Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. Mai 2019 NSCLC: Neue Daten zum Gesamtüberleben unter Crizotinib

Im Rahmen des European Lung Cancer Congress 2019, Genf, wurden neue Daten zum Gesamtüberleben und der Sicherheit von Crizotinib* (Xalkori®) beim ROS1-positiven, nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) vorgestellt. In der noch laufenden Studie PROFILE 1001 betrug das mediane Gesamtüberleben unter Crizotinib 51,4 Monate. Das Sicherheitsprofil entsprach der früheren Auswertung (1,2). Die Ergebnisse untermauern den Stellenwert von Crizotinib beim ROS1-positiven NSCLC und die Bedeutung der Testung auf diese Mutation.
Anzeige:
Längere mediane Ansprechrate

NSCLC ist eine Erkrankung mit ungünstiger Prognose. Weniger als 2 von 10 Patienten überleben 5 Jahre (3)**. Liegen bestimmte Mutationen vor, so können zielgerichtete Therapien in Betracht kommen. Zum Tyrosinkinase-Inhibitor Crizotinib wurde nun eine aktuelle Auswertung der PROFILE-1001-Studie vorgestellt. Sie beruht auf den Daten von 53 größtenteils vorbehandelten Patienten mit ROS1-positivem, fortgeschrittenem NSCLC nach einer medianen Beobachtungsdauer von 62,6 Monaten (1). Im Median überlebten die Patienten mehr als 4 Jahre (51,4 Monate) und jeder zweite Patient (50,7%) war nach 48 Monaten noch am Leben (1). Insgesamt sprachen 71,7% der Patienten auf Crizotinib an. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 19,3 Monate (1). Beide Werte entsprechen jenen der ersten Auswertung aus dem Jahr 2014 (72% bzw. 19,2 Monate) (2). Dagegen war die mediane Dauer des Ansprechens in der aktuellen Auswertung deutlich länger (24,7 vs. 17,6 Monate) (1,2).

Häufigste Grad-3-Nebenwirkungen mit Bezug zur Therapie waren Hypophosphatämie und Neutropenie (15,1% bzw. 9,4%), therapiebezogene Grad-4-Nebenwirkungen und Todesfälle wurden nicht beobachtet (1). Neue Sicherheitssignale traten nicht auf.

Leitliniengerechte Behandlung

Gemäß aktuellen Leitlinien soll u.a. bei allen nicht kurativ behandelbaren, nicht-plattenepithelialen NSCLC eine molekularpathologische Untersuchung auf ROS1-Fusionen durchgeführt werden. Dies gilt ebenfalls für Plattenepithelkarzinome von Nie-Rauchern/Leichtrauchern (3,4). Im deutschen Praxisalltag wird diese Untersuchung allerdings längst nicht immer durchgeführt, wie eine Analyse von Daten aus dem prospektiven Register CRISP zeigt. Darin wurden lediglich 61,5% von 1.732 Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom auf ihren ROS1-Status hin untersucht (5). Die PROFILE-1001-Daten unterstreichen, dass sich eine molekulare Stratifizierung der Therapie für die Patienten lohnen kann.


*Crizotinib (Xalkori®) als Monotherapie wird angewendet bei: Erwachsenen zur Behandlung des ROS1-positiven, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC), Erwachsenen zur Erstlinienbehandlung des Anaplastische-Lymphom-Kinase (ALK)-positiven, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC), Erwachsenen zur Behandlung des vorbehandelten Anaplastische-Lymphom-Kinase (ALK)-positiven, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC).
**Die absolute 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei Männern bei 13%, bei Frauen etwas höher bei 18% (3). Die relative 5-Jahres-Überlebensrate, die die Sterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung berücksichtigt, liegt bei Männern bei 15% und bei Frauen bei 20% (3).

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Shaw et al. Oral presentation 107O - Crizotinib in advanced ROS1-rearranged non-small cell lung cancer (NSCLC): Overall survival (OS) and updated safety from PROFILE 1001; ELCC 2019, Genf.
(2) Shaw AT et al. N Engl J Med 2014; 371: 1963-71.
(3) Onkopedia Leitlinien. Lungenkarzinom nicht-kleinzellig, Stand November 2018: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guideline /lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@view/html/index.html (letzter Zugriff: 02.05.2019).
(4) S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms, Stand Februar 2018: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/020-007OL.html (letzter Zugriff: 02.05.2019).
(5) Griesinger F et al. Poster 1428P presented at ESMO Congress, 19 - 23 October 2018, Munich.


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Neue Daten zum Gesamtüberleben unter Crizotinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression