5-FU 1.000 mg/m2/Tag als intravenöse Dauerinfusion über 96 Stunden alle drei Wochen (maximal 6 Zyklen Platin und 5-FU).
Die Behandlung mit Pembrolizumab wurde nach Ermessen des Prüfarztes bis zur Krankheitsprogression (Definition gemäß RECIST v1.1), bis zum Erreichen einer inakzeptablen Toxizität oder für eine Höchstdauer von 24 Monaten fortgesetzt.

Die Sicherheit von Pembrolizumab als Monotherapie wurde bei 5.884 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom, reseziertem Melanom Stadium III (adjuvante Therapie), nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), klassischem Hodgkin-Lymphom, Urothelkarzinom oder HNSCC in vier verschiedene Dosierungen (2 mg/kg Körpergewicht alle 3 Wochen, 200 mg alle 3 Wochen oder 10 mg/kg Körpergewicht alle 2 bzw. 3 Wochen) in klinischen Studien untersucht. In dieser Patientenpopulation betrug die mediane Beobachtungsdauer 7,3 Monate (Spanne: 1 Tag bis 31 Monate). Die häufigsten Nebenwirkungen von Pembrolizumab waren Fatigue (32%), Übelkeit (20%) und Diarrhö (20%). Die Mehrheit der unter der Monotherapie beobachteten Nebenwirkungen hatten Schweregrad 1 oder 2. Die schwersten Nebenwirkungen waren immunvermittelt und infusionsbedingt.

Die Sicherheit vom Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie wurde bei 1.067 Patienten mit NSCLC oder HNSCC untersucht, die in klinischen Studien Pembrolizumab in einer Dosierung von entweder 200 mg, 2 mg/kg Körpergewicht oder 10 mg/kg Körpergewicht alle drei Wochen erhielten. In dieser Patientenpopulation waren die häufigsten Nebenwirkungen Anämie (50%), Übelkeit (50%), Fatigue (37%), Konstipation (35%), Diarrhö (30%), Neutropenie (30%), verminderter Appetit (28%) und Erbrechen (25%). Nebenwirkungen vom Schweregrad 3 bis 5 traten beim NSCLC bei 67% der Patienten unter Pembrolizumab-Kombinationstherapie auf und bei 66% unter Chemotherapie allein. Bei Patienten mit HNSCC lag die Inzidenz unter Pembrolizumab-Kombinationstherapie bei 85% und bei Chemotherapie plus Cetuximab bei 84%.

 

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung für Pembrolizumab als Erstlinientherapie bei r/m HNSCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden