Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2017 Orales Triplett – eine effektive Option beim fortgeschrittenen Myelom

Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom (r/rMM) können heute auf eine rein orale, Proteasom-Inhibitor-basierte Therapie eingestellt werden. Ixazomib hat sich, kombiniert mit Lenalidomid und Dexamethason, in dieser Indikation als effektiv und sicher erwiesen.
Anzeige:
Fachinformation
Auch vor dem Hintergrund vieler Neuentwicklungen bleibt die Proteasom-inhibition konkurrenzfähig, denn die Myelomzellen sind in hohem Maße abhängig von diesem Proteinabbausystem. „Wird das Proteasom gehemmt, ersticken die Zellen quasi in ihrem eigenen Müll“, wie es Prof. Dr. Mascha Binder, Hamburg, formulierte.

Dabei besteht ein Synergismus zwischen Proteasom-Inhibitoren und Imiden, den man sich in gängigen Dreifachkombinationen zunutze macht. Mit Ixazomib (Ninlaro®) wurde dabei erstmals ein rein orales Regime möglich, in dem der Proteasom-Inhibitor mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) kombiniert wird (IRd).

Ixazomib wird in dem umfangreichen Studienprogramm TOURMALINE in verschiedenen Therapielinien getestet, berichtete Prof. Dr. Christoph Scheid, Köln. Die Zulassungsstudie für die Zweitlinientherapie hieß TOURMALINE-MM1, die Ergebnisse wurden 2016 publiziert (1). Randomisiert wurden 722 Patienten mit r/rMM, die 1-3 Vortherapien erhalten hatten. 70% hatten schon zuvor einen Proteasom-Inhibitor erhalten, knapp 60% waren stammzelltransplantiert. „Es handelte sich um die frühe Myelom-Therapie, das waren keine „austherapierten“ Patienten“, betonte Scheid. Die Patienten bekamen entweder IRd oder Rd+Placebo, wobei Ixazomib in einer Dosierung von 4 mg an den Tagen 1, 8 und 15 jedes 28-tägigen Zyklus verabreicht wurde.

Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) als primärer Endpunkt fiel unter Ixazomib 6 Monate länger aus als unter Placebo (20,6 vs. 14,7 Monate; HR=0,74; p=0,01). Mindestens eine partielle Response erreichten 78% der Patienten. Scheid hob außerdem die hohe Konsistenz der Ergebnisse hervor, die sich in allen Subgruppen zeigte. Selbst bei Patienten, die aufgrund der Tumorgenetik als Hochrisiko-Kandidaten eingestuft werden mussten, war das PFS mit dem von Niedrigrisiko-Patienten vergleichbar. Insgesamt erwies sich der Proteasom-Inhibitor als gut verträglich. „Es gab kaum additive unerwünschte Wirkungen im Vergleich zu Placebo+Rd“, konstatierte der Onkologe. Insbesondere wurden keine kardialen oder pulmonalen Toxizitäten beobachtet. Das ist auch vor dem Hintergrund wichtig, dass die Ansprechtiefe mit steigender Therapiedauer noch zunahm, ein möglichst langes Verbleiben auf dieser Therapie also wünschenswert erscheint.

Weitere Studien sollen das Profil von Ixazomib abrunden. Studie MM2 untersucht das IRd-Regime in Erstlinie und Erhaltungstherapie bei Patienten ohne autologe Stammzelltransplantation (autoSCT). In MM3 und MM4 wird Ixazomib gegen Placebo in der Erhaltungstherapie mit und ohne autoSCT getestet. Geplant ist noch MM5 mit Ixazomib/Dexamethason (Id) gegen Pomalidomid/Dexamethason (Pd) in Drittlinie oder höher.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Proteasom-Inhibition – Oldie but Goldie beim Multiplen Myelom?“, DGHO, 29.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Moreau P, Masszi T, Grzasko N et al. N Engl J Med 2016;374(17):1621-34.


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orales Triplett – eine effektive Option beim fortgeschrittenen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich