Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2016 Rezidivierende AML: Sind präleukämische Stammzellen die Wurzel des Übels?

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form akuter Leukämien bei Erwachsenen. Trotz gutem initialen Ansprechen auf eine Chemotherapie erleidet ein großer Anteil der Patienten ein Rezidiv. Die „Wurzel des Übels“ könnten präleukämische Stammzellen sein, die eine Chemotherapiebehandlung überstehen, wie eine Münchner Arbeitsgruppe nachweisen konnte.
Anzeige:
Akute Leukämien werden hauptsächlich durch erworbene Genveränderungen ausgelöst. Bei einigen Patienten ist der Ursprung ein Klon präleukämischer Stammzellen, die leukämiespezifische Mutationen tragen. Sie können sich zu normalen Blutzellen entwickeln, doch zusätzliche Mutationen führen zur Entwicklung einer AML. Wenn der AML-Klon durch eine intensive Chemotherapie eradiziert wird, sind präleukämische Stammzellen immer noch nachweisbar, wie eine Münchner Arbeitsgruppe zeigen konnte. Bei 197 AML-Patienten, die im Rahmen einer deutschen Multizenterstudie (AMLCG-2008) behandelt wurden und in Remission waren, wurde eine Mutationsanalyse in 88 Genen durchgeführt, die bei einer Leukämie bekanntermaßen verändert sind, berichtete Dr. Klaus Metzeler, München, auf der EHA-Pressekonferenz. Bei 36% der Patienten konnten persistierende Mutationen in den Genen DNMT3A, TET2, ASXL1 und SRSF2 nachgewiesen werden. Die persistierenden Mutationen waren häufiger bei älteren Patienten und korrelierten mit einer höheren Rezidivrate. Dieser Zusammenhang erklärt, warum ältere Patienten eine schlechtere Prognose haben und häufiger rezidivieren.

Diese Studie wurde von Dr. M. Rothenberg-Thurley, LMU München, in der Best Abstract Session vorgestellt (1).

(as)

Literatur:

(1) Rothenberg-Thurley M et al. EHA 2016, Abstr. S145.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierende AML: Sind präleukämische Stammzellen die Wurzel des Übels?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich