Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Dezember 2017 Körperstereotaktische Bestrahlung bei NSCLC: Versorgungsforschung verbessert radioonkologische Behandlung

Die körperstereotaktische Bestrahlung (SBRT) setzen Radioonkologen unter anderem zur Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) und zur Bestrahlung von Lungenmetastasen ein. Seit 2011 analysiert und bewertet die Arbeitsgruppe Stereotaxie der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) die Methode und baute weltweit einzigartige Registerstudien auf. Die Ergebnisse der AG zeigen, dass mit der stereotaktischen Bestrahlung nach 2 Jahren die Kontrolle von Lungentumoren sehr gut ist und zudem das Gesamtüberleben der Patienten steigt. Auch konnten zahlreiche Ergebnisse abgeleitet werden, welche die SBRT in der Praxis weiter verbessern.
Anzeige:
Fachinformation
Die Stereotactic Body Radiation Therapy (SBRT) ist eine noch junge Methode der Radioonkologie. Mit der SBRT können Radioonkologen eine präzise und intensive Bestrahlung in wenigen ambulanten Behandlungssitzungen durchführen – die Methode wird daher auch als Radiochirurgie bezeichnet, in Anlehnung an die operative Entfernung der Tumoren. Voraussetzung dafür ist ein relativ kleiner, klar abgrenzbarer Befund. „Mit der stereotaktischen Bestrahlung erreichen wir nicht nur eine hohe lokale Tumorkontrolle, die Patienten vertragen die Behandlung auch sehr gut“, erklärt Professor Dr. Matthias Guckenberger, Direktor der Klinik für Radio-Onkologie am Universitätsspital Zürich und Leiter der DEGRO-Arbeitsgruppe Stereotaxie. „Die SBRT hat sich analog zu anderen technischen und klinischen Fortschritten in der Radioonkologie rasant weiterentwickelt. Viele Details der klinischen Praxis sind jedoch noch nicht standardisiert“, gibt Guckenberger zu bedenken. Das sei der Impuls für die Gründung der DEGRO-AG Stereotaxie gewesen. „Nur wenn wir die SBRT anhand von Patientendaten systematisch erforschen und evaluieren, können wir eine breite und sichere Anwendung der Therapie gewährleisten“, so der Radioonkologe.

Das NSCLC ist mit 80% der diagnostizierten Fälle die häufigste Lungenkrebsform. Zentren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligten sich an der Analyse. Sie speisten Patientendaten in das Register, sodass die Forscher eine Vielzahl an Behandlungsdaten auswerten konnten. „Die Details der SBRT wurden an den einzelnen beteiligten Zentren unterschiedlich praktiziert, einen klar definierten Behandlungsstandard gab es nicht in allen technischen Fragen. Die Analyse der AG-Datenbank erlaubte es uns, wichtige Details zur optimalen Praxis der SBRT herauszuarbeiten und entsprechende Behandlungsempfehlungen zu erstellen“, erklärt Guckenberger.
 
„Auch bei der Behandlung von Lungenmetastasen, der häufigsten Anwendung der SBRT, hat uns die Registerstudie wertvolle Hinweise geliefert“, ergänzt Professor Stephanie E. Combs, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum der Technischen Universität München (TUM). Die 2012 initiierte retrospektive Registerstudie zur Lungenkrebsbestrahlung von Oligometastasen zeigte, dass nach 14 Monaten bei über 80% der Patienten die Tochtergeschwulste kontrolliert werden konnten, was zu einem Gesamtüberleben von 54% führte. „Der wichtigste Einflussfaktor auf die lokale Tumorkontrolle war bei den Lungenmetastasen wie beim frühen NSCLC die Bestrahlungsdosis“, betont Combs, Pressesprecherin der DEGRO. Das Gesamtüberleben hingegen hing vom Ausmaß der Oligometastasierung, dem Allgemeinzustand des Patienten und der Zeitspanne zwischen Erstdiagnose und Metastasierung ab.
 
Die Radioonkologen haben mit der Analyse der Patientendaten zudem ein weiteres Instrument entwickelt, das bei einer besonders wichtigen Frage die Therapieentscheidung lenkt: Welcher Patient profitiert von einer SBRT? „Auf der Basis der DEGRO-AG-Stereotaxie-Datenbank können wir grafische Darstellungen erzeugen, sogenannte Nomogramme, mit denen wir das Gesamtüberleben abschätzen können“, erklärt Guckenberger. Arzt und Patient erhalten damit eine weitere Entscheidungshilfe bei der Frage, welche Behandlungsstrategie gewählt werden soll und welche den größten Nutzen für den Patienten bringt.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie

Literatur:

Guckenberger M. Versorgungsforschung in der Radioonkologie am Beispiel der Körperstereotaxie. Erfahrungen der DEGRO AG Stereotaxie. Der Onkologe, 2017;23(11):918-923. doi: 10.1007/s00761-017-0276-9.


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Körperstereotaktische Bestrahlung bei NSCLC: Versorgungsforschung verbessert radioonkologische Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich