Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. Februar 2017 Weichgewebesarkom: Großer Überlebensvorteil durch Olaratumab

Seit November 2016 steht Patienten mit fortgeschrittenem Weichgewebesarkom der monoklonale Antikörper Olaratumab zur Verfügung. Die Zulassung in Kombination mit Doxorubicin basiert auf den Ergebnissen der Phase-II-Studie JGDG, die ein 26,5-monatiges Gesamtüberleben unter Olaratumab (vs. 14,7 Monate in der Kontrollgruppe) zeigen.
Anzeige:
Weichgewebesarkome machen etwa 1% aller Tumorarten im Erwachsenenalter aus. Aufgrund der Schwierigkeit, sie zu diagnostizieren, werden sie häufig nicht oder sehr spät entdeckt, und deshalb sind 10% der Patienten bei Diagnosestellung bereits im fortgeschrittenen Stadium, erläuterte PD Dr. Peter Reichardt, Berlin. Es gibt mehr als 70 Subtypen von Weichgewebesarkomen, die sich ganz erheblich in ihrer Biologie unterscheiden. Im fortgeschrittenen metastasierten Stadium liegt die 5-Jahres-Überlebensrate unter 10%, sagte Reichardt. Besteht der klinische Verdacht auf ein Sarkom, müssen zur Diagnose bildgebende Verfahren wie z.B. ein MRT herangezogen werden. Erhärtet sich der Verdacht, muss eine Biopsie durchgeführt werden. Diese gehöre laut Reichardt bereits in die Hand eines erfahrenen Sarkom-Experten. Anschließend sollte die Therapieentscheidung in einem multidisziplinären Tumorboard getroffen werden. Bei einem operativen Vorgehen muss die komplette Entfernung des Tumors mit tumorfreien Rändern erfolgen. Zudem sagte Reichardt, dass eine Strahlentherapie die Gesamtheilungsrate nicht verbessert. Die medikamentöse Therapie des Weichgewebesarkoms bediente sich bis vor einigen Jahren eines sehr schmalen Spektrums an Möglichkeiten: Anthrazykline, Ifosfamid und DTIC. Neuere zugelassene Substanzen sind Trabectidin, Pazopanib, Eribulin (nur für Liposarkome) und nun auch Olaratumab. Bislang zeigten Kombinationstherapien keine Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) (1, 2).


Erstmalig Verbesserung des OS

In der zulassungsrelevanten, randomisierten Phase-II-Studie erhielten Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem, metastasiertem Weichgewebesarkom, ohne vorherige Anthrazyklin-Therapie, eine Kombinationstherapie aus Olaratumab (15 mg/kg an Tag 1 und 8 von jedem 21-Tage-Zyklus, für 8 Zyklen) und Doxorubicin (75 mg/m2 an Tag 1) (n=66) und zum Vergleich Doxorubicin mono (n=67) (3). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS), der primäre Studienendpunkt, betrug 6,6 Monate unter der Kombinationstherapie aus Olaratumab und Doxorubicin und 4,1 Monate unter Doxorubicin allein (HR=0,67; 95%-KI: 0,44-1,02; p=0,0615). „Die große Überraschung war jedoch der dramatische Einfluss auf die Überlebenszeit“, so Reichardt. Unter der Kombinationstherapie Olaratumab/Doxorubicin erreichten die Patienten ein signifikant verlängertes medianes OS von 26,5 Monaten im Vergleich zu 14,7 Monaten unter Doxorubicin allein (HR=0,46; 95%-KI: 0,30-0,71; p=0,0003) (Abb. 1). „Das ist eine Sensation, denn so einen großen Überlebensunterschied gab es bei Sarkomen bis heute in keiner anderen Studie“, sagte Reichardt. Subgruppenanalysen zeigten, dass die Kombinationstherapie über alle Subgruppen hinweg von Vorteil ist. Unter Olaratumab/Doxorubicin betrug die Ansprechrate (ORR) 18,2% und unter Doxorubicin 11,9%. Die häufigsten Nebenwirkungen von ≥ Grad 3 unter Olaratumab/Doxorubicin waren Neutropenie (53,2% vs. 32,3%), Anämie (12,5% vs. 9,2%), Fatigue (9,4% vs. 3,1%) und muskuloskeletale Schmerzen (8,0% vs. 2,0%).
 
Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) unter Olaratumab/Doxorubicin und Doxorubicin (mod. nach (3)).
Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) unter Olaratumab/Doxorubicin und Doxorubicin (mod. nach (3)).



Versorgungssituation der Patienten

Anschließend wurde die Versorgungssituation von Sarkom-Patienten von Markus Wartenberg, Wölfersheim, Vereinssprecher und Manager der Patientenorganisation „Das Lebenshaus e.V.“, erläutert. Bezüglich seltener Tumoren seien die Verfügbarkeit und Qualität von Informationen für Patienten schwierig und müssten verbessert werden, so Wartenberg. Die Seltenheit dieser Tumore erschwere die Forschung und auch die Finanzierung. Wartenberg appellierte: „Sarkome gehören in Expertenhände, d.h. in interdisziplinäre, kompetente Sarkomzentren. Wir wollen das Wissen und das Bewusstsein für Sarkome erhöhen und gemeinsam mit den Experten die Versorgungssituation in Deutschland weiterhin verbessern“.

(ma)

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Im Fokus: Olaratumab erhält beschleunigte EU-Zulassung beim fortgeschrittenem Weichgewebesarkom“, AIO-Herbstkongress, 18.11.2016, Berlin; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Judson I et al. Lancet Oncol 2014;15(4):415-23.
(2) Ryan CW et al. J Clin Oncol 2016; pii: JCO676684. (Epub ahead of print).
(3) Tap WD et al. Lancet 2016;388:488-97.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weichgewebesarkom: Großer Überlebensvorteil durch Olaratumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren