Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 MAIA-Studie: Neu diagnostizierte MM-Patienten profitieren von Standardregime + Daratumumab

Patienten, die aufgrund höheren Alters oder von Komorbiditäten für eine Hochdosis-Therapie mit einer autoSCT nicht in Frage kommen, wurden 1:1 für Lenalidomid + Dexamethason (Rd) mit oder ohne Daratumumab (Dara) randomisiert.
Anzeige:
Fachinformation
Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben. Die sekundären Endpunkte beinhalteten die Gesamtanspech- und MRD-Negativitätsrate sowie Sicherheit. Die zusätzliche Gabe von Dara zu Rd reduzierte bei neu diagnostizierten Patienten mit multiplem Myelom (MM) das Risiko für Progression oder Tod um 45%. Es gab keine neuen Sicherheitssignale durch die Gabe von Dara zusätzlich zu Rd. Diese Ergbnisse sprechen gemeinsam mit denen der Phase-III-Studie ALCYONE mit D-VMP vs. VMP für die Zugabe von Dara zu Standardkombinationen bei diesem Patientenkollektiv der nicht-transplantierfähigen neu diagnostizierten MM-Patienten.

Red.

Quelle: ASH 2018, Abstract LBA-2


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MAIA-Studie: Neu diagnostizierte MM-Patienten profitieren von Standardregime + Daratumumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.