Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. Dezember 2017 mRCC: Erstlinientherapie mit Sunitinib nicht zu früh abbrechen

Seit der Einführung der Kinase-Inhibitoren (TKIs) hat sich die Therapie des metastasierten RCC deutlich verbessert. Allerdings stellen Diagnostik und Therapie des mRCC oftmals eine Herausforderung dar. Laut Prof. Dr. Michael Staehler, Großhadern, ist die Kooperation des behandelnden Urologen und eines onkologischen Radiologen nicht nur bei der Diagnostik, sondern auch in der Beurteilung des Therapieerfolgs essenziell.
Der TKI Sunitinib (Sutent®), der u.a. die Tumorangiogenese hemmt, und der mTOR-Inhibitor Temsirolimus (Torisel®), der die Einleitung der Zellteilung blockiert, werden in den Leitlinien der European Association of Urology (EAU) und der European Society for Medical Oncology (ESMO) für die Erstlinientherapie bei mRCC-Patienten empfohlen. Temsirolimus ist bei Patienten mit hohem Progressionsrisiko angezeigt.

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen von Sunitinib sind Grad-1/2-Toxizitäten, die durch symptomatische Therapie meist gut beherrschbar sind. Im Bereich 3/4 dominieren Hypertonie, Fatigue, Durchfall und Hand-Fuß-Syndrom. Eine Hypertonie kann ein Hinweis auf einen ausreichend hohen Wirkstoffspiegel und ein mögliches Ansprechen auf die Therapie sein.

Wichtig ist, die Sunitinib-Dosis von 50 mg täglich möglichst beizubehalten. Erst ab einer Tumorgrößen-Zunahme von 20% kann man von einem Progress des Tumors ausgehen. Selbst wenn in der Bildgebung innerhalb von 10 Wochen kein Ansprechen erkennbar ist, heißt das nicht unbedingt, dass Sunitinb nicht wirkt. „Ändert man die Therapiestrategie zu schnell, hat man womöglich eine hocheffektive Therapie verschenkt“, so Staehler. „Die Wirksamkeit der Therapie lässt sich anhand der Gefäßversorgung des Tumors beurteilen, indem man die Bilder mit und ohne Kontrastmittel vergleicht“ ergänzte Prof. Dr. Anno Graser, Großhadern. „In der radiologischen Verlaufsbeurteilung werden leider viele Fehler gemacht.“ Er wünsche sich ein Netzwerk für seltene Krebserkrankungen. „Man muss sich mit den Kollegen austauschen, denn man braucht sehr viel Erfahrung, um den Verlauf des RCC anhand von radiologischer Bildgebung beurteilen zu können.“

Dr. Maren Mundt

Quelle: Workshop: „Therapielinien voll ausschöpfen, Patientennutzen maximieren: Moderne Sequenztherapie und Bildgebung in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms“, 18.10.2017, München; Veranstalter: Pfizer Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Erstlinientherapie mit Sunitinib nicht zu früh abbrechen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich