Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

23. Juli 2020 NSCLC: Hochrisikopatienten mit Lebermetastasen profitieren von Atezolizumab + Bevacizumab + Chemotherapie

Bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) konnte mit der Krebsimmuntherapie Atezolizumab (Tecentriq®) in Kombination mit Bevacizumab (Avastin®) und Chemotherapie (Carboplatin plus Paclitaxel) auf Basis der Phase-III-Studie IMpower150 eine therapeutische Lücke geschlossen werden (1). Insbesondere Hochrisikopatienten mit Lebermetastasen und Patienten mit EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor)-Mutation nach Versagen einer zielgerichteten Therapie, die neuer, effektiver Folgetherapien bedürfen, profitieren von dem Kombinationsansatz (1). Aktuelle Daten einer auf dem diesjährigen ASCO vorgestellten explorativen Analyse der IMpower150-Studie zeigen nun, dass eine erweiterte Hochrisikogruppe profitieren kann: Bei NSCLC-Patienten mit hoher Tumorlast bestätigen die Daten einen klinisch relevanten Vorteil bezüglich des Gesamtüberlebens (OS) sowie der prüfärztlich beurteilten Ansprechrate (ORR) (2).
Die explorative Analyse der internationalen, multizentrischen, randomisierten Open-Label-Phase-III-Studie IMpower150 untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von Atezolizumab in Kombination mit dem bekannten Sandler-Regime aus Avastin und Chemotherapie bei NSCLC-Patienten mit hoher Tumorlast. Diese Patientengruppe kennzeichnet sich durch eine vergleichsweise schlechte Überlebensrate. Die Bestimmung der Tumorlast erfolgte in der Analyse entweder unter Verwendung der Summe des längsten Durchmessers der Zielläsionen (SLD) ≥ des 3. Quartils (108 mm) oder der medianen Anzahl metastasierter Organe. Untersucht wurden u.a. das OS sowie die ORR in diesen Untergruppen (2).

Betroffene mit hoher Tumorlast profitieren von Atezolizumab

Nach einem Follow-up von mindestens 32,4 Monaten zeigte die explorative Analyse, dass unter der Kombinationstherapie mit Atezolizumab vs. der alleinigen Behandlung mit Avastin plus Chemotherapie Patienten mit SLD ≥ 3. Quartil (n=176) ein höheres medianes OS erreichten (mOS: 15,5 Monate vs. 10,7 Monate; HR=0,7; 95%-KI: 0,5-0,97). Auch Patienten mit einer Anzahl metastasierter Organe ≥ 2 (n=400) profitierten von der Kombinationstherapie (mOS: 17,6 Monate vs. 12,5 Monate; HR=0,72; 95%-KI: 0,58-0,90). Die ORR war bei Patienten mit SLD ≥ 3. Quartil von 41% auf 62% verbessert, während Patienten mit metastasierten Organen ≥ 2 eine ORR von 57% (vs. 40% im Kontrollarm) aufwiesen (2). Damit profitierten Patienten mit hoher Tumorlast von der Behandlung mit Atezolizumab , unabhängig davon, welche Methode zur Bestimmung der Tumorlast – SLD oder die Anzahl der metastasierten Organe – angewendet wurde.

Individuelle Behandlungsoptionen

Zielgerichtete Therapien und Krebsimmuntherapien wie Atezolizumab haben sich in der Behandlung des Lungenkarzinoms als wirksame Therapie etabliert. Die verschiedenen Therapieoptionen von Atezolizumab in der First-Line beim fortgeschrittenen NSCLC mit nicht-plattenepithelialer Histologie ermöglichen heute schon eine patientenindividuellere Behandlung. So profitieren NSCLC-Patienten mit Lebermetastasen bzw. EGFR-Mutation nach Versagen einer zielgerichteten Therapie besonders von Atezolizumab in Kombination mit Avastin plus Chemotherapie (1). Atezolizumab in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie (Carboplatin/nab-Paclitaxel) hingegen verschafft im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie NSCLC-Patienten ohne EGFR-Mutation oder ALK-Alteration einen signifikanten OS-Vorteil (3).
Atezolizumab ist darüber hinaus zur First-Line-Behandlung von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenem Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) in Kombination mit Carboplatin und Etoposid zugelassen (4, 5).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Reck M et al., Lancet Respir Med 2019; 7(5): 387-401
(2) Jotte R et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract e21637)
(3) West H et al., Lancet Oncol 2019; 20(7): 924-937
(4) Reck M et al., Oncol Res Treat 2020, 43 (Suppl 1):233, #886
(5) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Hochrisikopatienten mit Lebermetastasen profitieren von Atezolizumab + Bevacizumab + Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden