Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 MM: Mit Carfilzomib erstmals Gesamtüberleben verlängert

Mit dem Proteasomhemmer Carfilzomib (Kyprolis®) konnte nun erstmals bei Patienten mit rezidiviertem multiplen Myelom eine Verlängerung des Gesamtüberlebens um mindestens 7 Monate in 2 Studien belegt werden.
Carfilzomib ist seit November 2015 in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason oder Dexamethason allein zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom zugelassen, die mindestens eine vorangegangene Therapie erhalten haben. Aktuell in Lancet Oncology publizierte Ergebnisse der Interimsanalyse der Head-to-head-Studie ENDEAVOR zeigen, dass die Zweitlinientherapie mit Carfilzomib im Vergleich zu Bortezomib den sekundären Endpunkt medianes Gesamtüberleben (mOS) um 7,6 Monate verlängert (Abb. 1). Auch beim primären Endpunkt progressionsfreies Überlebens (PFS) führte Carfilzomib aufgrund einer tieferen Remission gegenüber der Vergleichstherapie zu einem verlängerten PFS (18,7 Monate vs. 9,4 Monate; p<0,0001). Die Zeit bis zur nächsten Therapie war mit 26,3 Monaten in der Carfilzomib-Gruppe ebenfalls signifikant länger als mit 14,4 Monaten in der Bortezomib-Gruppe. Die Behandlung mit Carfilzomib ging mit einer erhöhten Rate an kardiovaskulären Nebenwirkungen einher wie Hypertonie, Herzinsuffizienz und Dyspnoe. Daher sollte die Dosierung einschleichend erfolgen und die Patienten sollten entsprechend aufgeklärt und sorgfältig beobachtet werden.
 
Abb. 1: ENDEAVOR-Studie: Das Sterberisiko war unter Carfilzomib signifikant um 21% geringer als unter Bortezomib (mod. nach (1)).
Abb. 1: ENDEAVOR-Studie.


Auch in der der Phase-III-Studie ASPIRE, in der die Kombination aus Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason mit Lenalidomid und Dexamethason bei Patienten mit rezidiviertem multiplen Myelom verglichen wurde, sank das Sterberisiko durch Carfilzomib-Zugabe um 21%. Das mOS betrug 48,3 Monate mit Carfilzomib und 40,4 Monate ohne Carfilzomib (HR=0,79; 95%-KI: 0,67-0,95). Es wurden keine neuen, bislang nicht bekannten unerwünschten Wirkungen beobachtet.

sh

Quelle: MediaDialog „Amgen in der Onkologie. Visionen, Innovationen, Optionen“, DGHO, 29.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Amgen

Literatur:

(1) Dimopoulos MA et al. Lancet Oncol 2017;18:1327-37.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MM: Mit Carfilzomib erstmals Gesamtüberleben verlängert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.