Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Pembrolizumab jetzt auch beim Urothelkarzinom

Erwachsene Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, bei denen der bisherige Standard nicht in Frage kommt oder versagt hat, können seit kurzem auch z.B. mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab behandelt werden.
Anzeige:
„Für Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom waren bisher nach Versagen einer Platin-basierten Therapie die Behandlungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt“, erklärte Prof. Dr. Jürgen E. Gschwend, München. Auch die Prognose der Patienten, die nicht für eine Chemotherapie in Frage kamen, war schlecht. Die neue immunonkologische Therapieoption sei deshalb ein enormer Fortschritt bei dieser schweren Erkrankung, Pembrolizumab (Keytruda®) hatte in der randomisierten Phase-III-Studie Keynote-45 nach Versagen einer Platin-basierten Standardtherapie im Vergleich zur Prüfer-bestimmten Chemotherapie (Paclitaxel, Docetaxel, Vinflunin) einen signifikanten Überlebensvorteil gezeigt (1). Dabei betrug das mediane Gesamtüberleben in der Pembrolizumab-Gruppe 10,3 Monate (95%-KI: 8,0-11,8) gegenüber 7,4 Monate (95%-KI: 6,1-8,3) in der Chemotherapie-Gruppe. Zudem sprachen die Patienten auf den Checkpoint-Inhibitor deutlich länger als auf die Chemotherapie an. Während mit Pembrolizumab die mediane Zeit des Ansprechens bisher nicht erreicht wurde, lag sie unter der Chemotherapie bei 4,4 Monaten. Mehr als 12 Monate sprachen 69% der Patienten unter Pembrolizumab, aber nur 36% unter der Chemotherapie an.

Dass diese wirksame Therapie nun in der Erstlinie auch Cisplatin-ungeeigneten Patienten angeboten werden kann, wurde von allen Experten begrüßt. Basis für die Zulassung in dieser Indikation waren die Ergebnisse der multizentrischen, einarmigen, unverblindeten Phase-II-Studie Keynote-52 (2). Hier zeigte die Wirksamkeitsanalyse eine Gesamtansprechrate von 29% (95%-KI: 25-34), bei einer vollständigen (CR) bzw. partiellen (PR) Ansprechrate von 7% bzw. 22%. Hier wurde die mediane Dauer des Ansprechens nach > 12 Monaten bislang nicht erreicht.

Zugelassen ist Pembrolizumab in einer fixen Dosierung von 200 mg alle 3 Wochen bis zur Tumorprogression oder einer unzumutbaren Toxizität. Auch wenn es in der Zulassungsstudie verglichen mit der Chemotherapie (15,0% vs. 49,4%) weniger therapieassoziierte Nebenwirkungen vom Schweregrad 3 bis 5 gezeigt hatte, müsse mit immunvermittelten Nebenwirkungen (irAEs) gerechnet werden, so PD Dr. Martin Bögemann, Münster. Hier sei es wichtig, insbesondere Hypothyreose, Pneumonitis und Hyperthyreoidismus effektiv zu überwachen und zu erkennen. Bögemann riet, die Patienten mit einem Notfallausweis zu versorgen und bereits mit Beginn der Therapie sehr gut zu schulen.

ua

Quelle: Launch-Veranstaltung “Immunonkologische Therapie – Auch für das Urothelkarzinom?“, DGU, 22.09.2017, Dresden; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Bellmunt J et al. N Engl J Med 2017; 376(11):1015-1026. doi: 10.1056/NEJMoa1613683.
(2) O’Donnell P. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl;  abstr. 4502) ASCO Annual Meeting 2017.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab jetzt auch beim Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden