Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Mai 2019 Studies of Special Interest

Studies of Special Interest in dieser Ausgabe sind BMS CA224-060: Relatlimab-Kombinationstherapie bei Adenokarzinom des Magens oder AEG und ISA101b-HN-01-17 zur Behandlung von Patienten mit HPV16-positiven Platin-resistenten Oropharynxkarzinomen.
Anzeige:
ISA101b-HN-01-17

Bei der ISA101b-Studie handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-II-Studie mit dem Anti-PD-1-Antikörper Cemiplimab im Vergleich zu der Kombination von Cemiplimab mit ISA101b bei der Behandlung von Patienten mit HPV16-positiven Platin-resistenten Oropharynxkarzinomen. ISA101b ist eine neuartige therapeutische Peptidvakzine gegen HPV16. Für die Behandlung kommen Patienten mit einem rezidivierenden/metastasierten HPV16-positiven Oropharynxkarzinom mit einem Progress oder Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach der Platin-Gabe in Frage. Bis zu 2 Vortherapielinien sind erlaubt, und der ECOG-Performance-Status des Patienten muss 0-1 sein. Es darf zuvor keine gegen PD-1/-L1, CTLA-4 gerichtete Therapie oder Anti-HPV-Therapie durchgeführt worden sein. Es muss eine messbare Läsion nach RECIST 1.1 vorliegen und eine frische Tumorbiopsie möglich sein.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14977 (NCT03669718)



BMS CA224-060: Relatlimab-Kombinationstherapie bei Adenokarzinom des Magens oder AEG

BMS CA224-060 ist eine open-label, randomisierte, multizentrische Phase-II-Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit des Anti-LAG-3-Antikörpers Relatlimab in Kombination mit Nivolumab und Chemotherapie (FOLFOX/XELOX) vs. Chemotherapie (FOLFOX/XELOX) + Nivolumab allein als Firstline-Behandlung bei Patienten mit nicht-operablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativen Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (AEG). Durch die Blockade der herunterregulierenden Signalwege verstärkt Relatlimab die Anti-Tumor-Immunantwort und hat daher das Potential, die Wirkung anderer immunonkologischer Antikörper wie Nivolumab zu verstärken. Eingeschlossen werden können Patienten mit einem ECOG-Performance-Status 0-1, mit neu diagnostiziertem HER2-negativen Magenkarzinom ohne Vortherapie, bei denen eine messbare Läsion nach RECIST 1.1 vorliegt. Primärer Endpunkt ist die Gesamtansprechrate (ORR). Die Therapie wird bis zum Progress oder dem Auftreten inakzeptabler Nebenwirkungen fortgesetzt.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14788 (NCT03662659)



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt, Krankenhaus Nordwest gGmbH, Steinbacher Hohl 2-26, 60488 Frankfurt/Main, Tel.: 069/7601-4420, E-Mail: info.ikf@khnw.de, http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.