Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Februar 2018

Study of Special Interest: LSK-AM301

Es handelt sich um eine prospektive, randomisierte, doppelverblindete, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie für Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs.
Es handelt sich um eine prospektive, randomisierte, doppelverblindete, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie für Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs. Ziel der Studie ist es die Sicherheit und Effektivität von Apatinib, einem oralen Tyrosinkinase-Inhibitor des Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF)-Rezeptors 2, in der palliativen Dritt- und Viertlinientherapie zu untersuchen. Die Randomisierung zwischen Apatinib und Placebo erfolgt 2:1. Beide Arme erhalten darüber hinaus Best Supportive Care (BSC).
 
Eine vorausgegangene Therapie mit dem intravenösen, extrazellulär wirkenden VEGFR2-Antikörper Ramucirumab oder einem Ramucirumab-haltigen Therapieregime ist erlaubt. Die Einnahme von Apatinib (700 mg) bzw. Placebo erfolgt 1x täglich. Die Therapie wird bis zum Progress oder inakzeptablen Nebenwirkungen fortgesetzt.
 
 
Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)

Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran

UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main
 
Tel.: 069/7601-4420
E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Study of Special Interest: LSK-AM301"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.