Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. März 2016 NET: Everolimus reduziert Progressrisiko um 40% in RADIANT-4

Die Phase-III-Studie RADIANT-4 hatte bereits zeigen können, dass Everolimus das mediane progressionsfreie Überleben bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-funktionellen NET des Gastrointestinaltrakts oder der Lunge signifikant um 7,1 Monate verlängert (p<0,00001) (1). In einer Subgruppenanalyse zeigte sich nun, dass Everolimus im Vergleich mit Placebo das Risiko für einen Progress um 40% zu senken vermag (2).

Anzeige:
Fachinformation

In die doppelblinde, multizentrische RADIANT-4-Studie waren 302 Patienten mit fortgeschrittenem, progredientem, gut differenziertem (G1/G2), nicht-funktionellem neuroendokrinen Tumor (NET) des Gastrointestinaltrakts (GI) oder mit unbekanntem Primärsitus eingeschlossen worden. Sie wurden 2:1 randomisiert zu entweder Everolimus (10 mg/Tag) oder Placebo. Von den 302 Patienten hatten 175 einen NET des GI und 36 einen NET mit unbekanntem Primärtumor. Die Baseline-Charakteristika der beiden Patientengruppen waren vergleichbar.

Bei den Patienten mit GI-NET betrug das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) 13,1 Monate unter Everolimus versus 5,4 Monate unter Placebo. Dies entspricht einer Risikoreduktion von 44% unter Everolimus-Behandlung (HR=0,56, 95% KI 0,37-0,84).

Die häufigsten Nebenwirkungen von Grad 3/4, die unter Everolimus-Therapie beobachtet wurden, waren Diarrhoe, Bluthochdruck, Stomatitis, abdominale Schmerzen, Fatigue und akutes Nierenversagen.

Bei den NET-Patienten mit unbekanntem Primärtumor lag das mediane PFS unter Everolimus bei 13,6 Monaten verglichen mit 7,5 Monaten unter Placebo (HR=0,60, 95% KI 0,24-1,51). Somit demonstrierte die Subgruppenanalyse der RADIANT-4-Studie eine Verbesserung des PFS unter Everolimus für Patienten mit GI-NET und deutet auf eine Wirksamkeit bei NET-Patienten mit unbekanntem Primärtumor hin mit einer 40-44%igen Risikoreduktion zugunsten von Everolimus im Vergleich zu Placebo. Das Sicherheitsprofil stimmt mit dem bisher bekannten überein.

http://meetinglibrary.asco.org/content/ 158886-173

(übersetzt v. Red., sk)

Literatur:

(1) Yao J et al. 2015 European Cancer Congress; September 25-29; Vienna, Austria. Abstract LBA5.
(2) Singh S et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl 4S; abstr 315).


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NET: Everolimus reduziert Progressrisiko um 40% in RADIANT-4"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren