Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2016 Mehrfach rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Hohes und lang andauerndes Ansprechen auf Nivolumab

Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom (cHL) und einem Rezidiv nach Stammzelltransplantation und Brentuximab Vedotin erreichten mit Nivolumab in der Phase-II-Studie CheckMate 205 ein hohes und lang anhaltendes Ansprechen, berichtete Prof. Anas Younes vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York.
Anzeige:
Fachinformation
Für die Therapie von cHL-Patienten mit Rezidiv nach einer Stammzelltransplantation und anschließender Therapie mit Brentuximab Vedotin wurde Nivolumab vor kurzem in den USA zugelassen. In der CheckMate 205-Studie konnte in dieser Gruppe von Patienten (n=80) eine Ansprechrate von 66,3% (nach IRRC=independent radiological review committee) bzw. 73% (investigator response) erzielt werden. Nach IRRC hatten 7 Patienten (9%) eine komplette Remission, 46 (58%) eine partielle Remission, bei 18 (23%) stabilisierte sich die Erkrankung, 6 Patienten (8%) waren progredient, 3 Patienten (4%) konnten nicht ausgewertet werden.

Die mediane Zeit bis zum Ansprechen betrug 2,1 Monate, die mediane Dauer des Ansprechens 7,8 Monate, wobei die Mehrzahl der Responder (62,3%) zum Zeitpunkt der Analyse ein noch anhaltendes Ansprechen zeigten. Patienten, die zuvor auf Brentuximab Vedotin nicht angesprochen hatten (n=43), erzielten mit Nivolumab eine Gesamtansprechrate von 72% (nach IRRC).

Therapieassoziierte Nebenwirkungen wurden bei 72 Patienten (90%) berichtet. Die häufigsten (≥ 15%) waren Fatigue, infusionsbezogene Reaktionen und Rash. Die häufigsten immunvermittelten Nebenwirkungen waren von niedrigem Schweregrad. Es waren in Zusammenhang mit der Therapie keine Todesfälle aufgetreten.

(as)

Literatur:

(1) Younes A et al. EHA 2016, Abstr. S793.


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehrfach rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Hohes und lang andauerndes Ansprechen auf Nivolumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.