Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2020 Einsatz von Nivolumab und Ipilimumab + Chemotherapie beim NSCLC: „Ich erwarte einen deutlichen Effekt im Bereich des Langzeitüberlebens“

Interview mit Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf.

Profitieren Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) von einer Immunkombinationstherapie? Die Ergebnisse der CheckMate-9LA-Studie (ASCO Abstract 9501) lassen dies vermuten. Prof. Dr. Martin Reck, LungenClinic Großhansdorf, stellt die Daten vor und geht auf Besonderheiten der Studie ein.
Prof. Dr. Martin Reck
Prof. Dr. Martin Reck
Wie sah das Studiendesign der CheckMate-9LA-Studie aus?

In der Studie wurden 719 unbehandelte Patienten mit einem fortgeschrittenen NSCLC eingeschlossen. Die Teilnehmer des Prüf-Arms erhielten 2 Zyklen Chemotherapie in Kombination mit einer Immuntherapie, bestehend aus Nivolumab und Ipilimumab – wobei letzteres mit 1 mg/kg alle 6 Wochen sehr niedrig dosiert war. Die Teilnehmer des Kontroll-Arms bekamen die Standardchemotherapie. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS). Daneben wurden unter anderem Tumorkontrolle, progressionsfreies Überleben (PFS) und Ansprechrate (ORR) überprüft.


Welche Ergebnisse lieferte die Studie bezüglich OS?

Zurzeit liegen die Daten der Interimsanalyse vor. Patienten des Prüf-Arms lebten signifikant länger als Teilnehmer, die nur die Chemotherapie erhalten hatten. Insgesamt verringerte sich das Sterberisiko mit der Kombination aus Immun- und Chemotherapie um 31%, was einer Hazard Ratio von 0,69 entspricht. Erstaunlich war insbesondere, dass sich die Kaplan-Meier-Kurven der beiden Studiengruppen sehr früh trennten und sich zu keinem Zeitpunkt überschnitten.

Nach 4 Monaten weiterer Nachbeobachtung wurden die Daten erneut analysiert und es zeigte sich eine Bestätigung der Wirksamkeit der Immun-Chemotherapie-Kombination. Diese war sogar noch ein wenig besser als in der ersten Auswertung. Ich erwarte hier einen deutlichen Effekt im Bereich des Langzeitüberlebens.


Wurden auch die sekundären Endpunkte erreicht?

Das PFS lag bei median 6,7 Monaten im Prüf-Arm und war damit signifikant länger als in der Kontrollgruppe mit median 5 Monaten Progressionsfreiheit. Das Risiko für eine Progression verringerte sich um 32%. Wichtiger ist aber die Langzeitkontrolle: Die 1-Jahres-PFS-Rate betrug 33% unter Immun-Chemotherapie und 18% in der Kontroll-Gruppe. Die Rate an primären Progressionen wiederum war im Prüf-Arm niedriger, mit Raten von 9% vs. 13%. Auch die ORR verbesserte sich signifikant unter der Kombinationstherapie mit 38% vs. 25%. Das mag auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, allerdings wurde dies sehr streng mit einem unabhängigen radiologischen Review kontrolliert.


Gab es unerwartete Nebenwirkungen?

In der Studie wurden bisher keine neuen und insbesondere keine neuen immunvermittelten Nebenwirkungen beobachtet. Es mussten mehr Teilnehmer des Prüf-Arms die Studientherapie oder zumindest einen Teil der Kombination aufgrund von Nebenwirkungen beenden. Einer der Gründe dafür lag sicherlich auch in der unterschiedlichen Therapiedauer: Die Kontrollgruppe hatte nur 3-4 Zyklen Chemotherapie erhalten, während Studienteilnehmer, die die Kombination aus Immun- und Chemotherapie bekamen, teilweise immer noch in Behandlung sind.


Was bedeuten die Ergebnisse für die klinische Praxis?

Eine Besonderheit der Studie lag unter anderem in der Wirksamkeit der Immunkombination über alle Patienten-Subgruppen hinweg. Es war z.B. egal, welche Histologie sie aufwiesen oder ob sie PD-L1 exprimierten oder nicht – die Effektivität zeigte sich konsistent über alle Charakteristika. Die Kombination ist daher auch sehr attraktiv für Patienten, die PD-L1 nicht exprimieren. Auch für die Therapie von Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung, bei denen schnell eine Krankheitskontrolle erreicht werden muss, ist die Kombination sinnvoll.

Immuntherapien und deren Kombinationen werden in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Allerdings muss die Therapie mit Bedacht gewählt werden, denn sie ist sehr intensiv – aber eben auch sehr wirksam. Ich erhoffe mir, dass ein großer Anteil der Patienten mehrere Jahre mit einer stabilen Erkrankung überleben kann und dass wir die Krankheit Lungenkrebs immer mehr in eine chronische Erkrankung überführen können. Noch vor 10 Jahren gab es das kaum – damals sind die meisten Patienten innerhalb eines Jahres verstorben.


Vielen Dank für das Gespräch!
Das Interview führte Dr. Miriam Sonnet

Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsatz von Nivolumab und Ipilimumab + Chemotherapie beim NSCLC: „Ich erwarte einen deutlichen Effekt im Bereich des Langzeitüberlebens“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.