Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. September 2016 mCRC: Ansprechen auf Immuntherapie durch Kombination mit MEK-Inhibitor gesteigert

Eine Phase-I-Studie konnte zeigen, dass die Kombination einer Anti-PD-L1-Immuntherapie mit einem MAP-Kinase(MEK)-Inhibitor bei Patienten mit Mikrosatelliten-stabilem kolorektalen Karzinom (MSS mCRC) ein partielles Ansprechen erreicht.
Anzeige:
Bisher zeigte die Immuntherapie nur bei den etwa 5% der kolorektalen Tumoren mit einem hohem Level an Mikrosatelliten-Instabilität (MSI-H) Wirkung, so die Studienautorin Dr. Johanna Bendell, Nashville (1). Da MSI-H mCRCs eine höhere Anzahl an Mutationen aufweisen, sprechen sie auf eine Immuntherapie mit PD-L1/PD-1-Inhibitoren besser an.

Die Mehrzahl der Patienten mit mCRC – rund 95% – hat eine Mikrosatelliten-stabile Erkrankung und sprach bisher fast nicht auf die Immuntherapie an. Obwohl auch die MEK-Hemmung nur minimale Aktivität bei mCRC gezeigt hat, weisen präklinische Modelle auf eine intratumorale T-Zell-Akkumulation durch MEK-Hemmung und in Kombination mit Anti-PD-L1 auf eine dauerhafte Tumorregression hin.

In dieser Phase-Ib-Studie wurden 23 vorbehandelte mCRC-Patienten (22 mit mutiertem KRAS und 1 KRAS-WT) mit steigenden Dosen des MEK-Inhibitors Cobimetinib (20 mg, 40 mg und 60 mg täglich, 21 Tage „on“, 7 Tage „off“) und 800 mg des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab i.v. (alle 2 Wochen) behandelt. In der Dosisexpansionsphase wurden 60 mg Cobimetinib und 800 mg Atezolizumab gegeben. Das mediane Follow-up betrug 3,78 Monate. Eine Abnahme der Tumorgröße von mindestens 30% wurde bei 4 Patienten (17%) beobachtet. 5 Patienten (22%) erreichten eine stabile Erkrankung (SD). Die Dauer des Ansprechens betrug 4,0-7,7 Monate und dauerte bei 3 von 4 Patienten zum Zeitpunkt der Datenauswertung noch an.

Die Baseline-PD-L1-Expression beeinflusste das Therapieansprechen nicht. 3 der Patienten mit partiellem Ansprechen wiesen eine Mikrosatelliten-Stabilität oder eine niedrige MSI auf (keine MSI-H-Patienten). Zudem deuten Biomarker-Daten darauf hin, dass die Kombinationstherapie die Immunantwort verbessert. Nebenwirkungen vom Grad 3 traten bei 8 Patienten (35%) auf. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse aller Schweregrade waren Hautausschlag, Durchfall und Fatigue.

Eine randomisierte Phase-III-Studie wurde gestartet, um die Kombinationstherapie bei Patienten mit refraktärem mCRC zu untersuchen.

übers. v. ma

Literatur:

(1) Bendell J et al. Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-01.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Ansprechen auf Immuntherapie durch Kombination mit MEK-Inhibitor gesteigert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren