Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Immunmodulation bei Multiplem Myelom und indolenten Lymphomen

Die aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten immunmodulatorischer Behandlungsstrategien bei Multiplem Myelom (MM) und indolenten Lymphomen wie dem Follikulären Lymphom (FL) waren Thema eines Satellitensymposiums im Rahmen des DKK.
Die synergistische Wirkung von Proteasom-Inhibitoren und immunmodulatorischen Wirkstoffen (IMIDs) beim MM ist gut belegt. Wie Prof. Dr. Mascha Binder, Hamburg, berichtete, rückt nun zunehmend auch die kombinierte Immunstimulation aus Immun-Checkpoint-Inhibitoren (PD-1/PD-L1) und IMIDs in den Fokus, bei der ebenfalls synergistische Effekte beobachtet wurden, die aber auch, v.a. wenn zusätzlich Dexamethason gegeben wird, mit ausgeprägten Toxizitäten assoziiert sind. „Multiples Targeting oder Targeting des Microenvironments/der Immunfunktion wirken beim MM synergistisch“, resümierte Binder. Therapeutisches Potenzial bieten auch zelluläre Immuntherapien mit CAR-T-Zellen.


R+R gleich R2?

Auch bei indolenten Lymphomen werden immunmodulatorische Kombinationstherapien als Behandlungsoption diskutiert und in klinischen Studien geprüft. Wie Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen, berichtete, hatte ein Phase-II-Studie mit Lenalidomid (Revlimid®)+Rituximab beim unbehandelten FL ein gutes Ansprechen mit 87% kompletten Remissionen ergeben (1). Es lag daher nahe, einen synergistischen Effekt zwischen den beiden Therapien zu vermuten (angedeutet durch die Bezeichnung R2). Die Daten einer Phase-III-Studie zur Erstlinienbehandlung des FL, bei der einer 6-monatige R2-Therapie gefolgt von R2-Erhaltung (1 Jahr Lenalidomid+2 Jahre Rituximab) gegen 6 Monate Rituximab-Chemotherapie gefolgt von 2 Jahren Rituximab-Erhaltung evaluiert werden, liegen bislang nicht vor. Eine Überlegenheit des R2-Arms im Hinblick auf das komplette Ansprechen und das progressionsfreie Überleben wird jedoch nicht erwartet (2). Besser scheint die Wirksamkeit von R2 bei rezidivierten/refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen zu sein. Erste Daten der Phase-III-Studie MAGNIFY (R2-Induktion, danach randomisiert entweder Erhaltung mit R2 oder Rituximab alleine), die beim letztjährigen ASCO, ICML und EHA präsentiert wurden, zeigen laut Rummel eine Überlegenheit des R2-Arms hinsichtlich der Gesamtansprechrate bei Patienten mit doppelt refraktärem FL und frühem Progress. Die MAGNITUDE-Studie wird auch von der deutschen Studiengruppe für indolente Lymphome (StiL) unterstützt.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Satellitensymposium „Immunmodulation in der Hämatologie – Multiples Myelom… and beyond“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Fowler NH et al. Lancet Oncol 2014;15(12): 1311-1318.
(2) http://ir.celgene.com/releasedetail.cfm?releaseid=1052524, abgerufen am 25. Februar 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunmodulation bei Multiplem Myelom und indolenten Lymphomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden