Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. März 2021

mRCC: RWD zeigen Wirksamkeit von Cabozantinib nach Checkpoint-Inhibitor

Bisher sind die Daten bezüglich der Wirksamkeit zielgerichteter Therapien nach dem Einsatz eines Checkpoint-Inhibitors (CI) beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) begrenzt. Nun wurden im Rahmen des ASCO-GU 2021 Real-world-Daten (RWD) einer retrospektiven Beobachtungs- und Kohortenstudie aus den USA präsentiert (1), denen zufolge der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Cabozantinib eine wirksame und gut verträgliche Option nach einer CI-Behandlung ist. Der Multikinase-Inhibitor war mit einer signifikant höheren Ansprechrate sowie einer geringeren Abbruchrate aufgrund von Nebenwirkungen assoziiert und die Zeit bis zum Therapieabbruch (TTD) war doppelt so lang wie bei anderen TKIs.
Anzeige:
Venclyxto
Cabozantinib, ein TKI, der auf mehrere Rezeptor-Kinasen abzielt, die in der Tumorgenese eine Rolle spielen, ist in den USA zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem RCC, auch nach CI-Behandlung, zugelassen. In die Analyse gingen mRCC-Patienten (n=247) ein, die zwischen Mai 2016 und September 2019 eine Behandlung mit einem TKI (Cabozantinib, Axitinib, Lenvatinib, Pazopanib, Sorafenib, Sunitinib) begonnen und einen CI als letzte systemische Therapie vor der TKI-Behandlung bekommen hatten. 75,7% (n=187) hatten Cabozantinib und 24,3% (n=60) andere TKIs erhalten. Alle Patienten hatten einen MSKCC-Score intermediate oder poor und mehr Poor-risk-Patienten erhielten Cabozantinib als andere TKIs (28,9% vs. 20%).

Ergebnisse

Im Vergleich zu anderen TKIs war Cabozantinib mit einer höheren 6-Monats-Ansprechrate (RR: 50,8% vs. 33,3%; p<0,001) und Gesamtansprechrate (ORR: 53,5% vs. 38,3%; p=0,041) assoziiert. Die Therapie führten die Patienten mit Cabozantinib doppelt so lange durch wie mit anderen TKIs (mediane TTD: 6,2 vs. 3,1 Monate; p=0,015). Zu Therapieabbrüchen aufgrund von unerwünschten Wirkungen (AEs) kam es unter Cabozantinib seltener als unter anderen TKIs (31,3% vs. 40,1%). Dieser Unterschied war jedoch statis­tisch nicht signifikant. 21,7% der Therapieabbrüche traten während der ersten 3 Monate der Behandlung auf. AEs, die zur Beendigung der Therapie führten, entsprachen dem bekannten Sicherheitsprofil der jeweiligen TKIs. Dosisreduktionen kamen bei Cabozantinib und den anderen TKIs etwa gleich häufig vor (47,1% vs. 41,7%; p=0,466). Bezüglich der Gesamt­überlebensrate nach 6, 12 bzw. 18 Monaten zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Cabozantinib und den anderen TKIs (81,9% vs. 75,1% bzw. 61,5% vs. 59,6% bzw. 51,7% vs. 45,9%).

Fazit

In dieser US-amerikanischen Population von mRCC-Patienten, die eine Behandlung in der Routineversorgung erhielten, wurde Cabozantinib häufiger als andere TKIs nach einer vorherigen CI-Therapie eingesetzt. Cabozantinib erwies sich als wirksame und gut verträgliche post-CI-Option mit einer hohen Ansprechrate im Real-world-Setting.

(übers. v. um)

Quelle: ASCO-GU 2021

Literatur:

(1) Marteau F et al. ASCO-GU 2021, Abstr. 293.


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: RWD zeigen Wirksamkeit von Cabozantinib nach Checkpoint-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.