Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2020 GBG-Jahrestreffen 2020

Am 27. und 28. Februar 2020 fand in Frankfurt das 17. Jahrestreffen der German Breast Group (GBG) mit rund 500 Teilnehmern statt. Gemeinsam mit den Studien-zentren ist es in 17 Jahren gelungen, die größte deutsche Studiengruppe zum Mammakarzinom deutschlandweit und international zu formieren und zu etablieren. In unserer Online-Infothek können Sie die bedeutendsten Entwicklungen und Studienergebnisse der GBG verfolgen.
 
Rückblick und Ausblick zur Arbeit der GBG

 
Sybille Loibl
Prof. Dr. Sibylle Loibl, German Breast Group

Die GBG Forschungs GmbH ist ein professionelles Institut für Brustkrebs-Forschung, das bereits 2003 gegründet wurde. Das Institut dient der größten deutschen Brustkrebs-Studiengruppe German Breast Group als Plattform zur Umsetzung akademisch orientierter klinischer Studien. Frau Prof. Loibl, Chair der GBG und CEO der GBG Forschungs GmbH, gibt einen Einblick in die Arbeit der GBG und in die zukünftigen Ziele.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16623
 
OP und Strahlentherapie

 
Jörg Heil
Prof. Dr. Jörg Heil, Heidelberg

Prof. Heil geht der Frage nach, welche Operationen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie erforderlich sind und stellt die TAXIS-Studie vor, die die nodal positive Patientin im Fokus hat, mit der Frage, ob eine systematische axilläre Lymphadenektomie nötig ist oder eine weniger radikale Operation ausreicht.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16628
 
Brustkrebs in der Schwangerschaft und präventives Denosumab bei Patientinnen mit BRCA-Mutation

 
Sabine Seiler
Sabine Seiler, Senior Medical Advisor GBG Forschungs GmbH

Immer mehr Frauen erkranken an Brustkrebs in der Schwangerschaft. Deshalb führt die GBG seit 2003 eine prospektive und retrospektive Registerstudie zur Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft mit jungen, nicht schwangeren Patientinnen als Ver-gleichskohorte durch. Sabine Seiler von der GBG erläutert die Bedeutung der Studie für eine Patientinnengruppe, bei der nur sehr wenige Daten vorliegen. Frau Seiler geht auch auf die Studie BRCA-P ein, die die Rolle von präventiv verabreichtem Denosumab bei Patientinnen mit BRCA-Keimbahnmutation untersucht.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16629
 
Neoadjuvante/adjuvante/postneoadjuvante Therapie

 
Frederik Marmé, Mannheim
Prof. Dr. Frederik Marmé, Mannheim

Die German Breast Group hat in den letzten Jahren zahlreiche Studienkonzepte zur adjuvanten und neoadjuvanten Therapie durchgeführt und publiziert. Viele Studien rekrutieren noch oder sind im Folllow-up. Auch neue Studien zur postneoadjuvanten Therapie gewinnen zunehmend an Bedeutung. Prof. Marmé gibt eine Zusammenfassung der wichtigsten beim Jahrestreffen vorgestellten Ergebnisse.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16625
 
ZNS-Register BrainMet

 
Volkmar Müller, Hamburg-Eppendorf
Prof. Dr. Volkmar Müller, Hamburg-Eppendorf

Bei Patientinnen und Patienten mit Mammakarzinom wird eine zunehmende Inzidenz an zerebralen Metastasierungen wahrgenommen. Um bessere Erkenntnisse zu Erkrankungsverläufen von Patienten mit Hirmetastasen zu gewinnen, wurde die Registerstudie BrainMet initiiert, die prospektiv und retrospektiv erfasst und auswertet. Das Register läuft seit 2014 und ist weiterhin offen. Es sollen die Daten von rund 3.000 Patienten gesammelt werden.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16627
 
Translationale Forschung

 
Carsten Denkert, Marburg
Prof. Dr. Carsten Denkert, Marburg

Die translationale Forschung verbindet Grundlagenforschung mit der praktischen klinischen Anwendung von Forschungsergebnissen und markiert in der Onkologie die Schnittstelle zwischen klinischer und experimenteller Wissenschaft: So spielt sie auch in der GBG eine wichtige Rolle, wie Prof. Denkert erläutert und aktuelle Projekte vorstellt.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16626
 
Metastasiertes Karzinom

 
Marc Thill, Frankfurt
Prof. Dr. Marc Thill, Frankfurt

Derzeitige Studien wie PADMA, PATINA und AMICA untersuchen den Einsatz von CDK4/6-Inhibitoren + antihormonelle Therapie als Alternative, additiv zur Chemotherapie oder als Erhaltungstherapie nach Chemotherapie. Prof. Thill fordert dazu auf, auch in der metastasierten Situation Fragestellungen in großen Studien zu beantworten, um relevante Fortschritte für die Patientinnen und Patienten zu erzielen.

Direkt zum Video unter: www.med4u.org/16624

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GBG-Jahrestreffen 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.