Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2018 Obinutuzumab als neuer Standard für die Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms

Interview mit Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann, München.

Der glykomodifizierte Typ-II-Anti-CD20-Antikörper Obinutuzumab (Gazyvaro®) wurde im September 2017 zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen follikulären Lymphoms (FL) in Kombination mit Chemotherapie zugelassen. Die Studien-Daten der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie GALLIUM und deren Bedeutung für die weitere Entwicklung der FL-Therapie erläutert Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III am Klinikum der Universität München.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann
JOURNAL ONKOLOGIE: Was war die Rationale der GALLIUM-Studie?

HIDDEMANN: Das Ziel der Phase-III-Studie war, die bisherige Standardtherapie für Patienten mit FL aus MabThera® + Chemotherapie weiter zu verbessern. Mit Gazyvaro® ist ein neuer, sog. Typ-II-Anti-CD20-Antikörper entwickelt worden, der bereits in früheren Studien das Potenzial erkennen ließ, noch stärker als Rituximab zu sein. Aus diesem Grund wurde in der GALLIUM-Studie Obinutuzumab direkt mit Rituximab verglichen.


JOURNAL ONKOLOGIE: Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Ergebnisse?

HIDDEMANN: In der GALLIUM-Studie konnte man schon zu einem überraschend frühen Zeitpunkt sehen, dass die Kombination von Obinutuzumab mit Chemotherapie das progressionsfreie Überleben im Vergleich zum Kontroll-Arm mit Rituximab signifikant verlängert hat. Das ist ein deutlicher Fortschritt für die Patienten. Wir haben im Rahmen der Studie gezeigt, dass Obinutuzumab das Risiko eines Rückfalls oder eines Fortschreitens der Erkrankung um mehr als 30% reduziert. Hochgerechnet entspricht das einer Verlängerung der progressionsfreien Zeit um etwa 3 Jahre.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche klinischen Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Behandlungsregime?

HIDDEMANN: Wir haben bei vorbehandelten FL-Patienten bereits gute Erfahrungen mit Obinutuzumab in Kombination mit Chemotherapie gemacht. In der FL-Erstlinientherapie haben wir Obinutuzumab bislang nur im Rahmen der GALLIUM-Studie einsetzen können, da es erst im September 2017 in dieser Indikation zugelassen wurde. Alle Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen waren auch hier gut zu managen, und wir hatten den Eindruck, dass z.B. Lymphknoten durch die Therapie mit Obinutuzumab schneller zurückgegangen sind als mit Rituximab. Für uns bedeutet das konkret, dass die Kombination von Obinutuzumab mit Chemotherapie der neue Standard für diese Patienten ist.


JOURNAL ONKOLOGIE: Wie ordnen Sie diese neue Therapieoption für FL-Patienten ein?

HIDDEMANN: In meinen Augen werden die Ergebnisse die Behandlungsmodalitäten bei diesen Patienten substanziell beeinflussen. Im November wurden die Daten der GALLIUM-Studie online im New England Journal of Medicine publiziert, dem Journal mit der höchsten Anerkennung. Das zeigt, dass diese Resultate auch international extrem hoch und sehr positiv bewertet werden. Das wesentliche Ergebnis der Studie ist, dass die Kombination mit Obinutuzumab in Bezug auf die Progressionsfreiheit der Patienten deutlich besser war als Rituximab. Das sind Daten, die wirklich ein bisschen euphorisch machen, was durch die Erwähnung in den DGHO-Leitlinien zusätzlich unterstrichen wird.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Bedeutung hat die Zulassung von Gazyvaro® für die Erstlinientherapie des FL?

HIDDEMANN: Wir können Obinutuzumab jetzt innerhalb der Zulassung als neuen Antikörper breit in der Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms einsetzen. Das heißt, auch die Kollegen im niedergelassenen Bereich haben nun die Möglichkeit, Obinutuzumab zu verschreiben und damit ihren Patienten eine zeitgemäße Behandlung zu bieten.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welches Potenzial sehen Sie in Obinutuzumab für die weitere Entwicklung der Lymphom-Therapie?

HIDDEMANN: Bestandteil der Behandlungsregime ist immer noch die Chemotherapie. Aber aktuell gibt es in der Lymphom-Therapie eine Fülle an hochinteressanten neuen Substanzen. Die Hoffnung ist, Chemotherapie-freie Kombinationen zu entwickeln, die weniger Nebenwirkungen haben, aber mindestens genauso effektiv sind. Dieses Konzept verfolgen wir innerhalb unserer Studiengruppe der GLSG. Obinutuzumab ist hierbei für uns der zentrale Baustein, den wir in Kombination mit anderen Substanzen prüfen.


Vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Obinutuzumab als neuer Standard für die Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich