Freitag, 28. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. Januar 2020 Durchbruchschmerzen: Schnell wirkendes Opioid-Analgetikum ab sofort verfügbar

Seit Anfang des Jahres stehen Fentanyl (Fentanyl Aristo®) Buccaltabletten zur Behandlung von Durchbruchschmerzen als erste preisgünstige Alternative zum Erstanbieter Effentora® zur Verfügung. Das Opioid-Analgetikum ist für erwachsene Krebspatienten zugelassen, die bereits eine Opioid-Basistherapie gegen ihre chronischen Tumorschmerzen erhalten, aber weiterhin an Durchbruchschmerzen leiden. Fentanyl Aristo® Buccaltabletten sind in den Wirkstärken 100 μg und 200 μg jeweils in der Packungsgröße 4 und 28 erhältlich. In den Wirkstärken 400 μg, 600 μg und 800 μg ist es in der Packungsgröße 28 verfügbar. Seit dem 01.01.2020 bestehen Rabattvereinbarungen mit zahlreichen Krankenkassen.
Wirkmechanismus und Pharmakokinetik

Das Opioid-Analgetikum interagiert vorwiegend mit dem Opioid-μ-Rezeptor. Fentanyl ist stark lipophil und wird schnell über die Mundschleimhaut resorbiert und führt dadurch zu einer schnell einsetzenden Analgesie. Es wird einer First-Pass-Metabolisierung in der Leber und dem Darm unterzogen. Die Metaboliten haben keinen Anteil an den therapeutischen Wirkungen von Fentanyl. Seine primäre therapeutische Wirkung ist die Analgesie. Die analgetischen Wirkungen von Fentanyl sind plasmaspiegelabhängig: Mit zunehmender Gewöhnung gegenüber Opioiden erhöht sich meist die wirksame Konzentration und die Konzentration, bei der eine Toxizität auftritt (1).

Dosierung individuell einstellen

Eine Toleranz entwickelt sich von Patient zu Patient unterschiedlich. Daher sollte der behandelnde Facharzt die Dosis bis zum Erreichen des gewünschten Effekts individuell titrieren, sodass sie eine hinreichende Analgesie bei möglichst geringen Nebenwirkungen bietet. In klinischen Studien war die wirksame Dosis bei Durchbruchschmerzen nicht anhand der täglichen Opioid-Basistherapie abzuleiten. Aus diesem Grund sollten die Patienten bis zum Erreichen der richtigen Dosis sorgfältig überwacht werden.
Die Anfangsdosis beträgt 100 μg. Sie kann nach Bedarf durch das Spektrum der verfügbaren Tablettenstärken erhöht werden. Wenn von anderen oralen Fentanylcitrat-haltigen Arzneimitteln umgestellt wird, ist eine unabhängige Dosistitration mit Fentanyl Aristo® Buccaltabletten erforderlich, da die Bioverfügbarkeit der Arzneimittel signifikant unterschiedlich sein kann. Jedoch kann die Anfangsdosis bei diesen Patienten höher als bei 100 μg liegen. Sobald die individuell wirksame Dosis durch die Auftitration gefunden wurde, wird sie vom Patienten beibehalten (1).

Einnahme

Die Tablette wird in die Mundhöhle zwischen Zahnfleisch und Wange eingelegt. Dort verbleibt die Tablette, bis sie sich aufgelöst hat – dies kann bis zu 30 Minuten dauern. Der Wirkstoff wird über die Mundschleimhaut in das Blut aufgenommen, wodurch eine rasche Linderung der Durchbruchschmerzen möglich ist. Die Tablette sollte nicht gelutscht, gekaut oder geschluckt werden, da dies zu niedrigeren Plasma-Konzentrationen führt (1).

Durchbruchschmerzen bei Opioid-Basistherapie-Patienten

Durchbruchschmerzen sind akute und vorübergehende Schmerzen, die trotz einer kontinuierlichen Schmerztherapie auftreten. Es handelt sich um eine akute Verschlechterung, die aufgrund eines bekannten oder unbekannten Auslösers spontan oder am Ende des Dosierungsintervalls der Basistherapie entsteht. Beobachtet werden Durchbruchschmerzen häufig bei Krebserkrankungen (2).
Zu Opioid-Basistherapie-Patienten werden diejenigen gezählt, die mindestens 60 mg orales Morphin täglich / 30 mg Oxycodon täglich / 25 μg transdermales Fentanyl pro Stunde / 8 mg orales Hydromorphon täglich oder eine analgetisch gleichwertige Dosis eines anderen Opioids über eine Woche oder länger erhalten (1).

Quelle: Aristo

Literatur:

(1) Fachinformation Fentanyl Aristo® Buccaltabletten, Stand 10/2019.
(2) Svendsen K.B. et al. Breakthrough pain in malignant and non-malignant diseases: a review of prevalence, characteristics and mechanisms. Eur J Pain, 2005, 9(2), 195-206.


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Durchbruchschmerzen: Schnell wirkendes Opioid-Analgetikum ab sofort verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität