Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
03. August 2016

„Killer-Antikörper“ gegen akute myeloische Leukämie

Eine niederländische Arbeitsgruppe entdeckte, dass von Spender-B-Zellen produzierte Antikörper spezifisch an AML-Zellen binden – und zwar an ein unerwartetes Ziel. Es handelt sich um den Proteinkomplex U5 snRNP200 auf der Oberfläche von AML-Zellen, der in normalen Zellen im Nukleus lokalisiert ist (1). Die gegen diesen Komplex spezifischen Antikörper kommen nur bei AML-Patienten nach allogener Stammzelltransplantation vor und können den AML-Zelltod in vitro und in vivo induzieren.
Eine allogene Stammzelltransplantation (Allo-HSCT) kann AML-Patienten heilen, wenn das Spender-Immunsystem eine starke Graft-versus-Leukemia(GvL)-Reaktion erzeugt. Während die Rolle der T- und NK-Zellen bei der GvL-Immunreaktion weitgehend bekannt ist, war der Beitrag von B-Zellen noch unklar.

Hazenberg et al. isolierten aus dem peripheren Blut von 5 Patienten mit Hochrisiko-AML, die mehr als 5 Jahre nach allogener HSCT krankheitsfrei blieben und somit eine eine starke GvL-Antwort haben, Gedächtnis-B-Lymphozyten und untersuchten sie auf die Produktion von Antikörpern, die spezifisch an Antigene von AML-Zelllinien und AML-Blasten binden, nicht jedoch an normale hämatopoetische und nicht-hämatopoetische Zellen.

Sie entdeckten gegen den Komplex U5 snRNP200 spezifische Antikörper, die vom Donor stammten. Dabei handelt es sich um „Killer-Antikörper“, die den Tod von AML-Zellen in vitro und in vivo in einem humanen AML-Mausmodell induzieren können.

U5 snRNP200 Komplex-spezifische Antikörper wurden nur bei allo-HSCT-Empfängern mit AML (4 von 5 Patienten) gefunden, aber nicht bei Patienten mit Multiplem Myelom, die eine allo-HSCT erhalten hatten oder bei gesunden Personen.

Der Zelltod wurde in Abwesenheit von zytotoxischen Leukozyten oder von Komplementfaktoren durch einen nicht-apoptotischen Prozess induziert, bei dem die Destabilisierung des Zytoskeletts eine Rolle spielt. Es stellte sich heraus, dass die Zytotoxizität der Antikörper von der Fc-Region des Antikörpers abhängt, da rekombinante U5 snRNP200 Komplex-spezifische Antikörper mit einer defekten Fc-Region nicht zytotoxisch waren.

Diese „Killer-Antikörper“ sollen nun weiterentwickelt werden und könnten in Zukunft das therapeutische Armamentarium bei der AML erweitern.

(ma)

Literatur:

(1) Hazenberg M et al. EHA 2016, Abstr. S5124.


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Killer-Antikörper“ gegen akute myeloische Leukämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.