Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Studies of Special Interest

Studies of Special Interest in dieser Ausgabe sind die BGB-A317-301-Studie und die BGB-A317-208-Studie Hepatozellulären Karzinom und die FIERCE-22-Studie zum Urothelkarzinom.
Anzeige:
BGB-A317-301-Studie – Palliative Firstline am Hepatozellulären Karzinom

Die randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie BGB-A317-301 vergleicht die Wirksamkeit und Sicherheit von BGB-A317 mit der von Sorafenib. Die Randomisierung erfolgt hierbei 1:1. Als Firstline-Behandlung für Patienten mit nicht-resezierbarem hepatozellulären Karzinom (HCC) kommt der gegen PD-1 gerichtete monoklonale Antikörper BGB-A317 (Tislelizumab) zum Einsatz. Im Rahmen der Studie erfolgte die Gabe von BGB-A317 im 3-Wochenrhythmus. Der primäre Endpunkt der Studie ist das Gesamtüberleben (OS), sekundäre Endpunkte sind u.a. objektive Ansprechrate (ORR) und progressionsfreies Überleben (PFS). Die Tumor-Response wird während des ersten Jahres alle 9 Wochen evaluiert. Eingeschlossen werden Patienten mit histologisch bestätigtem HCC, im BCLC-Stadium C oder B, welches nach lokoregionaler Therapie progredient ist, keinem kurativen Behandlungsansatz mehr zugänglich und nicht zuvor mit systemischer Therapie behandelt worden ist. Patienten dürfen keinen Child-Status schlechter als A aufweisen, der ECOG-Status muss ≤ 1 sein und es muss eine messbare Läsion ≥ 1 nach RECIST 1.1 vorliegen.

Details zur Studie auf www.med4u.org/13741



BGB-A317-208-Studie – Secondlinie-Therapie für Hepatozelluläres Karzinom

Bei BGB-A317-208 handelt es sich um eine einarmige multizentrische Phase-II-Studie mit dem PD-1-Inhibitor Tislelizumab (BGB-A317) als Secondline-Behandlung bei vorbehandeltem HCC nach Versagen einer Firstlinie-Systemtherapie (z.B. Sorafenib, Chemotherapie, Lenvatinib, Regorafenib, Cabozantinib, Ramucirumab) bei Patienten mit nicht operablem hepatozellulären Karzinom (HCC). Tislelizumab (BGB-A317) ist ein monoklonaler Antikörper gegen PD-1-Rezeptor. Im Rahmen der Studie erfolgte die Applikation von 200 mg Tislelizumab alle 3 Wochen. Der primäre Endpunkt der Studie ist die objektive Ansprechrate (ORR). Eingeschlossen werden können Patienten mit histologisch bestätigtem HCC, im BCLC-Stadium C oder B, welche nach Erstlinientherapie progredient sind und keinem kurativen Behandlungsansatz mehr zugänglich sind. Patienten dürfen keinen Child-Status schlechter als A aufweisen und der ECOG muss 0 oder 1 betragen, weiterhin muss eine messbare Läsion nach RECIST vorliegen.

Details zur Studie auf www.med4u.org/13742



FIERCE-22-Studie für Urothelkarzinome

Die FIERCE-22-Studie ist eine multizentrische einarmige Phase-Ib-Studie mit dem FGFR3-Inhibitor B-701 für Patienten mit progredientem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom mit Progress unter einer vorhergehenden palliativen Platin-basierten Chemotherapie. Im Rahmen der Studie soll eine Kombinationstherapie mit dem monoklonalen Antikörper gegen PD-1-Rezeptor (Pembrolizumab) und einem neuen FGFR3-Blocker erfolgen. B-701 ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper spezifisch gegen FGFR3. Eingeschlossen werden können Patienten mit einem ECOG 0-1 und mind. einer Linie Platin-basierter Vortherapie. Patienten, die bereits mit einer Checkpoint-Inhibitor-Therapie oder einem FGFR-Inhibitor vorbehandelt wurden, können nicht eingeschlossen werden.

Details zur Studie auf www.med4u.org/13743

Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren