Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 Study of Special Interest

Die Studie von besonderem Interesse in dieser Ausgabe ist die Phase-I-Studie mit HER2xCD3-Antikörpern für HER2-positive Tumoren.
Anzeige:
Fachinformation
Phase-I-Studie mit HER2xCD3-Antikörpern für HER2-positive Tumoren

Trotz der etablierten Behandlungsmöglichkeiten mit Trastuzumab bei HER2-positivem metastasierten Brustkrebs und HER2-positivem metastasierten Magenkrebs sind die Therapieoptionen für andere HER2-positive Tumoren begrenzt. Hier setzt GBR 1302 an, ein bispezifischer HER2xCD3-Antikörper. Sein Wirkmechanismus zeigt das Potenzial für eine überlegene Antitumoraktivität bei HER2-positiven Tumoren im Vergleich zu den bisherigen HER2-Targeting-Therapien. Bei der vorliegenden Studie GBR 1302-101 handelt es sich um die First-in-Man-Studie zu GBR 1302 bei Patienten mit HER2-positiven Karzinomen. Einschlusskriterien sind ein ECOG 0-2, progrediente und mit allen indikationsgerechten Therapien vorbehandelte HER2-positive solide Tumoren, bei denen eine messbare Läsion nach RECIST 1.1 vorliegt. Auch eine Anti-HER2-Vortherapie bei Patienten mit ASCO/CAP-definierten HER2-positiven Tumoren stellt kein Ausschlusskriterium dar. Es bleibt zu berücksichtigen, dass es sich bei GBR 1302-101 um eine internationale Phase-I-Studie handelt: Neue Kohorten müssen mit 4 Wochen Vorlauf angemeldet werden und damit müssen potentielle Patienten vor Therapiebeginn auch genau diese Zeitspanne frei von Systemtherapie sein, um die obligatorischen Auswaschzeiten einzuhalten.

Details zur Studie auf ClinicalTrials.gov unter NCT02829372.


Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)

Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran
UCT – Universitäres Centrum für
Tumorerkrankungen Frankfurt
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main

Tel.: 069/7601-4420
E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Study of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.