Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Multi-TKI Lenvatinib bei rrDTC, RCC und HCC

Der orale Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Lenvatinib (Lenvima®) ist seit Mai 2015 für die Behandlung von Erwachsenen mit progressiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten differenzierten Schilddrüsenkarzinomen zugelassen, die nicht auf eine Radiojodtherapie (rrDTC) angesprochen haben. Während des DKK diskutierten Experten über ihre Erfahrungen mit diesem TKI, der sich in den letzten 2 Jahren zum Standard der rrDTC-Therapie in der Erstlinie entwickelt hat.
Anzeige:
Seit der Entwicklung von TKIs vor rund 15 Jahren haben diese einen festen Stellenwert in der Behandlung sowohl von hämatologischen Erkrankungen als auch der von soliden Tumoren. Levatinib ist ein selektiver Multi-TKI mit einem neuen Bindungsmodus, der zu einer schnellen und sehr wirksamen Inhibition führt. Die Zulassung beruhte auf der Phase-III-Studie SELECT, in der das progressionsfreie Überleben von Patienten mit rrDTC im Vergleich zu Placebo von 3,7 auf 19,4 Monate (HR=0,24; p<0,0001) verlängert werden konnte. Die Gesamtansprechrate war von 2,3% auf 60,2% gesteigert worden (1). Eine Verlängerung des Gesamtüberlebens, das aber auch kein primärerer Endpunkt war, war nicht zu verzeichnen, was hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass das Studiendesign ein Cross-Over erlaubt hatte. Allgemein ist das Nebenwirkungs-management von TKIs besser geworden. Toxizität höherer Schweregrade treten unter Lenvatinib seltener auf, man kann diesen sonst aber auch gut durch Dosismodifikationen entgegenwirken.
 

Wertvoll auch beim RCC und beim HCC

Unter dem Handelsnamen Kisplyx® ist Lenvatinib darüber hinaus in Kombination mit Everolimus zur Behandlung von Erwachsenen mit Nierenzellkarzinom (RCC) nach einer Therapie mit einem VEGF-Inhibitor zugelassen. Die Zulassung erfolgte, da die Kombination im Vergleich zu Everolimus allein das PFS von 5,5 auf 14,6 Monate (p=0,0005) verlängert hatte (1).

Aufgrund der Ergebnisse einer Vergleichsstudie in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen HCC, in der Lenvatinib zu einem längeren PFS als Sorafenib geführt hatte, ist die Zulassung von Lenvatinib auch beim HCC beantragt.

Dr. rer. nat. Annette Junker

Quelle: Lunch-Symposium „Lenvatinib bewegt die Onkologie“, DKK, 21.02. 2018, Berlin; Veranstalter: Eisai

Literatur:

(1) Motzer R et al. Lancet Oncol 2015;16(15): 1473-82.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multi-TKI Lenvatinib bei rrDTC, RCC und HCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren