Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Erste orale zielgerichtete Kombinationstherapie in der adjuvanten Behandlung des Melanoms

Patienten mit fortgeschrittenem Melanom profitieren von mutationsbasierten zielgerichteten Therapien. In der adjuvanten Behandlung konnte eine zielgerichtete Kombinationstherapie das rezidivfreie Überleben um mehr als 50% verbessern (1).
Anzeige:
Fachinformation
Die Behandlungssituation von Patienten mit fortgeschrittenem Melanom konnte durch das gesteigerte molekulare Verständnis der Tumorpathogenese deutlich verbessert werden, erklärte Prof. Dr. Axel Hauschild, Leiter der Arbeitsgruppe Dermatologische Onkologie an der Universitäts-Hautklinik Kiel. Dabei konnte gezeigt werden, dass die kombinierte Blockade unterschiedlicher pathogenetischer Signalwege das Tumorwachstum besonders effektiv verlangsamen kann (2).

Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) hemmen die Kinasen BRAF bzw. MEK1/2 und damit wichtige Signalwege beim Melanom. Bei Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit BRAF V600-Mutation wurde für die Kombinationstherapie mit Dabrafenib und Trametinib ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben (OS) belegt (3). Aktuelle Daten zeigen nun, dass auch Patienten mit reseziertem Melanom mit BRAF V600-Mutation von der adjuvanten Behandlung mit dieser zielgerichteten Kombinationstherapie profitieren können (1).

Die adjuvante Behandlung mit der Kombination Dabrafenib und Trametinib wurde in der COMBI-AD-Studie untersucht, einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie mit insgesamt 870 Patienten mit einem BRAF V600E/K-Mutation-positiven Melanom im Stadium III. Alle Patienten hatten sich vor Studienbeginn einer kompletten chirurgischen Resektion unterzogen und wurden nach BRAF-Mutation (V600E vs. V600K) und Stadium (IIIA vs. IIIB vs. IIIC) stratifiziert. Stadium-IIIA-Patienten wurden eingeschlossen, insofern diese Lymphknotenmetastasen von > 1 mm aufwiesen. Die Therapiedauer war auf 12 Monate begrenzt.

Die Patienten erhielten entweder Dabrafenib (150 mg 2x täglich) + Trametinib (2 mg 1x täglich) (n=438) oder Placebo (n=432). Nach einer medianen Beobachtungsphase von 2,8 Jahren wurde der primäre Endpunkt, das rezidivfreie Überleben (RFS), erreicht. Die Behandlung mit der Kombinationstherapie verbesserte das RFS signifikant um 53% vs. Placebo (HR=0,47; 95%-KI: 0,39-0,58; p<0,001).

Der RFS-Vorteil unter der Kombinationstherapie zeigte sich über alle Patientensubgruppen hinweg. Zudem zeigten sich Verbesserungen in wichtigen sekundären Endpunkten wie OS, Fernmetastasen-freiem Überleben und Rezidivfreiheit. Das Auftreten unerwünschter Ereignisse entsprach dem aus anderen Studien mit Dabrafenib + Trametinib bekannten Nebenwirkungsprofil. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beschrieben.

Dr. Kirsten Westphal

Quelle: Symposium „New horizons in BRAF-mutant melanoma: Applying clinical evidence in targeted adjuvant therapy“, 8. European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 29.06.2018, München; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Long GV et al. N Engl J Med 2017;377:1813-23.
(2) Robert C et al. N Engl J Med 2015;372:30-39.
(3) Long GV et al. Lancet 2015;386:444-51.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste orale zielgerichtete Kombinationstherapie in der adjuvanten Behandlung des Melanoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren