Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. März 2016 NET: Everolimus reduziert Progressrisiko um 40% in RADIANT-4

Die Phase-III-Studie RADIANT-4 hatte bereits zeigen können, dass Everolimus das mediane progressionsfreie Überleben bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-funktionellen NET des Gastrointestinaltrakts oder der Lunge signifikant um 7,1 Monate verlängert (p<0,00001) (1). In einer Subgruppenanalyse zeigte sich nun, dass Everolimus im Vergleich mit Placebo das Risiko für einen Progress um 40% zu senken vermag (2).

Anzeige:

In die doppelblinde, multizentrische RADIANT-4-Studie waren 302 Patienten mit fortgeschrittenem, progredientem, gut differenziertem (G1/G2), nicht-funktionellem neuroendokrinen Tumor (NET) des Gastrointestinaltrakts (GI) oder mit unbekanntem Primärsitus eingeschlossen worden. Sie wurden 2:1 randomisiert zu entweder Everolimus (10 mg/Tag) oder Placebo. Von den 302 Patienten hatten 175 einen NET des GI und 36 einen NET mit unbekanntem Primärtumor. Die Baseline-Charakteristika der beiden Patientengruppen waren vergleichbar.

Bei den Patienten mit GI-NET betrug das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) 13,1 Monate unter Everolimus versus 5,4 Monate unter Placebo. Dies entspricht einer Risikoreduktion von 44% unter Everolimus-Behandlung (HR=0,56, 95% KI 0,37-0,84).

Die häufigsten Nebenwirkungen von Grad 3/4, die unter Everolimus-Therapie beobachtet wurden, waren Diarrhoe, Bluthochdruck, Stomatitis, abdominale Schmerzen, Fatigue und akutes Nierenversagen.

Bei den NET-Patienten mit unbekanntem Primärtumor lag das mediane PFS unter Everolimus bei 13,6 Monaten verglichen mit 7,5 Monaten unter Placebo (HR=0,60, 95% KI 0,24-1,51). Somit demonstrierte die Subgruppenanalyse der RADIANT-4-Studie eine Verbesserung des PFS unter Everolimus für Patienten mit GI-NET und deutet auf eine Wirksamkeit bei NET-Patienten mit unbekanntem Primärtumor hin mit einer 40-44%igen Risikoreduktion zugunsten von Everolimus im Vergleich zu Placebo. Das Sicherheitsprofil stimmt mit dem bisher bekannten überein.

http://meetinglibrary.asco.org/content/ 158886-173

(übersetzt v. Red., sk)

Literatur:

(1) Yao J et al. 2015 European Cancer Congress; September 25-29; Vienna, Austria. Abstract LBA5.
(2) Singh S et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl 4S; abstr 315).


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NET: Everolimus reduziert Progressrisiko um 40% in RADIANT-4"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.