Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 Multiples Myelom: Zusätzliche Konsolidierung nach autologer Blutstammzelltransplantation bringt keinen Vorteil

Eine Lenalidomid-Erhaltungstherapie nach autologer Blutstammzelltransplantation (ASCT) verlängert das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit Multiplem Myelom (MM), die für eine Hochdosistherapie geeignet sind. Unklar ist jedoch die Rolle zusätzlicher Interventionen nach ASCT. Nach den Ergebnissen der bisher größten US-amerikanischen Transplantationsstudie beim Multiplen Myelom, die als late breaking abstract vorgestellt wurde, ist eine zusätzliche Konsolidierung mit RVD (Lenalidomid, Bortezomib, Dexamethason) sowie eine zweite ASCT (Tandem-Transplantation) einer ASCT, jeweils gefolgt von einer Lenalidomid-Erhaltungstherapie, nicht überlegen. Alle drei Therapiestrategien führten zu einem vergleichbaren PFS und OS (1).
Anzeige:
Fachinformation
In die US-amerikanische Phase-III-Studie StaMINA (BMT CTN 0702), die Edward A. Stadtmauer, Philadelphia, vorstellte, wurden zwischen Juni 2010 und November 2013 758 Patienten mit symptomatischem MM eingeschlossen, die für eine Transplantation geeignet waren. 24% gehörten zur Hochrisikogruppe.

Die Patienten wurden 1:1:1 randomisiert zu einer Hochdosis-Chemotherapie mit Melphalan 200 mg/m2 und anschließender ASCT gefolgt von 4 Zyklen RVD-Konsolidierung (ACM; n=254) versus Tandem-Transplantation (TAM; n=247) versus Single ASCT (AM; n=257). Die Patienten in allen 3 Behandlungsgruppen erhielten anschließend eine Erhaltungstherapie mit Lenalidomid (5-15 mg täglich bis zur Krankheitsprogression, Dosisanpassung an Verträglichkeit). Primäres Ziel war der Vergleich des 38-Monats-PFS in den 3 Therapiearmen.

Die Non-Compliance-Rate nach der ersten ASCT lag bei 12% in der ACM-, 32% in der TAM- und 5% in der AM-Gruppe. Das mediane Follow-up war 38 Monate. Das geschätzte 38-Monats-PFS betrug jeweils 57% (95% KI: 50-63%), 56% (95% KI: 49-63%) und 52% (95% KI: 45-59%) für ACM, TAM und AM (ACM vs. TAM p=0,75, ACM vs. AM p=0,21, TAM vs. AM p=0,37). Die entsprechenden OS-Raten waren 86% (95% KI: 80-90%), 82% (95% KI: 76-87%) und 83% (95% KI: 78-88%). Das mediane OS wurde noch nicht erreicht. Die kumulative Inzidenz einer Krankheitsprogression nach 38 Monaten betrug 42% (95% KI: 36-48%), 42% (95% KI: 35-48%) und 47% (95% KI: 40-54%) in der ACM-, TAM- bzw. AM-Gruppe. Bei 36 Patienten wurden 39 Sekundärmalignome beschrieben (6% mit ACM, 5,9% mit TAM und 4% mit AM). In der noch laufenden Studie werden die Ergebnisse in einem Langzeit-Follow-up untersucht.

(as)

Literatur:

(1) Stadtmauer E et al. LBA-1, presented 06.12.2016 at Late-Breaking Abstracts Session, ASH-Kongress.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Zusätzliche Konsolidierung nach autologer Blutstammzelltransplantation bringt keinen Vorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib