Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Mai 2019
Seite 1/4
Immuntherapie bei neuroendokrinen Neoplasien (NEN)

B. Cremer1, H. Lahner2. 1Universität zu Köln, Klinik I f. Innere Medizin, Köln, 2Universitätsklinikum Essen, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen, Essen.

Neuroendokrine Neoplasien (NEN) sind eine heterogene Gruppe von Tumorentitäten, die zum einen die gut differenzierten neuroendokrinen Tumoren (NET), zum anderen die neuroendokrinen Karzinome (NEC) beinhalten. Die metastasierten NET werden meist mit Somatostatin-Analoga (SSA), Peptidradiorezeptortherapie (PRRT), lokal-/regional-ablativen Verfahren sowie zielgerichteten Therapien behandelt. Der Goldstandard bei den aggressiven NEC im Stadium IV ist hingegen die Chemotherapie. Mit den Immun-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) könnte sich insbesondere für Patienten mit NEC oder NET G3, Mikrosatelliteninstabilität (MSI) oder hoher Tumormutationslast (TMB) eine neue Therapieoption ergeben.
Anzeige:
NEN zählen zu den seltenen Tumorerkrankungen und kommen bevorzugt im gastroenteropankreatischen sowie im bronchopulmonalen System mit einer Inzidenz von 6,98/100.000 vor (1). Die WHO-Klassifikation von 2017 für pankreatische NEN unterteilt einerseits in histomorphologisch differenzierte NET mit unterschiedlicher Proliferation (NET G1: < 3% Ki67-Index, NET G2: 3-20% Ki67-Index, NET G3: > 20% Ki67-Index). Andererseits werden die histomorphologisch schlecht differenzierten NEC davon unterschieden, die stets einen Ki67-Index > 20% aufweisen und somit immer G3 sind. Eine besondere Herausforderung stellt die Überlappung differenzierter NET mit undifferenzierten NEC im Ki67-Bereich zwischen 20% und ca. 55% dar (2). Die saubere Trennung der Entitäten ist ausschlaggebend für die optimale Therapieauswahl.

Trotz eines kontinuierlichen medizinischen Fortschritts sind die Therapieoptionen für Patienten mit metastasierten NEN, insbesondere für Patienten mit aggressiven NEC, weiterhin limitiert. Im Zuge der neuen Immuntherapien, insbesondere der CIs, hat sich für andere Tumorentitäten mittlerweile eine neue hoffnungsvolle Therapieoption entwickelt. Ob sich diese für die NEN ebenso abbilden wird, möchten wir in diesem Artikel näher beleuchten.


Etablierte Therapiekonzepte

Die metastasierten differenzierten NET sind i.d.R. zunächst gut kontrollierbar durch die antiproliferativ und antisekretorisch wirksamen SSA, die PRRT – bei positiver Somatostatinrezeptor-Bildgebung – und die zielgerichtete Therapie (Everolimus). Pankreatische NET lassen sich systemisch zusätzlich mit einer Streptozotocin-basierten Chemotherapie oder Sunitinib behandeln. Aber auch der wiederholte Einsatz lokal-ablativer Verfahren wie Radiofrequenzablation (RFA), Mikrowellenablation (MWA), transarterielle (Chemo)embolisation (TAE/TACE) oder selektive interne Radiotherapie (SIRT) kann zu längerfristiger Krankheitskontrolle führen.

Die fortgeschrittenen gering differenzierten NEC hingegen werden meist chemotherapeutisch behandelt und zeigen häufig nur ein kurzes Gesamtüberleben von weniger als 12 Monaten. Die Behandlungsmöglichkeiten sind hier limitiert (3).

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapie bei neuroendokrinen Neoplasien (NEN)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich