Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. Dezember 2017 mRCC: Erstlinientherapie mit Sunitinib nicht zu früh abbrechen

Seit der Einführung der Kinase-Inhibitoren (TKIs) hat sich die Therapie des metastasierten RCC deutlich verbessert. Allerdings stellen Diagnostik und Therapie des mRCC oftmals eine Herausforderung dar. Laut Prof. Dr. Michael Staehler, Großhadern, ist die Kooperation des behandelnden Urologen und eines onkologischen Radiologen nicht nur bei der Diagnostik, sondern auch in der Beurteilung des Therapieerfolgs essenziell.
Anzeige:
Der TKI Sunitinib (Sutent®), der u.a. die Tumorangiogenese hemmt, und der mTOR-Inhibitor Temsirolimus (Torisel®), der die Einleitung der Zellteilung blockiert, werden in den Leitlinien der European Association of Urology (EAU) und der European Society for Medical Oncology (ESMO) für die Erstlinientherapie bei mRCC-Patienten empfohlen. Temsirolimus ist bei Patienten mit hohem Progressionsrisiko angezeigt.

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen von Sunitinib sind Grad-1/2-Toxizitäten, die durch symptomatische Therapie meist gut beherrschbar sind. Im Bereich 3/4 dominieren Hypertonie, Fatigue, Durchfall und Hand-Fuß-Syndrom. Eine Hypertonie kann ein Hinweis auf einen ausreichend hohen Wirkstoffspiegel und ein mögliches Ansprechen auf die Therapie sein.

Wichtig ist, die Sunitinib-Dosis von 50 mg täglich möglichst beizubehalten. Erst ab einer Tumorgrößen-Zunahme von 20% kann man von einem Progress des Tumors ausgehen. Selbst wenn in der Bildgebung innerhalb von 10 Wochen kein Ansprechen erkennbar ist, heißt das nicht unbedingt, dass Sunitinb nicht wirkt. „Ändert man die Therapiestrategie zu schnell, hat man womöglich eine hocheffektive Therapie verschenkt“, so Staehler. „Die Wirksamkeit der Therapie lässt sich anhand der Gefäßversorgung des Tumors beurteilen, indem man die Bilder mit und ohne Kontrastmittel vergleicht“ ergänzte Prof. Dr. Anno Graser, Großhadern. „In der radiologischen Verlaufsbeurteilung werden leider viele Fehler gemacht.“ Er wünsche sich ein Netzwerk für seltene Krebserkrankungen. „Man muss sich mit den Kollegen austauschen, denn man braucht sehr viel Erfahrung, um den Verlauf des RCC anhand von radiologischer Bildgebung beurteilen zu können.“

Dr. Maren Mundt

Quelle: Workshop: „Therapielinien voll ausschöpfen, Patientennutzen maximieren: Moderne Sequenztherapie und Bildgebung in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms“, 18.10.2017, München; Veranstalter: Pfizer Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Erstlinientherapie mit Sunitinib nicht zu früh abbrechen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.