Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Pembrolizumab jetzt auch beim Urothelkarzinom

Erwachsene Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, bei denen der bisherige Standard nicht in Frage kommt oder versagt hat, können seit kurzem auch z.B. mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab behandelt werden.
Anzeige:
„Für Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom waren bisher nach Versagen einer Platin-basierten Therapie die Behandlungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt“, erklärte Prof. Dr. Jürgen E. Gschwend, München. Auch die Prognose der Patienten, die nicht für eine Chemotherapie in Frage kamen, war schlecht. Die neue immunonkologische Therapieoption sei deshalb ein enormer Fortschritt bei dieser schweren Erkrankung, Pembrolizumab (Keytruda®) hatte in der randomisierten Phase-III-Studie Keynote-45 nach Versagen einer Platin-basierten Standardtherapie im Vergleich zur Prüfer-bestimmten Chemotherapie (Paclitaxel, Docetaxel, Vinflunin) einen signifikanten Überlebensvorteil gezeigt (1). Dabei betrug das mediane Gesamtüberleben in der Pembrolizumab-Gruppe 10,3 Monate (95%-KI: 8,0-11,8) gegenüber 7,4 Monate (95%-KI: 6,1-8,3) in der Chemotherapie-Gruppe. Zudem sprachen die Patienten auf den Checkpoint-Inhibitor deutlich länger als auf die Chemotherapie an. Während mit Pembrolizumab die mediane Zeit des Ansprechens bisher nicht erreicht wurde, lag sie unter der Chemotherapie bei 4,4 Monaten. Mehr als 12 Monate sprachen 69% der Patienten unter Pembrolizumab, aber nur 36% unter der Chemotherapie an.

Dass diese wirksame Therapie nun in der Erstlinie auch Cisplatin-ungeeigneten Patienten angeboten werden kann, wurde von allen Experten begrüßt. Basis für die Zulassung in dieser Indikation waren die Ergebnisse der multizentrischen, einarmigen, unverblindeten Phase-II-Studie Keynote-52 (2). Hier zeigte die Wirksamkeitsanalyse eine Gesamtansprechrate von 29% (95%-KI: 25-34), bei einer vollständigen (CR) bzw. partiellen (PR) Ansprechrate von 7% bzw. 22%. Hier wurde die mediane Dauer des Ansprechens nach > 12 Monaten bislang nicht erreicht.

Zugelassen ist Pembrolizumab in einer fixen Dosierung von 200 mg alle 3 Wochen bis zur Tumorprogression oder einer unzumutbaren Toxizität. Auch wenn es in der Zulassungsstudie verglichen mit der Chemotherapie (15,0% vs. 49,4%) weniger therapieassoziierte Nebenwirkungen vom Schweregrad 3 bis 5 gezeigt hatte, müsse mit immunvermittelten Nebenwirkungen (irAEs) gerechnet werden, so PD Dr. Martin Bögemann, Münster. Hier sei es wichtig, insbesondere Hypothyreose, Pneumonitis und Hyperthyreoidismus effektiv zu überwachen und zu erkennen. Bögemann riet, die Patienten mit einem Notfallausweis zu versorgen und bereits mit Beginn der Therapie sehr gut zu schulen.

ua

Quelle: Launch-Veranstaltung “Immunonkologische Therapie – Auch für das Urothelkarzinom?“, DGU, 22.09.2017, Dresden; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Bellmunt J et al. N Engl J Med 2017; 376(11):1015-1026. doi: 10.1056/NEJMoa1613683.
(2) O’Donnell P. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl;  abstr. 4502) ASCO Annual Meeting 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab jetzt auch beim Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich