Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Immunmodulation bei Multiplem Myelom und indolenten Lymphomen

Die aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten immunmodulatorischer Behandlungsstrategien bei Multiplem Myelom (MM) und indolenten Lymphomen wie dem Follikulären Lymphom (FL) waren Thema eines Satellitensymposiums im Rahmen des DKK.
Anzeige:
Fachinformation
Die synergistische Wirkung von Proteasom-Inhibitoren und immunmodulatorischen Wirkstoffen (IMIDs) beim MM ist gut belegt. Wie Prof. Dr. Mascha Binder, Hamburg, berichtete, rückt nun zunehmend auch die kombinierte Immunstimulation aus Immun-Checkpoint-Inhibitoren (PD-1/PD-L1) und IMIDs in den Fokus, bei der ebenfalls synergistische Effekte beobachtet wurden, die aber auch, v.a. wenn zusätzlich Dexamethason gegeben wird, mit ausgeprägten Toxizitäten assoziiert sind. „Multiples Targeting oder Targeting des Microenvironments/der Immunfunktion wirken beim MM synergistisch“, resümierte Binder. Therapeutisches Potenzial bieten auch zelluläre Immuntherapien mit CAR-T-Zellen.


R+R gleich R2?

Auch bei indolenten Lymphomen werden immunmodulatorische Kombinationstherapien als Behandlungsoption diskutiert und in klinischen Studien geprüft. Wie Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen, berichtete, hatte ein Phase-II-Studie mit Lenalidomid (Revlimid®)+Rituximab beim unbehandelten FL ein gutes Ansprechen mit 87% kompletten Remissionen ergeben (1). Es lag daher nahe, einen synergistischen Effekt zwischen den beiden Therapien zu vermuten (angedeutet durch die Bezeichnung R2). Die Daten einer Phase-III-Studie zur Erstlinienbehandlung des FL, bei der einer 6-monatige R2-Therapie gefolgt von R2-Erhaltung (1 Jahr Lenalidomid+2 Jahre Rituximab) gegen 6 Monate Rituximab-Chemotherapie gefolgt von 2 Jahren Rituximab-Erhaltung evaluiert werden, liegen bislang nicht vor. Eine Überlegenheit des R2-Arms im Hinblick auf das komplette Ansprechen und das progressionsfreie Überleben wird jedoch nicht erwartet (2). Besser scheint die Wirksamkeit von R2 bei rezidivierten/refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen zu sein. Erste Daten der Phase-III-Studie MAGNIFY (R2-Induktion, danach randomisiert entweder Erhaltung mit R2 oder Rituximab alleine), die beim letztjährigen ASCO, ICML und EHA präsentiert wurden, zeigen laut Rummel eine Überlegenheit des R2-Arms hinsichtlich der Gesamtansprechrate bei Patienten mit doppelt refraktärem FL und frühem Progress. Die MAGNITUDE-Studie wird auch von der deutschen Studiengruppe für indolente Lymphome (StiL) unterstützt.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Satellitensymposium „Immunmodulation in der Hämatologie – Multiples Myelom… and beyond“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Fowler NH et al. Lancet Oncol 2014;15(12): 1311-1318.
(2) http://ir.celgene.com/releasedetail.cfm?releaseid=1052524, abgerufen am 25. Februar 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunmodulation bei Multiplem Myelom und indolenten Lymphomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren