Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Immunmodulation bei Multiplem Myelom und indolenten Lymphomen

Die aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten immunmodulatorischer Behandlungsstrategien bei Multiplem Myelom (MM) und indolenten Lymphomen wie dem Follikulären Lymphom (FL) waren Thema eines Satellitensymposiums im Rahmen des DKK.
Anzeige:
Die synergistische Wirkung von Proteasom-Inhibitoren und immunmodulatorischen Wirkstoffen (IMIDs) beim MM ist gut belegt. Wie Prof. Dr. Mascha Binder, Hamburg, berichtete, rückt nun zunehmend auch die kombinierte Immunstimulation aus Immun-Checkpoint-Inhibitoren (PD-1/PD-L1) und IMIDs in den Fokus, bei der ebenfalls synergistische Effekte beobachtet wurden, die aber auch, v.a. wenn zusätzlich Dexamethason gegeben wird, mit ausgeprägten Toxizitäten assoziiert sind. „Multiples Targeting oder Targeting des Microenvironments/der Immunfunktion wirken beim MM synergistisch“, resümierte Binder. Therapeutisches Potenzial bieten auch zelluläre Immuntherapien mit CAR-T-Zellen.


R+R gleich R2?

Auch bei indolenten Lymphomen werden immunmodulatorische Kombinationstherapien als Behandlungsoption diskutiert und in klinischen Studien geprüft. Wie Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen, berichtete, hatte ein Phase-II-Studie mit Lenalidomid (Revlimid®)+Rituximab beim unbehandelten FL ein gutes Ansprechen mit 87% kompletten Remissionen ergeben (1). Es lag daher nahe, einen synergistischen Effekt zwischen den beiden Therapien zu vermuten (angedeutet durch die Bezeichnung R2). Die Daten einer Phase-III-Studie zur Erstlinienbehandlung des FL, bei der einer 6-monatige R2-Therapie gefolgt von R2-Erhaltung (1 Jahr Lenalidomid+2 Jahre Rituximab) gegen 6 Monate Rituximab-Chemotherapie gefolgt von 2 Jahren Rituximab-Erhaltung evaluiert werden, liegen bislang nicht vor. Eine Überlegenheit des R2-Arms im Hinblick auf das komplette Ansprechen und das progressionsfreie Überleben wird jedoch nicht erwartet (2). Besser scheint die Wirksamkeit von R2 bei rezidivierten/refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen zu sein. Erste Daten der Phase-III-Studie MAGNIFY (R2-Induktion, danach randomisiert entweder Erhaltung mit R2 oder Rituximab alleine), die beim letztjährigen ASCO, ICML und EHA präsentiert wurden, zeigen laut Rummel eine Überlegenheit des R2-Arms hinsichtlich der Gesamtansprechrate bei Patienten mit doppelt refraktärem FL und frühem Progress. Die MAGNITUDE-Studie wird auch von der deutschen Studiengruppe für indolente Lymphome (StiL) unterstützt.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Satellitensymposium „Immunmodulation in der Hämatologie – Multiples Myelom… and beyond“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Fowler NH et al. Lancet Oncol 2014;15(12): 1311-1318.
(2) http://ir.celgene.com/releasedetail.cfm?releaseid=1052524, abgerufen am 25. Februar 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunmodulation bei Multiplem Myelom und indolenten Lymphomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich